AQUACENTRUM

Anwendung dieser Ergebnisse auf andere Wasserstoff-Wasser-Geräte und -Technologien

In den letzten Jahren sind viele neue Arten von Wasserstoffwassertechnologien entstanden.

Unabhängig von der Methode, mit der das Wasserstoffwasser erzeugt wird, bleiben die Beziehungen, die wir zwischen H2, pH und dem vorhergesagten ORP gesehen haben, gleich.

Leider ist es wahrscheinlich, dass Verkäufer das ORP-Messgerät in absehbarer Zukunft weiterhin als Instrument zur Bewerbung des therapeutischen Nutzens ihres speziellen Wassers einsetzen werden. Aufgrund des unverhältnismäßigen Einflusses des pH-Wertes auf das Redoxpotential werden Geräte mit neutralem pH-Wert im Durchschnitt dazu neigen, Wasser mit weniger negativen ORP-Werten zu erzeugen, selbst wenn das neutrale pH-Wasser die gleiche oder eine noch höhere H2-Konzentration aufweist.

Zum Beispiel beträgt der Wert einer Nernst-ORP-Vorhersage für H2-Wasser bei einem pH-Wert von 7 und einer Konzentration von 1,6 mg/l -414 mV.

 

Im gleichen 1,6 mg/l H2-Wasser wird bei 9,5 pH -562 mV gemessen. Verkäufer basischer Wassergeräte könnten versuchen, aufgrund der ORP-Differenz (in Zusammenhang mit dem Unterschied im pH-Wert) die Verkaufsaussichten dadurch zu erhöhen, dass behauptet wird, das basische Wasser hätte aufgrund seines negativeren ORP einen höheren Gehalt an gelöstem H2 oder mehr therapeutischen Nutzen als das pH-neutrale-Wasser ihrer Konkurrenten.

Obwohl Wasserstoffinfusionsmaschinen (HIMs) oft als „pH-neutrale“-Geräte bezeichnet werden, entspricht der pH-Wert des erzeugten Wassers typischerweise ungefähr dem pH-Wert des Ausgangswassers, ob dies nun „neutral“ war oder auch nicht.

Mit dem Verständnis der hier vorgestellten Konzepte ausgestattet, können Vertriebsleute, die Wasserstoff-Wasser-Produkte mit neutralem pH-Wert verkaufen, nicht nur die Unterschiede in den Redox-Werten berücksichtigen, sondern vor allem auch erklären, dass die Größenordnung der negativen Redox-Werte kein Hinweis auf die Konzentration von gelöstem H2 sein muss.

Auszug aus dem Buch von Randy Sharpe: „Der Zusammenhang zwischen gelöstem H2, pH-Wert und Redoxpotential“

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück