AQUACENTRUM

Presentation about Hydrogen Water | Tyler Le Baron in Munich with Karl Heinz Asenbaum

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTIwIiBoZWlnaHQ9IjI5MyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC8tWTE5REpoSVlCaz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Interview: Tyler Le Baron is interviewed by Karl Heinz Asenbaum in Munich

Maybe the most important presentation in the hydrogen revolution until now. Thank you dear Tyler, thank you dear Karl! You both are champions.

Yasin

Gesprochene Inhalte des Vortrags von Tyler Le Baron

Following the spoken subtitles of the presentation:

1
00:00:00,410 –> 00:00:09,179
Hello Tyler, so good that you could be in
Munich this day! And we have so many

2
00:00:09,179 –> 00:00:14,340
questions to you!
We already already had some correspondence…

3
00:00:14,340 –> 00:00:23,160
It’s from the last year and it’s almost a book! And now we
will take the rest and I am so glad

4
00:00:23,160 –> 00:00:29,760
that you are here and will
answer our questions! (Cut in) And you people

5
00:00:29,760 –> 00:00:39,469
welcome with Mr. Tyler LeBaron: He is the King!

6
00:00:41,300 –> 00:00:47,280
Once again welcome to Munich. Tyler LeBaron!
You are the founder, the head and

7
00:00:47,280 –> 00:00:53,090
the heart of the molecular hydrogen
foundation MHF in the US.

8
00:00:53,090 –> 00:01:00,270
A worldwide active foundation that has
taken up the cause to spread the quite

9
00:01:00,270 –> 00:01:07,460
young knowledge of medicinal uses of
hydrogen gas to the world. You are a

10
00:01:07,460 –> 00:01:14,400
biochemist and yourself still quite
young. Today in May 2017 on the 29th

11
00:01:14,400 –> 00:01:22,950
you are 29 years old and are most probably
the most booked conference talker on

12
00:01:22,950 –> 00:01:31,619
this subject. On the Advisory Council of
the MHF are eminent authorities and

13
00:01:31,619 –> 00:01:37,310
you are practically the head coordinator
of this worldwide research of this

14
00:01:37,310 –> 00:01:45,990
exploding subject. What do you see as the duty of your foundation?

15
00:01:45,990 –> 00:01:49,820
– So, yeah, I am the founder of the Molecular Hydrogen
Foundation which is a science-based

16
00:01:49,820 –> 00:01:55,950
nonprofit organisation. And we’re really focused on advancing
the research, the awareness and

17
00:01:55,950 –> 00:02:01,860
the education of hydrogen as a
therapeutic medical gas. So we don’t sell

18
00:02:01,860 –> 00:02:06,000
any products or make recommendations or
endorsements. We just really want to

19
00:02:06,000 –> 00:02:10,640
focus on advancing this research and
bring in the

20
00:02:10,640 –> 00:02:14,330
awareness of what hydrogen is. Because
it’s still very much in its infancy.

21
00:02:14,330 –> 00:02:20,000
The hydrogen research really started
in about 2007 when an article was

22
00:02:20,000 –> 00:02:24,620
published in Nature Medicine that showed
hydrogen could have therapeutic benefits.

23
00:02:24,620 –> 00:02:29,209
But the research has grown since
then exponentially. I mean there’s but

24
00:02:29,209 –> 00:02:33,230
there’s still only around a thousand
publications or so on molecular hydrogen

25
00:02:33,230 –> 00:02:38,090
which although one could consider is
quite a bit and it is.

26
00:02:38,090 –> 00:02:42,260
It is growing exponentially, but in the
field of academia it’s still a very

27
00:02:42,260 –> 00:02:46,700
small amount of research and so we
really need to understand this molecular

28
00:02:46,700 –> 00:02:51,709
hydrogen more. It’s a very fascinating
area so with MHF where we’re hoping to

29
00:02:51,709 –> 00:02:56,300
bring forth that awareness and get
the education out there to people.

30
00:02:56,300 –> 00:03:01,970
Because one thing we see, and this is long
before it was even known that Hydrogen

31
00:03:01,970 –> 00:03:06,050
was very therapeutic:
hydrogen is safe.

32
00:03:06,050 –> 00:03:10,580
We produce it by our intestinal flora and
we’re exposed to it all the time.

33
00:03:10,580 –> 00:03:16,400
It is something very natural. They used it in
deep-sea diving back to the 1940s to prevent

34
00:03:16,400 –> 00:03:20,959
decompression sickness or the bends,
because hydrogen has such a fast rate of

35
00:03:20,959 –> 00:03:24,709
diffusivity. It goes out of the body very
quickly. So it’s not going to have that

36
00:03:24,709 –> 00:03:29,660
toxic build-up, for example, the humans
that have done it at literally millions of

37
00:03:29,660 –> 00:03:34,400
times higher concentrations than what we
need for therapeutic use. They have really

38
00:03:34,400 –> 00:03:40,100
shown the high safety profile of hydrogen. So
because we see this is safe – and we see that

39
00:03:40,100 –> 00:03:44,450
in the various studies out there: clinical
studies and animal studies and cell

40
00:03:44,450 –> 00:03:48,590
studies, tissue studies. Different
animals have been used, not just your

41
00:03:48,590 –> 00:03:56,840
rats and mice but pigs and dogs and
monkeys and some different animal models.

42
00:03:56,840 –> 00:04:03,820
We’re starting to see that hydrogen
actually may really have some

43
00:04:03,820 –> 00:04:09,079
remarkable benefits. But we need
to understand exactly how that works.

44
00:04:09,079 –> 00:04:14,720
And why? And for the dosing. There’s so
much to understand! But because it’s safe

45
00:04:14,720 –> 00:04:19,820
it’s certainly something we need
to do more research on.

46
00:04:19,820 –> 00:04:26,240
And perhaps this could benefit
a lot of people. – With regard to the pedagogic duties of your

47
00:04:26,240 –> 00:04:30,950
foundation
maybe we should first put in order for

48
00:04:30,950 –> 00:04:38,390
some of our audience all the basic
principles of hydrogen so that we not

49
00:04:38,390 –> 00:04:46,250
only know what we are talking about but
in front of everyone about what we are

50
00:04:46,250 –> 00:04:51,410
not talking about! A bit of chaos
surrounds the different forms of

51
00:04:51,410 –> 00:04:59,330
hydrogen. Most know it as a component of
water H2O. But then quite a few

52
00:04:59,330 –> 00:05:09,290
definitions are floating around like H. H+. H-.
Hydroxide, Protons, hydrogen ions,

53
00:05:09,290 –> 00:05:18,370
active hydrogen, hydrogen radical,
hydrogen superoxide, oxy-hydrogen gas and

54
00:05:18,370 –> 00:05:26,440
much more… What is the issue for your
foundation with such interesting

55
00:05:26,440 –> 00:05:33,110
molecular hydrogen? – one of the main
questions I often get is for what what

56
00:05:33,110 –> 00:05:38,990
is hydrogen in general: like Water is H2O so isn’t that already Hydrogen,
or if you’ve got

57
00:05:38,990 –> 00:05:44,720
Hydrogen to the water, well isn’t that like
you can have H3O or H2O Plus

58
00:05:44,720 –> 00:05:49,190
which is the hydronium-ion which is acid.
Is it acid water or is it alkaline

59
00:05:49,190 –> 00:05:52,490
water? Because pH stands for potential of Hydrogen. So more Hydrogen
the higher the pH, or you know, all these things.

60
00:05:52,490 –> 00:05:56,840
or you know all these things. Let me go
through some of these things.

61
00:05:56,840 –> 00:06:01,070
But first let me explain what we’re
talking about with molecular hydrogen.

62
00:06:01,070 –> 00:06:05,900
It is simply hydrogen gas. That’s what people want
to use it for the alternative energy source.

63
00:06:05,900 –> 00:06:12,050
It’s simply two hydrogen atoms
that are combined together to form a

64
00:06:12,050 –> 00:06:17,990
hydrogen molecule. So it’s just 2 (mean Di-) and so
it`s di-atomic hydrogen.

65
00:06:17,990 –> 00:06:22,340
Hydrogen gas is not bound to anything
else. It’s free, it’s available, it’s not

66
00:06:22,340 –> 00:06:28,700
about anything else…
So is medicinally used Hydrogen in Hydrogen water,

67
00:06:28,700 –> 00:06:33,040
by inhalation, injection or infusion quite
the same thing as

68
00:06:33,040 –> 00:06:38,940
what I use to tank up a hydrogen car
with fuel cells if I want to drive it?

69
00:06:38,940 –> 00:06:45,790
Yes, so the exact same hydrogen gas
that you are putting into your water,

70
00:06:45,790 –> 00:06:50,950
whether bubbling in or whatever, that’s
the same hydrogen gas that people use

71
00:06:50,950 –> 00:06:56,440
to put into their car or other things
for a fuel source. An it’s a great fuel

72
00:06:56,440 –> 00:07:01,930
source is three times more energy dense
than gasoline by mass. So what we’re also

73
00:07:01,930 –> 00:07:06,010
seeing: it`s great for the human body.
So it’s a very exciting area.

74
00:07:06,010 –> 00:07:11,320
It’s the molecule of the century if you
will for both of these aspects. But when

75
00:07:11,320 –> 00:07:15,970
you add a hydrogen gas to the water
you’re not hydrogenating the water. Or in

76
00:07:15,970 –> 00:07:21,130
other words you’re not making the
hydrogen bond to water molecules, it

77
00:07:21,130 –> 00:07:25,210
doesn’t do that. It just dissolves into the
water like you add salt to the water you

78
00:07:25,210 –> 00:07:29,800
get water with salt in it, water with
sodium chloride. The sodium ions don’t

79
00:07:29,800 –> 00:07:35,680
actually covalently bond or something to
the water molecule. It’s just a salt

80
00:07:35,680 –> 00:07:41,140
just dissolves the same with the hydrogen
gas. So you don’t form like H4O or H3O

81
00:07:41,140 –> 00:07:46,000
or these different things, structures of the water. Something that is
simply water that has hydrogen gas in it.

82
00:07:46,000 –> 00:07:52,360
And once you have a saturated solution of the

83
00:07:52,360 –> 00:07:56,740
hydrogen gas in the water, you should
drink it quite soon or the gas will simply

84
00:07:56,740 –> 00:08:02,080
escape out of the water. So there are
different forms of hydrogen and maybe we

85
00:08:02,080 –> 00:08:07,000
could talk about those briefly. When you
look at the water molecule, many people

86
00:08:07,000 –> 00:08:11,740
know it looks kind of like Mickey Mouse.
and and the hydrogens that are attached to it.

87
00:08:11,740 –> 00:08:16,570
But notice: the hydrogens are attached to the oxygen.

88
00:08:16,570 –> 00:08:22,870
So those hydrogens are not available. I mean
most compounds have hydrogen in them.

89
00:08:22,870 –> 00:08:29,350
It’s like a sugar, for example glucose,
which has the the chemical formula c 6.

90
00:08:29,350 –> 00:08:38,080
6 carbons so c 6 6 carbons and six
oxygens and 12 hydrogens. So glucose has

91
00:08:38,080 –> 00:08:44,620
12 hydrogens in it. Water has 2
hydrogens in it. But yet those are

92
00:08:44,620 –> 00:08:50,020
completely different.
Because the those hydrogens are bound to

93
00:08:50,020 –> 00:08:53,730
the glucose molecule or bound to the water
molecule: So you have a totally different

94
00:08:53,730 –> 00:08:59,380
structure. And remember: the structure of
the molecule always dictates its

95
00:08:59,380 –> 00:09:04,870
function so we have hydrogen gas as two
hydrogen atoms that are all by

96
00:09:04,870 –> 00:09:09,700
themselves and the smallest gas. It can
diffuse through cell membranes very

97
00:09:09,700 –> 00:09:13,600
quickly and it can go everywhere very
quickly. It’s the smallest molecule there is.

98
00:09:13,600 –> 00:09:18,130
That’s the molecular hydrogen,
it’s not bound to anything else.

99
00:09:18,130 –> 00:09:25,510
And the other hydrogens some people say hydrogen,
they also refer to the hydrogen ion.

100
00:09:25,510 –> 00:09:31,660
Meaning like H+, which is a positively charged
hydrogen atom, has no electron,

101
00:09:31,660 –> 00:09:38,440
It just has simply one proton and this hydrogen ion is actually
what makes the water acidic.

102
00:09:38,440 –> 00:09:43,510
So if you have an acid. And acid by definition is
something that can donate an H+ ion.

103
00:09:43,510 –> 00:09:50,920
So if you have a molecule that is an acid.
Then you have the molecule

104
00:09:50,920 –> 00:09:55,630
and this is the hydrogen ion. It can donate the hydrogen ion into the water
and that will make it acidic

105
00:09:55,630 –> 00:10:01,630
And because acid and base, that’s about the pH scale.

106
00:10:01,630 –> 00:10:09,430
And pH we can briefly talk about
The p in pH means potential or power but

107
00:10:09,430 –> 00:10:16,030
this is a mathematical expression. The power of ten,
in this case it’s an exponent,

108
00:10:16,030 –> 00:10:22,660
which is specifically it’s a negative logarhithm,
which is an inverse exponent,

109
00:10:22,660 –> 00:10:28,090
So the p in pH really means a negative logarithm and

110
00:10:28,090 –> 00:10:34,990
the H is the H+ and so really it’s a
negative logarithm of the

111
00:10:34,990 –> 00:10:42,490
H+ concentration. And and that’s what pH
really means. And so when we hear pH, we’re

112
00:10:42,490 –> 00:10:50,860
talking about the H+ ions. So by having H+
ions in the water, then, the more H+ ions

113
00:10:50,860 –> 00:10:57,220
we have, there we have the more acidic pH.
A lower pH, because the negative log of

114
00:10:57,220 –> 00:11:03,010
a bigger number is going to be smaller. so that’s why H+

115
00:11:03,010 –> 00:11:08,470
is specific to the pH in
making something acidic.

116
00:11:08,470 –> 00:11:14,230
Tyler, the whole universe is made of mainly
hydrogen. One can speak more of an

117
00:11:14,230 –> 00:11:23,950
abundance than a scarcity! There is an
enormous amount of it. Why is it still

118
00:11:23,950 –> 00:11:31,000
good for us and why is it useful for our
health if we supply ourselves with hydrogen?

119
00:11:31,000 –> 00:11:37,990
So although the universe is
full of hydrogen and hydrogen is the most

120
00:11:37,990 –> 00:11:44,620
abundant of all the elements that there
are, the atmosphere is still very low

121
00:11:44,620 –> 00:11:52,390
about 0.0005 five percent hydrogen. So,
when we inhale additional hydrogen gas

122
00:11:52,390 –> 00:11:56,680
or maybe take the hydrogen gas and
dissolve it into water and then drink it.

123
00:11:56,680 –> 00:12:02,140
what we see is: there are still therapeutic
effects from that. And this is a very new

124
00:12:02,140 –> 00:12:08,050
area in the biomedical research. It’s that
this small amount of additional hydrogen

125
00:12:08,050 –> 00:12:12,790
gas has some benefits. Some of those
benefits are, for example, reducing

126
00:12:12,790 –> 00:12:20,230
oxidative stress or reducing
inflammation or helping with the

127
00:12:20,230 –> 00:12:25,120
constant decline. They have studies on
proximal disease arthritis. All all of these

128
00:12:25,120 –> 00:12:32,200
will have a basis in oxidative stress
and with inflammation. So this is why

129
00:12:32,200 –> 00:12:37,450
we’re now seeing that yes, maybe having
some more hydrogen, I guess molecular

130
00:12:37,450 –> 00:12:41,830
hydrogen in our body, can be beneficial.
But the research still is very much in

131
00:12:41,830 –> 00:12:47,380
it in its infancy. We need to understand
better which disease models or which

132
00:12:47,380 –> 00:12:51,610
people hydrogen is gonna be the most
effective for. But the preliminary data

133
00:12:51,610 –> 00:12:56,830
and some of the clinical studies that
have been done so far is very impressive,

134
00:12:56,830 –> 00:13:00,970
very remarkable. And we hope that more
research would be done, so we can understand

135
00:13:00,970 –> 00:13:09,250
the true significance of hydrogen therapy…
Oh well, there is so much Hydrogen

136
00:13:09,250 –> 00:13:15,930
in the universe
yet in our atmosphere on the earth there

137
00:13:15,930 –> 00:13:25,170
is less than 1% of it. But where does
this tiny amount of this earthly scarce

138
00:13:25,170 –> 00:13:33,150
good come from? Hydrogen gas escapes at
high speed into the universe. Where is it

139
00:13:33,150 –> 00:13:44,030
reproduced? And what meaning does it
actually have naturally in our habitat?

140
00:13:44,030 –> 00:13:49,620
It’s a very interesting question.
If we look back at the

141
00:13:49,620 –> 00:13:57,120
beginning of time, there is the earth has more
of a reducing atmosphere.

142
00:13:57,120 –> 00:14:02,340
The concentration of hydrogen time was a lot
higher and a lot of the hydrogen is

143
00:14:02,340 –> 00:14:08,160
produced originally, actually some of it was even trapped

144
00:14:08,160 –> 00:14:12,300
into various rocks and things at the very beginning.
And there’s actually some research

145
00:14:12,300 –> 00:14:16,230
suggesting that for a lot of the
waters came from

146
00:14:16,230 –> 00:14:23,280
as hydrogen gas reacts with oxygen to form water.
But also we have like in the deep sea

147
00:14:23,280 –> 00:14:27,690
hydrothermal vents in places where
there’s reactions taking place with

148
00:14:27,690 –> 00:14:34,500
basalt catalyzed reactions or just you
know metals, iron, or different metals

149
00:14:34,500 –> 00:14:38,430
that can donate its electrons that react
with the water and that produces

150
00:14:38,430 –> 00:14:43,830
hydrogen gas and that hydrogen gas interns
what acted as an energy source for

151
00:14:43,830 –> 00:14:51,630
the first organisms the archaea, the
bacteria and it could basically use the

152
00:14:51,630 –> 00:14:56,430
hydrogen gas and energy stores to
extract the electrons and thus was the

153
00:14:56,430 –> 00:15:02,760
genesis of life. And as time continued
of course the atmosphere changed and

154
00:15:02,760 –> 00:15:07,500
hydrogen gas is the lightest molecule of
all the gases and has a highest rate of

155
00:15:07,500 –> 00:15:12,360
diffusivity so it escapes the atmosphere
very easily, very quickly.

156
00:15:12,360 –> 00:15:18,990
But it’s still being constantly generated by
water or by bacteria. And even in our

157
00:15:18,990 –> 00:15:24,180
Even in our bodies, for example, we have developed
a simbiotic relationship with bacteria

158
00:15:24,180 –> 00:15:30,090
on our skin and our intestines and all
over our body. But we see the intestinal

159
00:15:30,090 –> 00:15:36,060
microflora can metabolize the
non-digestible carbohydrates and some of

160
00:15:36,060 –> 00:15:40,830
that bacteria will actually produce
hydrogen gas. So we end up always having

161
00:15:40,830 –> 00:15:45,450
basal levels of hydrogen gas. In our
blood and in our breath pretty much all

162
00:15:45,450 –> 00:15:49,500
the time.
So it is interesting that we’ve had this

163
00:15:49,500 –> 00:15:54,210
relationship with hydrogen really from
the very beginning of time.

164
00:15:54,210 –> 00:15:59,430
Hydrogen is really what was involved in
even the evolution of your prokaryotes

165
00:15:59,430 –> 00:16:05,700
and to your eukaryotes with the
hydrogenasis, hydrogeous zones and different

166
00:16:05,700 –> 00:16:09,770
things in the early days we have
that evolution taking place.

167
00:16:09,770 –> 00:16:17,840
Well, we allow our intestinal bacteria to
produce hydrogen and we constantly

168
00:16:17,840 –> 00:16:26,280
breath it out. Why is it healthy to inhale it
or to incorporate it into us by drinking it?

169
00:16:26,280 –> 00:16:35,400
It is so often people do wonder
why we had to injest more hydrogen if

170
00:16:35,400 –> 00:16:41,940
we’re already getting hydrogen from our
bacteria in our intestines and it is one

171
00:16:41,940 –> 00:16:47,700
of the enigmas if you will of the
hydrogen therapy: The bacteria in our

172
00:16:47,700 –> 00:16:53,460
intestines can produce a substantial
amount of molecular hydrogen, but what we

173
00:16:53,460 –> 00:16:58,740
see though, in animals studies and human studies is by taking small
amounts more

174
00:16:58,740 –> 00:17:03,360
of molecular hydrogen either where it’s
dissolved in water or simply through

175
00:17:03,360 –> 00:17:08,840
inhalation with a cannula or a gas mask,
for example, still observe therapeutic

176
00:17:08,840 –> 00:17:14,580
protective health benefits. There’s a
couple of reasons why that probably is.

177
00:17:14,580 –> 00:17:21,630
One of them is a concentration issue even
though we get some hydrogen gas from the

178
00:17:21,630 –> 00:17:26,550
bacteria and quite a bit of a amount of
it, we can still get fairly high

179
00:17:26,550 –> 00:17:31,290
concentrations by inhaling hydrogen gas
when it goes into the bloodstream.

180
00:17:31,290 –> 00:17:35,280
It’s circulated through
and we get to that concentration to

181
00:17:35,280 –> 00:17:39,809
reach the the minimal effective dose.
(Which we’re still not quite sure what it is.

182
00:17:39,809 –> 00:17:43,920
it could be 20 micro micro molars,

183
00:17:43,920 –> 00:17:48,090
for example, in at the sole cellular level.

184
00:17:48,090 –> 00:17:53,940
The other thing, though is it’s about
maybe a intermit

185
00:17:53,940 –> 00:18:00,690
type exposure, what we see a lot in
pharmacology in general, is sometimes you

186
00:18:00,690 –> 00:18:05,100
can have a signal that is constantly
present and you have an attenuation or

187
00:18:05,100 –> 00:18:10,220
habituation of that signal, if you will
as a desensitization that occurs and

188
00:18:10,220 –> 00:18:15,090
perhaps that same thing is happening
with molecular hydrogen that, when you

189
00:18:15,090 –> 00:18:19,830
have a constant exposure, although you
have some benefits that are occurring,

190
00:18:19,830 –> 00:18:25,620
maybe a continuous scavenging of the
hydroxyl radical because it’s present.

191
00:18:25,620 –> 00:18:30,750
Some of the more important effects, such
as a cell modulating activity of

192
00:18:30,750 –> 00:18:34,770
hydrogen that gives it more of this
anti-inflammatory effects or altering

193
00:18:34,770 –> 00:18:41,040
protein phosphorylations or gene
expressions, this seems to require

194
00:18:41,040 –> 00:18:45,470
more of an intermittent or post type
effect. A tangent if you will. And so

195
00:18:45,470 –> 00:18:52,140
by taking an inhalation of hydrogen or a
higher concentration or drinking

196
00:18:52,140 –> 00:18:58,830
hydrogen rich water can give you that
intermittent concentration to cause those

197
00:18:58,830 –> 00:19:05,280
transient changes. For example, there was
an article in 2012 was published

198
00:19:05,280 –> 00:19:09,990
with using a Parkinson’s disease model
and they showed that a continuous

199
00:19:09,990 –> 00:19:17,370
hydrogen exposure by inhaling hydrogen
about 2% 24/7 it had no effect on

200
00:19:17,370 –> 00:19:21,450
Parkinson’s disease. Similarly when they gave the non-digestable
carbohydrate Lactulose

201
00:19:21,450 –> 00:19:25,860
which is metabolized by the intestinal flora to

202
00:19:25,860 –> 00:19:31,110
produce high amounts of hydrogen gas
that also didn’t have any effect.

203
00:19:31,110 –> 00:19:36,570
But when they gave inhalation of hydrogen
gas intermittently – I think about 15

204
00:19:36,570 –> 00:19:41,550
minutes every hour – that did have
statistically significant benefits.

205
00:19:41,550 –> 00:19:44,650
But interestingly though in this model that

206
00:19:44,650 –> 00:19:49,660
was used it was still not near as
effective as simply drinking hydrogen

207
00:19:49,660 –> 00:19:56,050
rich water. So what we learn from this
is the intermittent type of exposure is very

208
00:19:56,050 –> 00:20:00,250
important. That goes back to what I was
talking about the desensitization or the

209
00:20:00,250 –> 00:20:06,070
habituation of this signal that is
important for the cell modulated

210
00:20:06,070 –> 00:20:12,790
activity of hydrogen gas which is
similar with all gaseous or signaling

211
00:20:12,790 –> 00:20:18,880
molecules in general. The secondly is:
the around administration may be

212
00:20:18,880 –> 00:20:23,440
different because when you alter
pharmacokinetics you alter pharmacodynamics.

213
00:20:23,440 –> 00:20:28,060
dynamics. In other words when we’re
taking something inhalation versus

214
00:20:28,060 –> 00:20:34,330
taking them in orally you are getting
the hydrogen differently. When you

215
00:20:34,330 –> 00:20:39,730
drink it you’re going to go through the
stomach and into the intestines and

216
00:20:39,730 –> 00:20:44,050
onto the blood. Whereas when you inhale it, it
goes directly to the to the lungs and then

217
00:20:44,050 –> 00:20:51,490
to the bloodstream. Well, there was an
article published in Nature World

218
00:20:51,490 –> 00:20:56,380
publishing journal. At Kyushu University Dr. Noda

219
00:20:56,380 –> 00:21:01,690
found that the drinking of hydrogen
could actually enact a neuro protective

220
00:21:01,690 –> 00:21:07,900
gastric ghrelin secretion. And ghrelin is
very protective, has anti-inflammatory

221
00:21:07,900 –> 00:21:14,520
benefits and many others but the
drinking of hydrogen rich water could induce that

222
00:21:14,520 –> 00:21:20,890
secretion of Ghrelin. And maybe You don’t
get as much of that ghrelin levels when

223
00:21:20,890 –> 00:21:24,790
you are inhaling the gas, and so if I did
this different route of administration

224
00:21:24,790 –> 00:21:31,240
and by this intermittent exposure we’re
starting to understand better why the

225
00:21:31,240 –> 00:21:35,000
different effects of hydrogen in
different diseases. –

226
00:21:35,000 –> 00:21:42,710
I would like to understand more about the solubility of
hydrogen in water. About that which we

227
00:21:43,510 –> 00:21:51,190
can then drink as hydrogen water.
with a salt crystal one can see how water

228
00:21:51,190 –> 00:21:56,679
slowly dissolves it. It is divided into
its two ions: Sodium

229
00:21:56,679 –> 00:22:06,029
and chloride. Yet hydrogen gas is not a
salt. It is a non polar element, so not

230
00:22:06,029 –> 00:22:14,429
soluble as a hydrogen bond like a grain
of salt: Is this is not a different type of

231
00:22:14,429 –> 00:22:20,619
solubility? Somehow it seems to me that
hydrogen doesn’t feel so good in water

232
00:22:20,619 –> 00:22:29,390
instead wants to rid itself from it
because basically it is hydrophobic

233
00:22:29,690 –> 00:22:34,480
it’s a great a great question that’s
number one question that I get is what

234
00:22:34,480 –> 00:22:38,350
about the solubility of hydrogen? It’s
not even soluble in water. So how can you have

235
00:22:38,350 –> 00:22:41,919
even hydrogen rich water in the
first place? And even if you get any in

236
00:22:41,919 –> 00:22:46,090
there it’s just going to be out
immediately, because it’s just not

237
00:22:46,090 –> 00:22:52,389
soluble. And solubility is a subjective
term. I mean everything is slightly

238
00:22:52,389 –> 00:22:57,879
soluble in water! Even if you just get
one atom that gets solvated by water or

239
00:22:57,879 –> 00:23:05,409
something, right? But the saturation
of hydrogen at SATP or standard ambient

240
00:23:05,409 –> 00:23:09,970
temperature and pressure is considered
to be about 0.8 millimol or about 1.6 ppm

241
00:23:09,970 –> 00:23:15,190
which is equivalent to one point six
milligrams per liter. So you have one

242
00:23:15,190 –> 00:23:20,889
liter of water and yet you’re at 100%
atmospheric conditions of hydrogen gas

243
00:23:20,889 –> 00:23:26,499
at sea level, then you could get about
one point six milligrams of hydrogen in

244
00:23:26,499 –> 00:23:33,460
a liter of water. Now, first off, when you
so now here it’s , okay, only

245
00:23:33,460 –> 00:23:40,210
1.6 milligrams of hydrogen in that liter
of water: that’s not very much! Can I

246
00:23:40,210 –> 00:23:46,470
take a hundred milligrams of vitamin C?
Well, what we’re forgetting here is that

247
00:23:46,470 –> 00:23:53,799
vitamin C weighs a lot more than
hydrogen gas. Vitamin C is about

248
00:23:53,799 –> 00:23:59,169
176 grams per mole.So we have 1 mol. Think of a mole like
it doesn’t: Mol is a set

249
00:23:59,169 –> 00:24:08,840
number. So do if you have one mole of
vitamin C molecules: that weighs 176 grams.

250
00:24:08,840 –> 00:24:14,299
If you have a one mole of
hydrogen gas molecules, it only weighs two

251
00:24:14,299 –> 00:24:20,690
grams: So the masses are very different!
So actually if you look, if you compare the

252
00:24:20,690 –> 00:24:26,750
mols to mols or molecules to molecules of
hydrogen gas and vitamin C, you would

253
00:24:26,750 –> 00:24:32,929
actually see that there are actually
more molecules of hydrogen in a liter of

254
00:24:32,929 –> 00:24:39,520
water – saturated water with 1.6 ppm
then there are molecules of vitamin C

255
00:24:39,520 –> 00:24:45,289
in by taking 100 milligrams of vitamin C.
There are more molecules of hydrogen. So in

256
00:24:45,289 –> 00:24:49,850
this case it actually is the sufficient
dose. But more important than that is

257
00:24:49,850 –> 00:24:55,789
the fact that when we do the actual
scientific studies in animals and in

258
00:24:55,789 –> 00:25:02,870
humans, we see that that concentration is
affected. Even more so we see that if we

259
00:25:02,870 –> 00:25:09,919
take one point six milligrams of water
orally of hydrogen then that’s going to

260
00:25:09,919 –> 00:25:13,669
be diluted by another forty liters of
water in our human body and then you’re

261
00:25:13,669 –> 00:25:17,600
going to be down to a very low
concentration. Say, you know, ten, twenty

262
00:25:17,600 –> 00:25:23,539
micro molar concentration, so we can do a
self-study that uses that same

263
00:25:23,539 –> 00:25:29,899
concentration and we still see an effect!
So the concentration of hydrogen that

264
00:25:29,899 –> 00:25:37,570
gets into water can be enough but we do
have to drink the hydrogen rich water as

265
00:25:37,570 –> 00:25:43,399
soon as prepared. Because it is a gas. It
doesn’t combine with the water. It’s not

266
00:25:43,399 –> 00:25:48,679
highly soluble. It is very light. It
wants to go right up to the atmosphere

267
00:25:48,679 –> 00:25:54,620
very quickly. And so if you can consider
it really like carbonated beverages: If

268
00:25:54,620 –> 00:26:00,020
you have carbonated water, for example,
that’s CO2 gas that dissolves into the water.

269
00:26:00,020 –> 00:26:04,220
Well, if you leave it out forever, it
eventually it’s going to go flat: The CO2

270
00:26:04,220 –> 00:26:07,100
is gonna go out.
well with the hydrogen gas

271
00:26:07,100 –> 00:26:10,549
if you put the hydrogen gas in there,
it will eventually go out. It is not to go out

272
00:26:10,549 –> 00:26:15,830
immediately it’s gonna it’s going to
take some time. So maybe, if you drink it

273
00:26:15,830 –> 00:26:20,700
within a half an hour, you’re going to
get most of the hydrogen gas,

274
00:26:20,700 –> 00:26:25,050
depending on the surface area and how
much disturbance there is and the

275
00:26:25,050 –> 00:26:28,710
temperature and all these things in the
water so if you have like a bottle of soda

276
00:26:28,710 –> 00:26:32,430
just shaking it around it’s going
to go flat a lot quicker. But the

277
00:26:32,430 –> 00:26:38,420
half-life of hydrogen is about two hours.
So if you start with say one point six ppm

278
00:26:38,420 –> 00:26:44,460
and two hours you come back and test
it, you’ll be closer to about 0 point eight ppm.

279
00:26:44,460 –> 00:26:50,580
So if you drink it within a half an hour or so.
– So if that is only

280
00:26:50,580 –> 00:26:57,750
one point six milligrams per liter or
rather one point six ppm how can some

281
00:26:57,750 –> 00:27:03,480
people claim that they can produce
water with a much higher hydrogen content?

282
00:27:03,480 –> 00:27:08,880
Yeah, another question I often
get is because we say that one point

283
00:27:08,880 –> 00:27:14,160
six PPM is the saturation of hydrogen
so we can’t get any more than that, how

284
00:27:14,160 –> 00:27:18,720
can you possibly have products that have
a higher concentration; two point six ppm,

285
00:27:18,720 –> 00:27:23,910
3 ppm, 5 ppm. How is this even
possible? Is it possible? Is this just

286
00:27:23,910 –> 00:27:28,290
marketing hype? Well, sometimes it is
just marketing hype and they have no

287
00:27:28,290 –> 00:27:32,880
idea what the concentration really is. Their
just putting a number out there. But you

288
00:27:32,880 –> 00:27:40,710
can get higher than 1.6 ppm. The 1.6 ppm
is simply the concentration at

289
00:27:40,710 –> 00:27:46,470
equilibrium at SATP standard ambient
temperature and pressure. So if you

290
00:27:46,470 –> 00:27:54,720
simply increase the pressure then you
can go to a higher concentration and so

291
00:27:54,720 –> 00:27:59,880
if you, and remember when we talk about the
pressure we’re talking about partial

292
00:27:59,880 –> 00:28:04,680
pressure of just hydrogen gas not total
pressure. So for example if you’re at sea

293
00:28:04,680 –> 00:28:13,470
level and the pressure is 1 atm, well
that’s 1 atm of total pressure so you

294
00:28:13,470 –> 00:28:17,520
have a 21% oxygen, 78%
nitrogen and then the rest of these

295
00:28:17,520 –> 00:28:23,460
other gases. So that’s a partial
pressure so not a total atmosphere but

296
00:28:23,460 –> 00:28:29,880
just partial pressure so when we have a
hundred percent of just hydrogen gas at 1 atm

297
00:28:29,880 –> 00:28:34,770
then the concentration, if you wait long
enough, will reach an equilibrium of 1

298
00:28:34,770 –> 00:28:42,900
point six ppm. But like I said, if you
pressurize a bottle or do something

299
00:28:42,900 –> 00:28:48,330
to increase that pressure higher,
then the equilibrium now changes and the

300
00:28:48,330 –> 00:28:53,010
new saturation point is maybe 3 ppm or
5 ppm and you can just keep on going up

301
00:28:53,010 –> 00:28:58,350
with more and more pressure and get
higher, higher concentrations and of course

302
00:28:58,350 –> 00:29:03,030
it gets more more difficult to go up
higher and higher in pressure and the

303
00:29:03,030 –> 00:29:07,110
higher the concentration you have the
gas will start to dissipate out a lot

304
00:29:07,110 –> 00:29:13,160
quicker and, so you can have you know 3 or
4 or 5 ppm and some of the research

305
00:29:13,160 –> 00:29:18,960
publications actually use that
concentration. – Very well if people, for

306
00:29:18,960 –> 00:29:26,780
example, buy hydrogen water in a special
drinking bag or get themselves an

307
00:29:26,780 –> 00:29:34,260
electrolysis device which can work with
higher pressure: how are they able to

308
00:29:34,260 –> 00:29:42,540
control, if then two or three or even
more ppm are contained in the water? In

309
00:29:42,540 –> 00:29:49,170
videos from suppliers you often see a
measuring device of the Japanese firm

310
00:29:49,170 –> 00:29:59,250
Trustlex. It is able to show a maximum
of 2 ppm and with that one knows that

311
00:29:59,250 –> 00:30:08,340
this which such a measuring method is not
possible with all types of water. How

312
00:30:08,340 –> 00:30:14,640
do you measure independently of the
water type and how do you measure the

313
00:30:14,640 –> 00:30:25,710
values over 2 ppm or even 5 or 10 ppm?
All that is offered. – For that is it not

314
00:30:25,710 –> 00:30:32,940
best, to use the H2 blue test drops which
can determine the hydrogen content with

315
00:30:32,940 –> 00:30:39,300
titration? What are the differences
between the electrical and the chemical

316
00:30:39,300 –> 00:30:44,490
measuring methods? — So measuring the
concentration of molecular hydrogen is

317
00:30:44,490 –> 00:30:48,450
very important. We have to do that in the
research so we know what

318
00:30:48,450 –> 00:30:52,680
the dose of hydrogen that the animals or the
humans are getting or what the

319
00:30:52,680 –> 00:30:57,810
concentration is in the in the cell,
culture media or in the blood. So it’s

320
00:30:57,810 –> 00:31:02,970
critical to measure hydrogen. It’s also
important for people to know how much

321
00:31:02,970 –> 00:31:07,910
hydrogen they’re actually getting when
they buy products from various companies.

322
00:31:07,910 –> 00:31:14,610
But the measurement of hydrogen is quite
difficult because the meters are

323
00:31:14,610 –> 00:31:19,980
different things out there. They
work based upon typically on ions

324
00:31:19,980 –> 00:31:24,660
type things and hydrogen is a gas,
it’s small, it’s a neutral molecule of

325
00:31:24,660 –> 00:31:29,820
non an ion, so most things that are like an
ion selective electrode. So for example a

326
00:31:29,820 –> 00:31:36,090
pH meter that measures the H+ ion so it’s an
ion selective electrode, or there’s

327
00:31:36,090 –> 00:31:40,110
nitrate meters or different meters or
full right meters or things that measure

328
00:31:40,110 –> 00:31:46,710
just that ion. But because hydrogen gas
is a neutral molecule, it’s not an ion and it’s

329
00:31:46,710 –> 00:31:51,540
non-polar it makes it very difficult. Then
you have other things like oxygen.

330
00:31:51,540 –> 00:31:57,110
Well, oxygen is also a neutral molecule, it’s
a gas but yet we have meters for that

331
00:31:57,110 –> 00:32:01,760
but that’s because oxygen has a
different property with this electron,

332
00:32:01,760 –> 00:32:06,630
the way the electrons are in the
outer shell that makes it paramagnetic

333
00:32:06,630 –> 00:32:11,640
and so we can use that property of
hydrogen, its been being paramagnetic to

334
00:32:11,640 –> 00:32:16,530
also measure (hydrogen but, sorry,) also measure
oxygen. But hydrogen is

335
00:32:16,530 –> 00:32:20,100
diamagnetic and it also makes it more
difficult to measure.

336
00:32:20,100 –> 00:32:24,480
So typically to measure hydrogen you
have to use a specific gas

337
00:32:24,480 –> 00:32:28,200
chromatography. Then it gets more
complicated because you have to have a

338
00:32:28,200 –> 00:32:34,140
specific column to measure that molecule
because it’s so small and most columns

339
00:32:34,140 –> 00:32:38,370
of the universities of things that have
a gas chromatography, they can’t

340
00:32:38,370 –> 00:32:44,180
actually measure for hydrogen either,
so it becomes rather difficult. There are

341
00:32:44,180 –> 00:32:48,840
meters or some meters that claim
you can measure the hydrogen, most of

342
00:32:48,840 –> 00:32:58,110
those meters use a basically of volt
type meter in order to measure or it’s not

343
00:32:58,110 –> 00:33:01,680
really measuring, it’s really
correlating the potential that

344
00:33:01,680 –> 00:33:06,720
they’re given to what the
likelihood of the concentration of

345
00:33:06,720 –> 00:33:12,060
hydrogen is. But it’s not selective to
hydrogen and it’s also pH sensitive

346
00:33:12,060 –> 00:33:17,610
and it often can be wrong. Because of
the way they’re calibrated, there’s no

347
00:33:17,610 –> 00:33:22,200
actual standard.
So the real types of meters that we use

348
00:33:22,200 –> 00:33:29,220
in research for example, you actually
have to prepare a sample with a known

349
00:33:29,220 –> 00:33:33,720
amount of concentration so you can make
a standard calibration curve. So you have

350
00:33:33,720 –> 00:33:37,140
you know this amount, you know this
amount, you have that calibration curve

351
00:33:37,140 –> 00:33:42,270
and then you can use that and measure
your unknown and you can compare that to

352
00:33:42,270 –> 00:33:45,860
your calibration curve and then you can
calculate what the concentration is.

353
00:33:45,860 –> 00:33:51,120
That’s the standard way, it’s a little
more difficult and very expensive for

354
00:33:51,120 –> 00:33:56,990
most people to do. Then another method
that’s very easy to use: it’s not as

355
00:33:56,990 –> 00:34:03,300
accurate and it’s not as precise in
terms of being able to measure to a very

356
00:34:03,300 –> 00:34:08,070
small concentrations like 0.001 ppm or
something like if you measure in

357
00:34:08,070 –> 00:34:14,100
the blood. But there is the simple redox
titration reagents that use a methylene

358
00:34:14,100 –> 00:34:19,410
blue with the quota platinum as the
catalyst that’s able to make that

359
00:34:19,410 –> 00:34:24,210
reaction happen. But it’s very
simple, you just pour the water into 6

360
00:34:24,210 –> 00:34:29,700
ml of, pour the Hydrogen water, into the
six ml of the beaker

361
00:34:29,700 –> 00:34:35,490
and then you add the reagents in there
and the hydrogen reacts with the reagent

362
00:34:35,490 –> 00:34:41,640
and it converts to methylene blue from
blue to clear. And you can add another

363
00:34:41,640 –> 00:34:44,910
drop. And the more you add the more
hydrogen molecules are used until all

364
00:34:44,910 –> 00:34:50,340
the hydrogen molecules are used up and
the reagent turns blue and it stays blue

365
00:34:50,340 –> 00:34:55,890
in this case, and that is the, sort
of the titration endpoint. And now you

366
00:34:55,890 –> 00:34:59,400
can simply calculate how, what the
concentration is because you know how

367
00:34:59,400 –> 00:35:04,830
many drops you’ve added to the water. So
that’s probably the simplest or easiest

368
00:35:04,830 –> 00:35:08,460
method at this point for people to
measure the concentration of hydrogen

369
00:35:08,460 –> 00:35:13,579
in the various products or to make sure
that what they have is going to be therapeutic.

370
00:35:13,579 –> 00:35:20,849
Good, now we know the most important
things for measuring – the control of

371
00:35:20,849 –> 00:35:28,770
dissolved hydrogen. Next, we should find
out how much of the good stuff we should

372
00:35:28,770 –> 00:35:38,130
drink and also at which concentration? So,
for example, is it better to drink more

373
00:35:38,130 –> 00:35:46,430
frequently during the day a lower
concentration around 0.5 to 1 ppm?

374
00:35:46,430 –> 00:35:53,640
And like that to gradually drink two to
three liters a day? Or would it be better

375
00:35:53,640 –> 00:36:00,390
to just drink one liter a day with a
higher concentration like three ppm?

376
00:36:00,390 –> 00:36:06,660
Another main question, I’m often asked is: Okay
how much hydrogen do I need to get this

377
00:36:06,660 –> 00:36:10,740
therapeutic effect? What is the
concentration or the dose that I require?

378
00:36:10,740 –> 00:36:17,790
Well, we really don’t know for sure what
the minimal concentration is or what’s

379
00:36:17,790 –> 00:36:23,520
going to be the most effective. We can
really say what a suitable concentration

380
00:36:23,520 –> 00:36:27,780
is and that simply based upon the
animal and specifically the human studies

381
00:36:27,780 –> 00:36:33,150
where we’ve used a certain concentration
and it has shown therapeutic benefits. And

382
00:36:33,150 –> 00:36:40,230
typically that concentration is around 1
to 1.6 ppm. Even higher even

383
00:36:40,230 –> 00:36:44,880
up to close to 5 ppm but then you have
to consider not just the concentration

384
00:36:44,880 –> 00:36:49,589
but the dose of hydrogen that you’re
getting because you could drink 3 liters

385
00:36:49,589 –> 00:36:55,980
of 1 ppm and that would give you 3
milligrams or you could drink one liter

386
00:36:55,980 –> 00:37:01,559
of 3 ppm now it also gives you three
mg but the volume of water is

387
00:37:01,559 –> 00:37:07,020
different. So if you go through the human studies
and you calculate; ok they drink this

388
00:37:07,020 –> 00:37:11,940
much water the concentration was this,
typically the amount of hydrogen they are

389
00:37:11,940 –> 00:37:19,500
getting in milligrams per day is
about 0.5 milligrams to 3 milligrams and

390
00:37:19,500 –> 00:37:26,730
even higher. That’s the common range. So
getting it around the 1, 1.6 milligrams a

391
00:37:26,730 –> 00:37:32,370
day 3 mg a day is
probably where you want to be. We are

392
00:37:32,370 –> 00:37:37,110
seeing that in some cases it’s likely
that a higher concentration can be more

393
00:37:37,110 –> 00:37:44,370
effective. In other cases it seems to not
have any additional benefit. But what we

394
00:37:44,370 –> 00:37:50,100
do see it appears so far, at least from
both self studies and animal studies that

395
00:37:50,100 –> 00:37:57,110
a higher concentration is not less
effective than a lower concentration and

396
00:37:57,110 –> 00:38:00,840
that’s an important thing because
we already know the hydrogen is

397
00:38:00,840 –> 00:38:08,840
rather safe we can take the higher
concentration and feel good that

398
00:38:08,840 –> 00:38:13,890
at least we’re getting enough that if
something were to happen we should be

399
00:38:13,890 –> 00:38:18,630
getting enough that it can’t happen. So
that’s kind of where things are figured out but

400
00:38:18,630 –> 00:38:24,410
because the research is still very much
in its infancy. There are about 40 or so

401
00:38:24,410 –> 00:38:29,010
clinical studies that are currently
registered. 40 are already been done. Just

402
00:38:29,010 –> 00:38:32,580
human studies and things in general
sense this inception of hydrogen. But there’s

403
00:38:32,580 –> 00:38:36,390
another 40 or so that are done, some of
those are just with inhalation like in

404
00:38:36,390 –> 00:38:40,050
the hospitals and things, but many of
that are with the drinking of hydrogen rich

405
00:38:40,050 –> 00:38:45,900
water. But we really needed more human
studies to understand the dosing

406
00:38:45,900 –> 00:38:49,470
protocols and, you know if you’re going to
going to get a total of 3 milligrams a

407
00:38:49,470 –> 00:38:54,090
day, should you take that 3 milligrams in
the morning or at night? Should you take

408
00:38:54,090 –> 00:38:58,380
1 milligram in the morning, one in the
evening or one night? Or you know, what about

409
00:38:58,380 –> 00:39:01,170
if you had this disease then maybe we should do
it this way, maybe we should do it this way.

410
00:39:01,170 –> 00:39:07,140
These are viable questions and there is
some suggestive reasonings about that

411
00:39:07,140 –> 00:39:11,430
doing one way or the other may have a
different effect because again you’re

412
00:39:11,430 –> 00:39:16,380
changing the pharmacokinetics and you do
that you change the pharmacodynamics if

413
00:39:16,380 –> 00:39:21,060
you will. And the concentration that
actually gets to the cellular level is

414
00:39:21,060 –> 00:39:26,730
going to be higher. –
Well that is the field of therapy. There I can look up the

415
00:39:26,730 –> 00:39:31,670
disease and the individual studies and
see which

416
00:39:31,670 –> 00:39:40,640
dose was successful and it is important
to note the following statement: more

417
00:39:40,640 –> 00:39:48,829
hydrogen is not harmful. There are,
according to therapeutic goals, only low

418
00:39:48,829 –> 00:39:56,299
limits but no maximum limit. I don’t need
to be ill in order to be enthusiastic

419
00:39:56,299 –> 00:40:03,079
about drinking hydrogen water it also
tastes good! And maybe I just want to

420
00:40:03,079 –> 00:40:08,980
stay healthier for longer… Or drinking
this water should support me in

421
00:40:08,980 –> 00:40:17,869
completing a fitness program. In short,
wellness and fitness people, even

422
00:40:17,869 –> 00:40:25,339
competitive athletes always ask me how
much they should drink and what

423
00:40:25,339 –> 00:40:34,119
concentration they need. Does it help
with muscle development? And the most

424
00:40:34,119 –> 00:40:42,260
pressing question seems to be: can one
lose weight by drinking this hydrogen

425
00:40:42,260 –> 00:40:52,309
water, or actually not? After all, plants
grow faster if you water them with this

426
00:40:52,309 –> 00:40:59,240
water. Even animal breeders discussed the
use of it and apply it because there is

427
00:40:59,240 –> 00:41:05,770
proof that pigs or chicken gained weight
faster from it.

428
00:41:05,770 –> 00:41:12,829
Producers advertise the most varied
arguments and advertising statements of

429
00:41:12,829 –> 00:41:19,450
all that. What is correct and what is
marketing drivel?

430
00:41:19,450 –> 00:41:25,220
Another question I’m often, I often get
is about the effects of hydrogen water

431
00:41:25,220 –> 00:41:30,500
on weight. We have some people who they
drink hydrogen water and they’re saying:

432
00:41:30,500 –> 00:41:34,400
hey I’m able to gain weight finally. I
have other people that drink hydrogen

433
00:41:34,400 –> 00:41:38,119
water and they say: hey I’m able to lose
weight finally. You have other people who

434
00:41:38,119 –> 00:41:43,369
drink hydrogen water and say: my weight
stays the same. So, which is it? Is hydrogen

435
00:41:43,369 –> 00:41:45,590
water going to help you
lose weight, is it going to help you gain weight,

436
00:41:45,590 –> 00:41:49,490
is it going to do nothing for you, or
is it’s going to do whatever you want it to do?

437
00:41:49,490 –> 00:41:56,390
I don’t know. We need to have more
human studies to understand this area

438
00:41:56,390 –> 00:42:02,780
better. Now we can talk about some data
we have to suggest that it can maybe do

439
00:42:02,780 –> 00:42:06,920
one thing or a different thing, for
example there was a study in an ancient

440
00:42:06,920 –> 00:42:11,480
publishing group, the Journal of
Obesity, that showed that hydrogen rich

441
00:42:11,480 –> 00:42:19,490
water can, basically induces fgf21
which is fibroblast growth factor 21

442
00:42:19,490 –> 00:42:25,340
which helps to stimulate energy
metabolism as specifically the

443
00:42:25,340 –> 00:42:30,560
expenditure of fatty acids and different
things. And if you have an increased

444
00:42:30,560 –> 00:42:34,610
metabolism, an increased metabolic rate,
then you’re going to burn more calories.

445
00:42:34,610 –> 00:42:41,090
And in fact in the study they also had
one group of the rats, or maybe it was mice,

446
00:42:41,090 –> 00:42:46,040
I think it was mice. And they were on caloric
restriction and the other group was not

447
00:42:46,040 –> 00:42:51,050
but they drank hydrogen rich water and, but they
found that drinking hydrogen water

448
00:42:51,050 –> 00:42:56,030
had a similar effect as at about a 20%
caloric restriction that was in a

449
00:42:56,030 –> 00:43:01,070
high-fat diet. Then they also did it
combined where they showed that hydrogen

450
00:43:01,070 –> 00:43:07,490
water and caloric restriction had an even
greater effect. So, this study suggests that

451
00:43:07,490 –> 00:43:11,900
actually yes, hydrogen may be able to
help with the weight loss because it was

452
00:43:11,900 –> 00:43:17,450
able to activate this fgf21, induce this
energy expenditure, improve the

453
00:43:17,450 –> 00:43:22,960
metabolism. And in other studies on
the hydrogen’s effect on the mitochondria and

454
00:43:22,960 –> 00:43:26,930
many different aspects were yes, it
starts to make sense. Okay, maybe hydrogen

455
00:43:26,930 –> 00:43:32,510
can’t help with this weight loss, this
fat loss. Now on the other side, what

456
00:43:32,510 –> 00:43:37,790
about these people who say they could
finally gain weight? Well, there are some

457
00:43:37,790 –> 00:43:42,140
things to consider in that realm as well.
We talked about earlier how hydrogen

458
00:43:42,140 –> 00:43:46,310
rich water can actually induce
neuroprotective gastric ghrelin

459
00:43:46,310 –> 00:43:51,050
secretion. So ghrelin has some
anti-inflammatory properties. It’s a

460
00:43:51,050 –> 00:43:55,920
hormone. It’s very beneficial and in fact, one
of the reasons why fasting or

461
00:43:55,920 –> 00:44:00,480
intermittent fasting may be good for you is because
you have high levels of this ghrelin.

462
00:44:00,480 –> 00:44:04,619
Ghrelin mediates some of the benefits of
fasting and interestingly, like I said, a

463
00:44:04,619 –> 00:44:08,670
hydrogen rich water can also increase
ghrelin levels. Well,

464
00:44:08,670 –> 00:44:14,730
ghrelin, this hormone is actually the
hormone that makes you feel hungry and

465
00:44:14,730 –> 00:44:19,710
so for some people maybe they’re getting
higher ghrelin levels and so they’re eating more

466
00:44:19,710 –> 00:44:23,640
and because of eating more they’re
finally able to gain more weight they’ve

467
00:44:23,640 –> 00:44:29,760
been wanting to. That additionally
ghrelin, the hormone itself just GHRELIN

468
00:44:29,760 –> 00:44:34,290
It stands for stand for growth hormone
releasing, you know, hormone. That’s what it.

469
00:44:34,290 –> 00:44:39,089
And growth hormone of course is an
anabolic hormone and it helps to build

470
00:44:39,089 –> 00:44:44,309
muscle mass, helps to conserve muscle
mass and different things, lots of

471
00:44:44,309 –> 00:44:53,400
benefits. So maybe hydrogen increases
growth hormone a little bit by the

472
00:44:53,400 –> 00:44:58,049
ghrelin secretion and the growth hormone in turn
could help to build a more

473
00:44:58,049 –> 00:45:03,690
muscle. So for the athletes in different
areas you’re able to help

474
00:45:03,690 –> 00:45:08,190
gain weight if you’re eating more if the
growth hormone is going on. And then

475
00:45:08,190 –> 00:45:12,089
you have the other group where they
don’t really have any effect on their

476
00:45:12,089 –> 00:45:15,720
weight loss and maybe that’s because
they didn’t need any or maybe they do

477
00:45:15,720 –> 00:45:20,400
want but it’s just it’s not having that
effect. Everybody is different so

478
00:45:20,400 –> 00:45:24,869
maybe some people won’t have such a
dramatic weight loss effect that’s been

479
00:45:24,869 –> 00:45:29,849
reported anecdotally or even at some of
the studies or vice-versa if this other

480
00:45:29,849 –> 00:45:37,200
idea of gaining weight.
Here an interposed question from Mr. Yasin Akgün.

481
00:45:37,200 –> 00:45:44,520
He would like to know how you personally
are holding up with fasting? Do you

482
00:45:44,520 –> 00:45:53,910
recommend it and if so when and for how
long should one fast or rather adhere

483
00:45:53,910 –> 00:45:59,010
to meal breaks? —- That’s the thing that I’m
asked about is fasting in general

484
00:45:59,010 –> 00:46:03,450
because I’ve talked about how hydrogen
rich water can induce gastric ghrelin

485
00:46:03,450 –> 00:46:08,040
secretion and fasting also increases
ghrelin levels and so they’re mediated by

486
00:46:08,040 –> 00:46:10,670
this same
second messenger molecule ghrelin, some of

487
00:46:10,670 –> 00:46:16,370
those benefits. So do I fast? Is fasting
good for you? Is it good to do it in

488
00:46:16,370 –> 00:46:24,500
conjunction with hydrogen? Probably, I
fast between meals all the time. Haha. But

489
00:46:24,500 –> 00:46:30,920
fasting is certainly good for you.
We see studies in animals. We do need to

490
00:46:30,920 –> 00:46:34,910
see some more studies in humans to see
the real benefits of the instrument in

491
00:46:34,910 –> 00:46:38,660
fasting and different things that are going
on. The caloric restriction in general

492
00:46:38,660 –> 00:46:42,710
is a good thing, especially if people are
suffering from obesity or different

493
00:46:42,710 –> 00:46:45,860
things that caloric restriction could be
very beneficial, we see you know,

494
00:46:45,860 –> 00:46:51,410
different changes in many
different hormones and molecules, insulin

495
00:46:51,410 –> 00:46:55,300
and IGF, all different things that can
be beneficial in helping DNA repair.

496
00:46:55,300 –> 00:47:02,990
Can hydrogen potentiate the actions of
fasting? I wouldn’t doubt it. We see

497
00:47:02,990 –> 00:47:07,520
hydrogen can induce gastric ghrelin
secretion, it can induce fgf21, it can

498
00:47:07,520 –> 00:47:12,740
stimulate other DNA repair mechanisms
which also fasting does. In fact, hydrogen

499
00:47:12,740 –> 00:47:17,540
seems to activate some of the same
metabolic pathways and transcription

500
00:47:17,540 –> 00:47:21,470
factors and things that
fasting does. So maybe there would be an

501
00:47:21,470 –> 00:47:26,690
additive or synergistic effect or
maybe the fasting effect would be so

502
00:47:26,690 –> 00:47:30,740
great that you wouldn’t see any of the
effects of hydrogen. We just, we just

503
00:47:30,740 –> 00:47:34,790
don’t know. We do see one of the studies
that there wasn’t at least an additive

504
00:47:34,790 –> 00:47:38,210
potentially synergistic effect with the
caloric restriction and the drinking of

505
00:47:38,210 –> 00:47:43,250
hydrogen rich water so it’s probably a
good idea. But then we have the question

506
00:47:43,250 –> 00:47:46,700
okay so when do we take the hydrogen? So
we take it with the meal, should we take

507
00:47:46,700 –> 00:47:51,620
it while we’re fasted, what’s the best
way? Again we really don’t know, maybe

508
00:47:51,620 –> 00:47:55,460
it’s best to take it with the meal
because on this hand, if you take it with the

509
00:47:55,460 –> 00:48:00,670
meal then it’s going to help the body
with the metabolism or something and

510
00:48:00,670 –> 00:48:04,370
it’s going to be able to, some of
the hydrogen has been shown to

511
00:48:04,370 –> 00:48:09,920
actually be stored a little bit in the
glycogen in the liver and as the

512
00:48:09,920 –> 00:48:15,200
glycogen is burnt and the more the hydrogen
that gets accumulated in there releases

513
00:48:15,200 –> 00:48:18,550
out and so just stays in the body for a
little bit longer and so

514
00:48:18,550 –> 00:48:23,080
maybe that’s a good way. But then, maybe
it’s better to take it more on an empty stomach

515
00:48:23,080 –> 00:48:28,150
because that way the body is fresh,
the hydrogen does just go right into the

516
00:48:28,150 –> 00:48:33,910
body and there’s no other molecules and
food stuff that’s in the body

517
00:48:33,910 –> 00:48:38,890
that’s changing things or something and
so maybe it’s better to do more than fasted.

518
00:48:38,890 –> 00:48:46,690
So I don’t know. But for me, I
guess, I prefer to take my hydrogen in

519
00:48:46,690 –> 00:48:55,000
the morning before I eat or at just
different times then with the meal, just

520
00:48:55,000 –> 00:48:59,970
because I typically don’t drink a lot
of water with my meals anyway. But

521
00:48:59,970 –> 00:49:05,050
drinking hydrogen rich water with the meal or
in a fasted state we really don’t know what’s

522
00:49:05,050 –> 00:49:10,240
going to be the most effective if there is
an effective way, but it’s possible that

523
00:49:10,240 –> 00:49:15,460
taking in a fasted state do this one
study and some other mechanisms of

524
00:49:15,460 –> 00:49:21,160
action could make it a little bit more effective.
(Q: And when do you eat then best, or when

525
00:49:21,160 –> 00:49:28,090
to fast?) – And then people are also asking
me okay so when should I eat when should

526
00:49:28,090 –> 00:49:37,180
I fast? Well, really there’s a lot
of research and it’s equivocal. Some

527
00:49:37,180 –> 00:49:40,240
of it is, you know, rather contradictory, you
don’t know which one it is and I’m not

528
00:49:40,240 –> 00:49:46,470
an expert in that fasting field even
though I fast, like I said between meals.

529
00:49:46,470 –> 00:49:53,010
But there is an article I remember
reading a bit ago where they found that

530
00:49:53,010 –> 00:49:59,830
they had two groups, both on caloric
restriction and, but one of them ate like

531
00:49:59,830 –> 00:50:03,610
seventy percent of the calories in the
morning maybe 20% at lunch and 10% at

532
00:50:03,610 –> 00:50:07,570
dinner and the other group just the
opposite with 10% in the morning 20% at

533
00:50:07,570 –> 00:50:13,660
lunch and 70% at dinner. And at the end
of the study they found that they both

534
00:50:13,660 –> 00:50:18,910
lost the same amount of weight but
what’s interesting about the study was

535
00:50:18,910 –> 00:50:24,430
that the group that had the larger
dinner primarily lost fat whereas the

536
00:50:24,430 –> 00:50:29,700
other group lost a lot more muscle.
And some of the reasoning is, was suggested

537
00:50:29,700 –> 00:50:35,940
from this smaller human study
was that maybe, when we sleep, that’s the time

538
00:50:35,940 –> 00:50:39,810
where the body repairs itself, you have
increase in the growth hormone, we need

539
00:50:39,810 –> 00:50:43,800
to have enzymes, the body has to build the
enzymes which uses the building block of

540
00:50:43,800 –> 00:50:48,930
amino acids to make those proteins, so if
you have no substrates or no food in

541
00:50:48,930 –> 00:50:52,680
your blood or in your stomach or
something then the body’s got to get

542
00:50:52,680 –> 00:50:56,820
those amino acids from somewhere so it can
break down the muscles to get those

543
00:50:56,820 –> 00:51:02,070
amino acids to make the proteins and the
enzymes that it needs so it can do its

544
00:51:02,070 –> 00:51:08,040
repair mechanisms and things so, maybe going
to bed in a fasted state is not the

545
00:51:08,040 –> 00:51:14,400
best idea and in the morning you are already
really busy anyway. So even from a

546
00:51:14,400 –> 00:51:19,080
psychological perspective for those who
are trying to lose weight and do a caloric

547
00:51:19,080 –> 00:51:24,840
restriction it makes sense to me that
eating a smaller, even skipping breakfast

548
00:51:24,840 –> 00:51:28,860
could be the easiest thing, because you’re already so busy
trying to rush out the door and get to

549
00:51:28,860 –> 00:51:33,420
work and different things. And then lunch
is just small and mild. And then in the

550
00:51:33,420 –> 00:51:39,780
evening you have a good nutritious
healthy meal. And that’s also a very social

551
00:51:39,780 –> 00:51:44,310
time where you are with your family, you are
with friends and you can go ahead and

552
00:51:44,310 –> 00:51:48,650
eat the majority of your calories at
that time and then you go to sleep.

553
00:51:48,650 –> 00:51:53,160
And you’re fasting if you will until the
next time. But you’re not starved, you

554
00:51:53,160 –> 00:51:59,130
have actually substrate for your body to
work off of. Again more research needs

555
00:51:59,130 –> 00:52:03,450
to be done on the ideas of
fasting the intermittent fasting, what’s

556
00:52:03,450 –> 00:52:06,630
going to work the best and all these
different things. It is a very

557
00:52:06,630 –> 00:52:12,720
interesting area and it does have some
carryover to this hydrogen therapy.

558
00:52:12,720 –> 00:52:18,990
Mr. Akgün has a very interesting follow-up
question which is to be expected of a

559
00:52:18,990 –> 00:52:27,560
water that is saturated with the energy
rich hydrogen gas and so far as I know

560
00:52:27,560 –> 00:52:34,440
it has so far not been answered. The
hydrogen in water, which signifies an

561
00:52:34,440 –> 00:52:42,040
excess of electrons, which can be
measured as a negative ORP,

562
00:52:42,040 –> 00:52:49,330
could it be a type of nourishment in the
end and due to that could one renounce

563
00:52:49,330 –> 00:52:58,240
the usual ways of staving off hunger with
the usual calorie rich foods? – So with the

564
00:52:58,240 –> 00:53:02,980
fasting and the hydrogen also people say
hey when I drink hydrogen water, I just

565
00:53:02,980 –> 00:53:08,800
feel so much more energy, I could say, it’s
a food to me. Where I just get this

566
00:53:08,800 –> 00:53:13,690
energy? I don’t have to eat anymore.
Ah, potentially maybe that’s placebo

567
00:53:13,690 –> 00:53:19,630
effect. We do see hydrogen can help
increase and stimulate the mitochondria

568
00:53:19,630 –> 00:53:23,740
it stimulates energy expenditure so
maybe there’s more ATP equivalents or

569
00:53:23,740 –> 00:53:27,280
different energy there that’s available
for use and helping to lower

570
00:53:27,280 –> 00:53:32,110
inflammation and oxidative stress and so
you just feel more alert and more clear.

571
00:53:32,110 –> 00:53:37,240
So those are all possible. But
hydrogen in itself is not considered a

572
00:53:37,240 –> 00:53:41,980
nutrient or it’s not actually
metabolized by the body and used as an

573
00:53:41,980 –> 00:53:48,040
energy substrate by, you know, NAD+ to NADH.
Or in the electron transport chain of the

574
00:53:48,040 –> 00:53:53,620
mitochondria actually used to make ATP.
It’s not used directly but we do see

575
00:53:53,620 –> 00:53:58,450
that it can actually increase the
mitochondrial membrane potential that

576
00:53:58,450 –> 00:54:03,160
can increase ATP production and
specifically if the mitochondria is

577
00:54:03,160 –> 00:54:07,630
compromised for one reason or the other.
So it is possible that the drinking of

578
00:54:07,630 –> 00:54:14,680
hydrogen water may give you some sort of
satiety, just because it’s able to give

579
00:54:14,680 –> 00:54:18,610
some more mental clarity on things. But
it can also be just because you’re

580
00:54:18,610 –> 00:54:23,710
drinking water. Water induces gastric
distension, making the stomach feel

581
00:54:23,710 –> 00:54:29,470
full and gastric distension is one of
the most potent signals for satiety.

582
00:54:29,470 –> 00:54:37,690
And so simply drinking more water can help you
not feel hungry as well. — I guess one has

583
00:54:37,690 –> 00:54:42,460
to have patience, until science in the
light of new possibilities, which offers

584
00:54:42,460 –> 00:54:51,960
energy rich hydrogen water, theterm nourishment
can maybe one day be

585
00:54:51,960 –> 00:55:00,299
redefined or raised to a
higher level of abstraction. Until now

586
00:55:00,299 –> 00:55:09,490
water counts as a foodstuff. In fact, the
most important. Yet not as a food, because

587
00:55:09,490 –> 00:55:19,289
it is seen as calorie free. The last word
has not been spoken on this matter.

588
00:55:19,289 –> 00:55:25,329
Obviously one wants to assume that
released electrons could mean something

589
00:55:25,329 –> 00:55:33,670
like an energy transfer. On the other
hand does molecular hydrogen only give

590
00:55:33,670 –> 00:55:39,819
off its electrons under adverse
circumstances: namely when it encounters

591
00:55:39,819 –> 00:55:46,809
the very aggressive hydroxyl radical.
This can maybe not be understood or seen

592
00:55:46,809 –> 00:55:56,440
as triggered energy metabolism from food.
Or can it? This difficult question which

593
00:55:56,440 –> 00:56:00,970
delves into the fundamental and
philosophical nourishment definition,

594
00:56:00,970 –> 00:56:10,119
cannot currently be finally answered.
Instead, let’s shed some light onto what

595
00:56:10,119 –> 00:56:16,930
we already know about hydrogen water
which we take in by,

596
00:56:16,930 –> 00:56:25,180
for example, drinking. How long does it
take until the gas reaches individual

597
00:56:25,180 –> 00:56:36,309
organs and its effect can unfold? —-
Another question I’m often given is what about

598
00:56:36,309 –> 00:56:42,520
the pharmacokinetics of hydrogen. In other
words: when I take my hydrogen water, how

599
00:56:42,520 –> 00:56:46,270
long does it take for the hydrogen to
actually get inside of my body and how

600
00:56:46,270 –> 00:56:51,190
long does it stay there for. Well, what
we’ve seen in some of the human studies

601
00:56:51,190 –> 00:56:56,559
is: people can drink hydrogen water and
then we see increases in breath hydrogen

602
00:56:56,559 –> 00:56:59,770
because what happens is: you drink the hydrogen
water, it goes into the stomach, it goes into the

603
00:56:59,770 –> 00:57:02,049
intestines,
goes through like the portal veins, the

604
00:57:02,049 –> 00:57:04,510
liver
and then into the venous system of the

605
00:57:04,510 –> 00:57:08,500
blood and directly to the heart and into
the lungs and you exhale most of this

606
00:57:08,500 –> 00:57:13,420
hydrogen gas out. And so you can measure
increases in breath hydrogen, which also

607
00:57:13,420 –> 00:57:16,750
clearly shows that hydrogen does make it
through the intestinal wall and the cell mucosa

608
00:57:16,750 –> 00:57:22,420
into the bloodstream. And
typically depending on the dose of

609
00:57:22,420 –> 00:57:27,220
hydrogen you’re getting you reach the
peak level within your five to fifteen

610
00:57:27,220 –> 00:57:32,560
minutes or so. So it goes through quite
quickly and having such a high rate of

611
00:57:32,560 –> 00:57:37,869
diffusivity being so small it’s able to
penetrate to the cell membranes and it’s

612
00:57:37,869 –> 00:57:43,450
able to, it’s very ubiquitous and
pervasive in that. It can go out through

613
00:57:43,450 –> 00:57:48,700
everything quite easily. And probably in
about an hour or so again depending on the dose,

614
00:57:48,700 –> 00:57:52,390
the bigger the dose and the more you
drink the longer it’s going to last or

615
00:57:52,390 –> 00:57:56,740
the longer it will take to get to that
peak level but within an hour or so your,

616
00:57:56,740 –> 00:58:01,180
is typically back down to a basal
level. So if you measured breath, hydrogen in your

617
00:58:01,180 –> 00:58:08,410
breath, you probably have maybe 5 ppm
in the air and then if you drink the

618
00:58:08,410 –> 00:58:13,900
hydrogen water, say 500 milliliters at
1.6 ppm and it jumps up to you know 80

619
00:58:13,900 –> 00:58:20,560
ppm or 115 ppm or something in this
range. Then it goes back down and within

620
00:58:20,560 –> 00:58:26,050
an hour you’re back to normal you know 4
or 5 ppm of breath hydrogen in the air.

621
00:58:26,050 –> 00:58:32,800
So that’s basically the pharmacokinetics of
the hydrogen from drinking hydrogen rich water.

622
00:58:32,800 –> 00:58:37,510
Then of course there’s inhalation and, of
course, that’s very, very rapid. If you

623
00:58:37,510 –> 00:58:43,180
inhale the hydrogen gas it does depend
on what percentage. Many of the studies

624
00:58:43,180 –> 00:58:49,210
they use a percentage below 4% because
at a 4.6% that’s when it’s flammable

625
00:58:49,210 –> 00:58:53,619
and so if there’s a spark or there’s
some sort of ignition source that can

626
00:58:53,619 –> 00:58:59,140
incite the gas and fire and that would
not be so good. So while the studies are

627
00:58:59,140 –> 00:59:03,970
below that time and the hydrogen is
going to just follow the blood flow and

628
00:59:03,970 –> 00:59:08,830
it can go throughout the body quite
quickly and it does reach the muscles and

629
00:59:08,830 –> 00:59:14,200
the brain and different things and
reaches an equilibrium depending on the

630
00:59:14,200 –> 00:59:17,650
concentration that you’re continuously inhaling within

631
00:59:17,650 –> 00:59:23,590
maybe a half an hour or so. And then
as soon, once you stop inhalation,

632
00:59:23,590 –> 00:59:28,270
again within about an hour it typically
goes back down to baseline again

633
00:59:28,270 –> 00:59:33,940
depending on the volume you’re inhaling.
There are some studies that actually use

634
00:59:33,940 –> 00:59:43,330
a 66% hydrogen concentration, 33% oxygen.
And those ones, of course, will stay in

635
00:59:43,330 –> 00:59:47,950
the blood a lot longer and then the
question is well which one is better, to

636
00:59:47,950 –> 00:59:53,260
inhale the greater or to inhale the
less. Well again, we don’t know we need to

637
00:59:53,260 –> 00:59:57,250
see more human studies in order to
figure out which one’s going to be

638
00:59:57,250 –> 01:00:03,450
better. Maybe – we do know
that it is a difference if you inhale

639
01:00:03,450 –> 01:00:11,680
let’s say point 1 percent hydrogen gas
for all the time, say for 24 hours, that

640
01:00:11,680 –> 01:00:16,110
may not ever be effective or therapeutic
because it never actually reaches the

641
01:00:16,110 –> 01:00:23,560
concentration at the cellular level high
enough to this therapeutic protective effect.

642
01:00:23,560 –> 01:00:29,890
So we typically see in animal studies at
least and then extrapolate to the cell

643
01:00:29,890 –> 01:00:34,720
culture that the concentration needs to
be closer to one percent or higher,

644
01:00:34,720 –> 01:00:39,850
you know, typically 2 to 3 percent or so
or a lot of those studies are the big

645
01:00:39,850 –> 01:00:44,680
study in Japan for example as they, the
government recently approved hydrogen

646
01:00:44,680 –> 01:00:49,360
inhalation as a medical procedure for
post cardiac arrest patients, they’re

647
01:00:49,360 –> 01:00:52,450
using about 2 to 3 percent hydrogen
concentration so it’s below the flammability

648
01:00:52,450 –> 01:00:58,660
level. And the point is that we know
we have to get to a certain cellular

649
01:00:58,660 –> 01:01:03,490
concentration for the hydrogen to be
effective. And then the question is: okay

650
01:01:03,490 –> 01:01:07,540
so now say that you are to that therapeutic
level now does it matter I’m inhaling

651
01:01:07,540 –> 01:01:15,490
the 3% hydrogen or 66% hydrogen?
Well, then we need to consider okay what

652
01:01:15,490 –> 01:01:18,640
disease are we talking about? Does this
disease have a dose-dependent effect,

653
01:01:18,640 –> 01:01:24,730
does not? And then what is the, what kind
of a tangent or impulse type

654
01:01:24,730 –> 01:01:28,650
intermittent exposure does this
need in order to optimize the effects? We

655
01:01:28,650 –> 01:01:33,569
just don’t know at this point where
there’s more anecdotal reports of what

656
01:01:33,569 –> 01:01:39,210
we should do than there are scientific data
and evidence suggesting what we

657
01:01:39,210 –> 01:01:45,720
need to do. So we’re still in the
research process of this. So because we

658
01:01:45,720 –> 01:01:49,260
talked about the pharmacokinetics and that
when we drink the hydrogen rich water

659
01:01:49,260 –> 01:01:55,589
that it reaches a peak plasma and breath
level within 5 to 15 minutes and then goes

660
01:01:55,589 –> 01:02:01,079
back to baseline within an hour, then people
say: Oh so maybe I should be drinking

661
01:02:01,079 –> 01:02:06,869
hydrogen rich water every hour so that
we go up and they go down and we go up

662
01:02:06,869 –> 01:02:12,660
and then they go down. Maybe that makes
sense but we don’t know and there could

663
01:02:12,660 –> 01:02:17,309
be some other things to consider maybe
it’s actually better to let it go up

664
01:02:17,309 –> 01:02:21,720
really high like that and then go back
down and then we wait and give it no

665
01:02:21,720 –> 01:02:27,990
signal. Nothing there for an extended
period of time and then we we hit the

666
01:02:27,990 –> 01:02:32,069
cell again with the higher concentration
after the, because you have you

667
01:02:32,069 –> 01:02:37,890
know metabotropic effect that, you know,
the changes in gene expression different

668
01:02:37,890 –> 01:02:43,260
things, all these take time to change
back to how it was or to make the

669
01:02:43,260 –> 01:02:47,849
changes and so we don’t know, if it’s
best to just drink it on the hour or

670
01:02:47,849 –> 01:02:52,079
maybe just have it once a day or have it
three times a day and then again

671
01:02:52,079 –> 01:02:55,529
like we said should we have it with the
food without the food? How does that all

672
01:02:55,529 –> 01:03:00,359
make, we just don’t know. What we’re
seeing in the animal and human studies

673
01:03:00,359 –> 01:03:05,520
is: the drinking of hydrogen rich water is
effective and it’s probably not

674
01:03:05,520 –> 01:03:09,869
necessarily a wrong way to do it but
there probably is a better way to do it

675
01:03:09,869 –> 01:03:16,140
we just don’t know, what that better way
is at this point. —- Back again to the

676
01:03:16,140 –> 01:03:23,250
intake of hydrogen after drinking. How
much of it enters the bloodstream and

677
01:03:23,250 –> 01:03:30,450
how much floods the body directly as a
gas so that everything is penetrated and

678
01:03:30,450 –> 01:03:36,210
not dependent on transportation through
the blood vessels?

679
01:03:36,210 –> 01:03:41,460
We talked about the pharmacokinetics
of the drinking hydrogen rich water that it goes

680
01:03:41,460 –> 01:03:46,170
to the portal vein, into the systemic
circulation to the venous

681
01:03:46,170 –> 01:03:51,740
blood. How much of that hydrogen in just,
we exhale it out and how much actually

682
01:03:51,740 –> 01:03:58,260
goes throughout the rest of the body?
Well most of it actually is just simply

683
01:03:58,260 –> 01:04:06,119
exhaled out and 95% of it is exhaled
out or even higher than that and so the

684
01:04:06,119 –> 01:04:11,250
question is of how much actually gets to
my tissues, to my muscles, to my

685
01:04:11,250 –> 01:04:15,000
knee, how much of that hydrogen molecule that
actually gets there? Probably a very

686
01:04:15,000 –> 01:04:19,020
small amount and so that suggests that
we have other secondary messenger

687
01:04:19,020 –> 01:04:22,260
systems that are probably work like
ghrelin that we talked about earlier.

688
01:04:22,260 –> 01:04:27,240
…..We also have the counter
multiplier effect in the kidney where

689
01:04:27,240 –> 01:04:32,609
even small amounts of hydrogen but it’s
passing through the kidneys so often. So we’re,

690
01:04:32,609 –> 01:04:37,050
that’s one reason we’re seeing benefits
to the kidneys with oxidative stress

691
01:04:37,050 –> 01:04:43,290
and kidney function and the glomerular
filtration ratie and different things. So

692
01:04:43,290 –> 01:04:49,710
again we need to see more studies on, you
know, what the dosing is and the reasons

693
01:04:49,710 –> 01:04:56,309
for why this works better than this
works, or if it even does.

694
01:04:56,309 –> 01:05:04,290
So now we know that we know relatively little
about how the intake of hydrogen in the

695
01:05:04,290 –> 01:05:11,760
body should be dosed. One issue though,
which has been long discussed, even

696
01:05:11,760 –> 01:05:19,400
before the pharmacological effect of
hydrogen gas in water was even known, is

697
01:05:19,400 –> 01:05:32,819
that the antioxidant effect of water has
a negative redox potential, or ORP. What does

698
01:05:32,819 –> 01:05:39,900
the antioxidant effect consist of
actually and what differentiates it from

699
01:05:39,900 –> 01:05:46,710
other antioxidants? —-
I’m often asked the question of hydrogen as an antioxidant

700
01:05:46,710 –> 01:05:49,510
because
we only get so many antioxidants that are

701
01:05:49,510 –> 01:05:52,210
available in our food and by supplements
and everything.

702
01:05:52,210 –> 01:05:57,460
Why take hydrogen? Just another
antioxidant. Well, in reality I would say

703
01:05:57,460 –> 01:06:02,410
that’s kind of a misleading… I don’t
really consider hydrogen as an

704
01:06:02,410 –> 01:06:07,059
antioxidant. It is a reductant, has a
reducing property by nature because if

705
01:06:07,059 –> 01:06:12,250
it’s hydrogen gas but it’s not a
conventional antioxidant and in any way

706
01:06:12,250 –> 01:06:16,720
shape or form. Antioxidant is some
marketing term, burning, get it out there.

707
01:06:16,720 –> 01:06:21,760
The nature medicine publication in 2007
you know the title was: Hydrogen acts

708
01:06:21,760 –> 01:06:28,240
as a therapeutic antioxidant by
selectively scavenging cytotoxic oxygen

709
01:06:28,240 –> 01:06:33,069
radicals. And that really maybe helped
get a lot of press, a lot of interest,

710
01:06:33,069 –> 01:06:37,839
because everyone knows the antioxidant
buzzword. But it’s a much more complicated,

711
01:06:37,839 –> 01:06:42,880
elaborate and amazing story than that. But we
should talk about that a little bit more,

712
01:06:42,880 –> 01:06:49,240
because really it should not be
considered an antioxidant. Really what’s

713
01:06:49,240 –> 01:06:53,770
going on is: First let’s look at the
antioxidant property of hydrogen. An

714
01:06:53,770 –> 01:07:00,250
antioxidant is … a molecule that is
able to donate its electrons to an

715
01:07:00,250 –> 01:07:06,819
oxidant and neutralize that. So like
vitamin C, ascorbic acid or vitamin E,

716
01:07:06,819 –> 01:07:12,069
tocopherol or other polyphenols, are
antioxidants, because they can lose their

717
01:07:12,069 –> 01:07:16,540
electron from what’s called a conjugated
pi-system and be rather stable, lose that

718
01:07:16,540 –> 01:07:20,920
electron, donate it to that free radical
and neutralize that free radical so it

719
01:07:20,920 –> 01:07:24,069
doesn’t wreak havoc in the body. Because,
of course, free radicals they are linked

720
01:07:24,069 –> 01:07:29,190
to you know, aging, diseases and so many other
problems because they can just oxidize and

721
01:07:29,190 –> 01:07:34,180
damage your DNA in your proteins and
cell membranes and of course that’s what

722
01:07:34,180 –> 01:07:38,619
you’ll make the Apple turn brown or
causes the rust. It’s all this oxidation

723
01:07:38,619 –> 01:07:45,280
and that can cause problems on the body.
So that’s what antioxidants are so how does

724
01:07:45,280 –> 01:07:50,250
hydrogen gas compare as an
antioxidant to these other antioxidants.

725
01:07:50,250 –> 01:07:56,380
Well, if we just look at the molecules
first themselves, okay, hydrogen gas is a

726
01:07:56,380 –> 01:07:59,599
very small molecule, it’s a smallest
molecule that there is.

727
01:07:59,599 –> 01:08:05,359
And so things that are going to dictate
cellular bioavailability is the size of

728
01:08:05,359 –> 01:08:09,559
the molecule in order to scavenge any free radical
it actually has to get to where that free radical is

729
01:08:09,559 –> 01:08:14,209
being produced. And most radicals are
produced in the, near the mitochondria

730
01:08:14,209 –> 01:08:20,000
and various complexes 1 and 3 and in
different places hydrogen the gas

731
01:08:20,000 –> 01:08:23,239
actually has got to get there which it can
very easily to any office to get there

732
01:08:23,239 –> 01:08:27,380
but because hydrogen is so small it’s able to
defuse the cell membrane into the

733
01:08:27,380 –> 01:08:30,859
substitute compartments of the
mitochondria, the nucleus and different areas

734
01:08:30,859 –> 01:08:33,889
very easily. Where some of the other
molecules, they need to go through

735
01:08:33,889 –> 01:08:37,880
transporter mechanisms or maybe because
like vitamin C is more hydrophilic, water

736
01:08:37,880 –> 01:08:43,310
soluble, it has a difficult time getting
it through the cell membrane or maybe

737
01:08:43,310 –> 01:08:47,029
Vitamin E which is more fat soluble,
hydrophobic, wants to stay in the cell

738
01:08:47,029 –> 01:08:50,449
membranes, so it doesn’t want to be in the
water space very much. So

739
01:08:50,449 –> 01:08:55,099
it makes it a bit more difficult for
those molecules. So just on the physical

740
01:08:55,099 –> 01:08:59,929
properties, chemical properties of
hydrogen, the other antioxidants hydrogen

741
01:08:59,929 –> 01:09:05,599
is superior because it really can get
into the cells very easily and where it

742
01:09:05,599 –> 01:09:10,940
can potentially scavenge these radicals.
But does it really scavenge the free

743
01:09:10,940 –> 01:09:15,739
radicals? Well, first off hydrogen and the
Nature Medicine paper said this,

744
01:09:15,739 –> 01:09:21,699
is a selective antioxidant. So what is
a selective antioxidant? Well,

745
01:09:21,699 –> 01:09:27,380
basically we have lots of free radicals
or a better term that includes free

746
01:09:27,380 –> 01:09:31,670
radicals is reactive oxygen species and
that includes like hydrogen peroxide, which is

747
01:09:31,670 –> 01:09:37,190
not a free radical but is a reactive
oxygen species or ROS, includes all of

748
01:09:37,190 –> 01:09:43,339
these and these ROS molecules are both
bad for you and they’re good for you.

749
01:09:43,339 –> 01:09:46,359
Kind of like cholesterol, you know for a
long time people we’re saying: Hey,

750
01:09:46,359 –> 01:09:49,880
cholesterol is just bad for you lets get
rid of all of it. And they’re like oh

751
01:09:49,880 –> 01:09:53,389
wait there’s HDL and there’s LDL. And now we’re
finding there’s different patterns of

752
01:09:53,389 –> 01:09:58,550
the LDL and the HDL. Now some of them are better
or worse. Same thing with the ROS,

753
01:09:58,550 –> 01:10:03,290
Reactive Oxygen Species, some reactive
oxygen species are good for you, some of

754
01:10:03,290 –> 01:10:08,659
them are bad for you. A lot of the
cell communication and the way the cells

755
01:10:08,659 –> 01:10:12,389
work are based upon this redox
chemistry

756
01:10:12,389 –> 01:10:19,079
okay, of transferring electrons and free
radicals. In fact, the vasodilatation or

757
01:10:19,079 –> 01:10:24,389
widen the blood vessels, is caused
by a free radical known as nitric oxide

758
01:10:24,389 –> 01:10:28,469
which many of you are familiar with.
Nitric oxide is a free radical.

759
01:10:28,469 –> 01:10:31,889
It’s rather stable, of course its not stable as
a free radical but it’s more stable,

760
01:10:31,889 –> 01:10:37,050
but it’s produced at a specific
location and it reacts with its target

761
01:10:37,050 –> 01:10:42,209
and it causes all of the
benefits that nitric oxide does. And of

762
01:10:42,209 –> 01:10:46,499
course if that radical nitric oxide
gets too high then it wreaks a lot of

763
01:10:46,499 –> 01:10:51,419
havoc, nitro-oxidative damage, reacts
with superoxide radicals to form peroxy-

764
01:10:51,419 –> 01:10:56,880
nitrite and peroxy-nitrite is an
oxidant that’s very damaging very very

765
01:10:56,880 –> 01:11:03,499
harmful for you. And when we, our immune
system, uses reactive oxygen species, then

766
01:11:03,499 –> 01:11:09,479
to kill the pathogens, so we need
these free radicals. Even when we

767
01:11:09,479 –> 01:11:14,159
exercise we produce more free radicals
through breathing so much more oxygen. So we have

768
01:11:14,159 –> 01:11:18,929
more free radical production and these
free radicals are actually what likely

769
01:11:18,929 –> 01:11:25,559
mediate the actual benefits of exercise.
Because these free radicals activate

770
01:11:25,559 –> 01:11:29,189
transcription factors that induce like
mitochondrial biogenesis, more mitochondric,

771
01:11:29,189 –> 01:11:32,849
more energy producing
organelles than ourselves. So a lot of these

772
01:11:32,849 –> 01:11:38,340
benefits are produced by these free
radicals. So what dictates, if the free

773
01:11:38,340 –> 01:11:43,199
radical or reactive oxygen species is
good for you or bad for you? Well, the

774
01:11:43,199 –> 01:11:48,630
main thing that dictates that is the
reactivity of that free radical, so like I

775
01:11:48,630 –> 01:11:52,409
said nitric oxide is a free radical but
it’s not as reactive as, say another

776
01:11:52,409 –> 01:11:58,289
radical such as the hydroxyl radical
which is just OH neutral, has a lone pair

777
01:11:58,289 –> 01:12:04,139
electron, it’s very reactive, very
cytotoxic or cell damaging and this

778
01:12:04,139 –> 01:12:08,909
hydroxyl radical, it can be produced when
there’s an excess amount of of other

779
01:12:08,909 –> 01:12:13,079
free radicals like super oxide in the
Fenton reaction or through the

780
01:12:13,079 –> 01:12:19,079
hydrogen peroxid, through various ***
mechanisms that can produce hydroxyl

781
01:12:19,079 –> 01:12:22,369
radicals. This hydroxyl radical is just
very damaging, in fact there’s

782
01:12:22,369 –> 01:12:27,199
really no known benefit for it and
there’s no detoxification enzymes

783
01:12:27,199 –> 01:12:33,499
specific for that. So you have radicals
like superoxide anion radical there is

784
01:12:33,499 –> 01:12:38,629
a specific enzyme the body produces to
handle that free radical, called superoxide

785
01:12:38,629 –> 01:12:43,309
dismutase, or SOD aside. And you have
other things like hydrogen peroxide

786
01:12:43,309 –> 01:12:49,939
which is a oxidant and you have the
glutathione peroxidase or catalase

787
01:12:49,939 –> 01:12:53,840
that can handle those oxidants. But there
isn’t anything like that for the

788
01:12:53,840 –> 01:12:57,499
hydroxyl radical. Hydroxyl radical is just
very reactive and reacts with

789
01:12:57,499 –> 01:13:04,340
everything and anything in its path. Well
a hydrogen gas is a very mild, very weak

790
01:13:04,340 –> 01:13:10,699
antioxidant, if you will. And it doesn’t
react with anything. In fact, in order for

791
01:13:10,699 –> 01:13:13,669
hydrogen gas to react with anything
something has to react with it very

792
01:13:13,669 –> 01:13:19,249
powerfully and the only radical that is
strong enough to do that is the hydroxyl

793
01:13:19,249 –> 01:13:24,289
radical. It’s so powerful that it can
actually react with hydrogen gas and

794
01:13:24,289 –> 01:13:29,300
when it does it forms water, that’s the
reaction, so it’s kind of a neat story

795
01:13:29,300 –> 01:13:34,070
just like that. It forms the water as the
byproduct. So hydrogen gas will not,

796
01:13:34,070 –> 01:13:39,860
indeed it cannot react and scavenge all
the other radicals and reactive oxygen

797
01:13:39,860 –> 01:13:43,909
species many of which may be very
beneficial for our body that we don’t

798
01:13:43,909 –> 01:13:50,899
want to scavenge. And so actually that
could help explain why some of these,

799
01:13:50,899 –> 01:13:57,499
these clinical and humans, large studies
using antioxidants have shown a taking

800
01:13:57,499 –> 01:14:01,519
high levels of these exogenous
antioxidants often have deleterious

801
01:14:01,519 –> 01:14:08,869
effects, can be harmful to our health, maybe
because they are scavenging too

802
01:14:08,869 –> 01:14:13,879
many of these beneficial molecules and
beneficial reactive oxygen species that

803
01:14:13,879 –> 01:14:20,749
we actually need and it’s perturbing or
exacerbating this dysregulation of this

804
01:14:20,749 –> 01:14:25,820
redox balance. So hydrogen if it scavenges
anything it’s only going to scavenge

805
01:14:25,820 –> 01:14:29,750
this hydroxyl radical and the Nature
Medicine paper also mentioned

806
01:14:29,750 –> 01:14:36,290
potentially then peroxy nitrite molecule
which is very oxidizing as well. But even

807
01:14:36,290 –> 01:14:44,990
with that: the benefits of hydrogen
cannot really be attributed to the

808
01:14:44,990 –> 01:14:49,970
scavenging of hydroxyl radicals.
There’s too many explanations and

809
01:14:49,970 –> 01:14:54,830
reasons and evidence that it just it
doesn’t make very much sense that it’s,

810
01:14:54,830 –> 01:14:58,460
that’s where it’s doing all the benefits. Really
what we’re seeing the benefits of

811
01:14:58,460 –> 01:15:05,060
hydrogen is in this cell modulating
activity of hydrogen or where it’s acting as

812
01:15:05,060 –> 01:15:09,260
more of a gaseous signal modulator
like other gaseous molecules. Nitric

813
01:15:09,260 –> 01:15:14,570
oxide is a gas, hydrogen sulfide, carbon
monoxide, these are well-recognized

814
01:15:14,570 –> 01:15:20,300
gaseous signaling molecules and hydrogen
has a similar idea where they can do

815
01:15:20,300 –> 01:15:27,080
that. And there was an article just
published in May of 2017 where it showed

816
01:15:27,080 –> 01:15:32,660
that hydrogen could actually, has a in the
mitochondria increase in mitochondrial

817
01:15:32,660 –> 01:15:36,170
membrane, potential increase in ATP
production, but it was doing this because

818
01:15:36,170 –> 01:15:41,210
it had a transit increase in a
superoxide radical production in the

819
01:15:41,210 –> 01:15:46,580
mitochondria and this radical increased
production, then activated other

820
01:15:46,580 –> 01:15:51,110
transcription factors including like the
NRF 2 – pathway which induces as a

821
01:15:51,110 –> 01:15:57,080
transcription factor which induces more
antioxidant enzymes like glutathione and

822
01:15:57,080 –> 01:16:01,370
superoxide dismutase.
So, maybe this is one of the mechanisms

823
01:16:01,370 –> 01:16:05,960
that hydrogen works it’s more of a
hormetic or hormesis mechanism, mitohormetic

824
01:16:05,960 –> 01:16:13,700
which is able to transit,
increase in ROS production and that is,

825
01:16:13,700 –> 01:16:18,740
mediates many of the benefits of
hydrogen. So if rightly understood one

826
01:16:18,740 –> 01:16:23,470
could consider that hydrogen is good for
you because one, it is a very weak

827
01:16:23,470 –> 01:16:28,520
antioxidant it doesn’t scavenge all the good ones,
if it scavenges anything it’s only going to

828
01:16:28,520 –> 01:16:34,820
scavenge the very bad radicals that cause
the most damage and two, it’s kind of like

829
01:16:34,820 –> 01:16:39,650
a potentially a pro-oxidant
and then it actually can increase, very

830
01:16:39,650 –> 01:16:42,690
small amounts, not enough to be toxic.
Just

831
01:16:42,690 –> 01:16:49,560
enough to induce transcription factors,
it produces just enough oxidants, the

832
01:16:49,560 –> 01:16:54,989
superoxide radical in the mitochondria.
We’ve seen with …. lactose instead of

833
01:16:54,989 –> 01:17:00,870
glucose, but we see that it can increase
transiently small amounts of ROS and

834
01:17:00,870 –> 01:17:04,020
that in turn mediates a lot of these benefits.
So again

835
01:17:04,020 –> 01:17:08,850
If properly understand hydrogen is beneficial
not because it’s a powerful antioxidant but

836
01:17:08,850 –> 01:17:14,130
because it’s a very, very weak
antioxidant that only goes up to the bad

837
01:17:14,130 –> 01:17:19,860
guys and is a small Pro oxidant that
works kind of like how exercise does.

838
01:17:19,860 –> 01:17:24,120
We increase amount of free radical just
a little bit and then we get all the

839
01:17:24,120 –> 01:17:31,610
benefits after that. — The presence of
dissolved hydrogen gas causes a low

840
01:17:31,610 –> 01:17:40,770
negative redox potential which can be
measured as ORP but what is surprising

841
01:17:40,770 –> 01:17:48,719
for many people a low and negative ORP
does not yet mean that a lot of hydrogen

842
01:17:48,719 –> 01:17:55,980
is dissolved in water. How can this be
explained? —- So often I’m asked about what

843
01:17:55,980 –> 01:18:00,870
about the ORP and meter or the
measurement. ORP standing for oxidation

844
01:18:00,870 –> 01:18:05,520
reduction potential and this using to
measure the amount of hydrogen in the

845
01:18:05,520 –> 01:18:12,060
water. Well, it doesn’t really work that
way. It’s not specific to hydrogen and

846
01:18:12,060 –> 01:18:16,710
it’s not a very accurate method for
measuring hydrogen because it’s not specific to

847
01:18:16,710 –> 01:18:22,250
hydrogen. The ORP that really how it
works, is what it stands for, is

848
01:18:22,250 –> 01:18:27,570
oxidation, okay so we have something
oxidized species and reduction so we have

849
01:18:27,570 –> 01:18:31,590
reduced species, potential. Potential
means difference, so really it’s the

850
01:18:31,590 –> 01:18:36,900
difference between an oxidized species
and a reduced species and it’s just a

851
01:18:36,900 –> 01:18:42,449
ratio of that. It’s actually negative
logarithmic ratio of that difference

852
01:18:42,449 –> 01:18:46,620
between the oxidized species and the
reduced species and that’s based upon

853
01:18:46,620 –> 01:18:53,420
the well known Nernst equation and
this can be calculated. And that’s really

854
01:18:53,420 –> 01:18:58,969
how it’s working with when you add anything
to water. So when you have a solution

855
01:18:58,969 –> 01:19:04,849
and you measure the ORP of that water
it’s going to give you a number and it

856
01:19:04,849 –> 01:19:09,409
could be a positive millivolt number or
a negative millivolt number. If it’s a

857
01:19:09,409 –> 01:19:15,429
positive mV number: all that means is
that there are more oxidized species, not

858
01:19:15,429 –> 01:19:20,900
necessarily oxidizing but just more
oxidized species than there are reduced

859
01:19:20,900 –> 01:19:24,650
species and if it’s negative there are
more reduced species than there are

860
01:19:24,650 –> 01:19:31,340
oxidized species. So when you get the
negative ORP reading you should first ask

861
01:19:31,340 –> 01:19:39,770
yourself, okay what is responsible for
making this negative ORP? Is it good for

862
01:19:39,770 –> 01:19:43,610
you or is it bad for you? Because you can
add all sorts of things to get a

863
01:19:43,610 –> 01:19:48,679
negative ORP. You can add a number of
chemicals that are toxic for you, whether

864
01:19:48,679 –> 01:19:54,440
you know, … or dihydropurins or a bit of a kind
of ethanol or different

865
01:19:54,440 –> 01:19:59,119
redox states and metals or different
things: they can all give you a very

866
01:19:59,119 –> 01:20:04,190
negative number but if you were to drink
it it could be rather toxic for your

867
01:20:04,190 –> 01:20:08,659
body! So just because something has a
negative ORP does not in any way, shape

868
01:20:08,659 –> 01:20:12,619
or form mean that it’s actually good
for you. So the first question is when

869
01:20:12,619 –> 01:20:17,360
you see a negative ORP number, ask
yourself: what’s making the negative ORP?

870
01:20:17,360 –> 01:20:21,199
And now you find out: okay, that’s
actually bad for you I don’t want it, or you

871
01:20:21,199 –> 01:20:25,309
find hey, this is good for you, such as
maybe it’s from vitamin C, maybe some

872
01:20:25,309 –> 01:20:29,030
polyphenols from like a tea or
something or maybe it’s from

873
01:20:29,030 –> 01:20:32,719
hydrogen gas itself. Because when you dissolve
hydrogen gas in the water it gives a

874
01:20:32,719 –> 01:20:36,739
very nice negative ORP. So now you know:

875
01:20:36,739 –> 01:20:41,059
Okay, the negative ORP is in there not because
it’s bad for you because it’s top,

876
01:20:41,059 –> 01:20:45,050
because it’s good for you. These
molecules are good for you. Then the next

877
01:20:45,050 –> 01:20:50,900
question to ask yourself is but is the
concentration enough to even be worth my

878
01:20:50,900 –> 01:20:56,869
time? Because again the ORP is not, it’s
not measuring a concentration, it’s

879
01:20:56,869 –> 01:21:01,860
negative logarithm
of the ratio, of that difference and so

880
01:21:01,860 –> 01:21:04,980
it has nothing about concentration in it.
It’s just the greater the difference

881
01:21:04,980 –> 01:21:08,940
then, and then this negative log so it’s
going to make the number even bigger

882
01:21:08,940 –> 01:21:16,050
than it really is. So you get that
number whether it’s negative 500

883
01:21:16,050 –> 01:21:20,790
millivolts or anything you still
actually have no idea, what the

884
01:21:20,790 –> 01:21:24,150
concentration of the active ingredients
are. So let’s say, we talked about

885
01:21:24,150 –> 01:21:30,330
hydrogen gas. Well, because in this case
with just water and hydrogen gas

886
01:21:30,330 –> 01:21:34,740
you have the reduced species which is
hydrogen gas, h2, and you have the

887
01:21:34,740 –> 01:21:39,660
oxidized species which is H+
and you know, include oxygen and some

888
01:21:39,660 –> 01:21:43,650
other you know maybe some chlorine in
there if it gets in there. These are the

889
01:21:43,650 –> 01:21:50,640
oxidized species. But lets focus on H2 and the H+.
Well H+ that is what pH is, we talked

890
01:21:50,640 –> 01:21:57,270
about: the more H+ the more acidic and
the less H+ the more alkaline. And if

891
01:21:57,270 –> 01:22:02,070
it’s H2 divided by H+ well if we
have alkaline water we have very little

892
01:22:02,070 –> 01:22:07,950
H+ ions so therefore a numerator
divided by a smaller denominator is

893
01:22:07,950 –> 01:22:12,660
going to give a larger quotient and the
negative log of that quotient is going

894
01:22:12,660 –> 01:22:17,010
to give it more negative number. So you
get something that’s very large. So the

895
01:22:17,010 –> 01:22:23,430
more alkaline the pH is the more negative
the ORP becomes. But you didn’t notice,

896
01:22:23,430 –> 01:22:26,040
we didn’t change anything in this case
with the numerator, with the actual

897
01:22:26,040 –> 01:22:31,230
hydrogen concentration. So theoretically
if everything worked out perfectly then

898
01:22:31,230 –> 01:22:34,770
based on the Nernst equation we can, okay
calculate what the pH is, get the H+

899
01:22:34,770 –> 01:22:38,790
concentration and then you know do the
inverse exponent you know and then we

900
01:22:38,790 –> 01:22:41,550
can figure out the concentration of
hydrogen. But it doesn’t work that way,

901
01:22:41,550 –> 01:22:46,320
I’ve tried it. You have totally different
concentrations. And the reason why is

902
01:22:46,320 –> 01:22:53,640
because this ORP-meter again is not
specific to just hydrogen. And we’re

903
01:22:53,640 –> 01:22:59,250
talking about changes in concentration
that is very small compared to what’s

904
01:22:59,250 –> 01:23:04,140
going on. So for example, in normal tap
water we have hydrogen gas in the

905
01:23:04,140 –> 01:23:09,860
atmosphere, a very little amount, 0,0005%
and that hydrogen also gets

906
01:23:09,860 –> 01:23:12,860
dissolved into the water. So now you have
a concentration of phase zero point zero

907
01:23:12,860 –> 01:23:19,370
0.0000001 ppm. Now, if you
measure the ORP of just your water,

908
01:23:19,370 –> 01:23:24,110
you say you have negative, or sorry, positive
you know, three hundred ORP mV,

909
01:23:24,110 –> 01:23:28,070
positive 300
millivolts, well and you have that much

910
01:23:28,070 –> 01:23:36,199
hydrogen gas in it, 0.0000001 ppm. Now if you
increase the concentration of hydrogen 1

911
01:23:36,199 –> 01:23:45,620
million times, right, then you will get
0.1 ppm. About 0.1 ppm. You increased the

912
01:23:45,620 –> 01:23:50,210
concentration a million times, so
because logarithmic in the ratio and

913
01:23:50,210 –> 01:23:53,780
everything you’re going to see that ORP
reading is going to go from a

914
01:23:53,780 –> 01:23:59,510
positive 300 to negative 500 because you
change that a million times.

915
01:23:59,510 –> 01:24:04,250
Now, let’s say you’re going to go from
0.1 to 1 ppm,

916
01:24:04,250 –> 01:24:10,370
so you change it 10 times. If you change
it just 10 times you’re not really going

917
01:24:10,370 –> 01:24:14,719
to see much of a change at all in the
ORP. It’s still going to be around

918
01:24:14,719 –> 01:24:21,320
negative 500 millivolts. So we just don’t
see very much change at all with increasing

919
01:24:21,320 –> 01:24:24,980
the concentration of hydrogen and that is why,
and I’ve done this many times, you can do

920
01:24:24,980 –> 01:24:31,310
as well, you can actually say, have two
glasses of water, one of them, both of them

921
01:24:31,310 –> 01:24:36,679
have an ORP of say negative 500
millivolts but one of them has a

922
01:24:36,679 –> 01:24:41,300
hydrogen concentration of 1 ppm which
can be therapeutic. The other

923
01:24:41,300 –> 01:24:46,300
concentration is say 0.1 ppm which
may or may not be therapeutic.

924
01:24:46,300 –> 01:24:52,370
But the ORP is the same. You can
actually have it where one is 1 ppm, the

925
01:24:52,370 –> 01:24:58,429
other is 0.1 ppm but the one is 0.1 ppm
has an ORP of negative eight hundred

926
01:24:58,429 –> 01:25:05,300
millivolts. Why? Because one of 1 ppm is a
neutral pH, you can have 0.1 ppm could be

927
01:25:05,300 –> 01:25:11,570
a pH of 10 and all of a sudden that’ll
show a much higher concentration.

928
01:25:11,570 –> 01:25:18,139
Because again: pH is also logarithmic. So
if you go from a pH 7 to a pH of 10

929
01:25:18,139 –> 01:25:23,619
that’s 7, 8, 9, 10. That’s
ten, hundred, thousand times less

930
01:25:23,619 –> 01:25:29,239
H+ ions. So you have a 1000 times less
smaller number on the denominator and

931
01:25:29,239 –> 01:25:33,829
now the numerators, you can stay the
same, all these things make the changes

932
01:25:33,829 –> 01:25:38,480
so it’s reflected exponentially
because it is an exponential problem, a

933
01:25:38,480 –> 01:25:45,349
logarithm and that changes. So you cannot
use the ORP meter to see which

934
01:25:45,349 –> 01:25:52,790
concentration is higher. Now: there can be
some benefits of using an ORP meter. In

935
01:25:52,790 –> 01:25:58,639
general fresh fruit and different things,
fresh juices should often have a

936
01:25:58,639 –> 01:26:04,040
negative ORP reading. And so you could say if it’s fresh
they have a negative ORP reading, that’s fine.

937
01:26:04,040 –> 01:26:09,560
When it comes to the hydrogen, you can’t use it at all
in any way to see

938
01:26:10,560 –> 01:26:16,980
which one has more hydrogen than
another. But I will say this, that

939
01:26:14,780 –> 01:26:19,790
you cannot, if you have a high
concentration of hydrogen, say 1 ppm

940
01:26:19,790 –> 01:26:26,750
or greater, you’ll always have a rather low
negative ORP say negative 400, negative 500

941
01:26:26,750 –> 01:26:33,469
millivolts or less. So if you have a
negative 4 negative 500 millivolts you

942
01:26:33,469 –> 01:26:39,469
know that you have a concentration of
hydrogen that’s maybe, could be 0.05 ppm

943
01:26:39,469 –> 01:26:44,739
to 10 ppm. It could be all those numbers
but if you have an ORP of say negative

944
01:26:44,739 –> 01:26:51,980
10 or positive 100 then you know there
is no hydrogen in that glass of water.

945
01:26:51,980 –> 01:26:57,079
So, really it has a negative ORP, there’s
hydrogen, you just have no idea how much. Sorry, if

946
01:26:57,079 –> 01:27:02,239
you have a negative ORP and you know
that the chemical species in the

947
01:27:02,239 –> 01:27:06,590
the water is hydrogen, then you know that
there’s hydrogen in there. You don’t know

948
01:27:06,590 –> 01:27:11,420
how much there is in there. So you have to
measure that and you can use like I

949
01:27:11,420 –> 01:27:17,030
mentioned earlier the redox titration
reagent. So that’s very important

950
01:27:17,030 –> 01:27:21,469
to remember. The whole benefit is, if you
use the ORP meter, you measure the water,

951
01:27:21,469 –> 01:27:25,429
that claims to be hydrogen, and you’re only
getting, you know, negative 50 or a

952
01:27:25,429 –> 01:27:29,210
positive number, you don’t even need to
worry about measuring the hydrogen because

953
01:27:29,210 –> 01:27:37,170
there isn’t going to be any suitable concentration.
—- Some do believe that they do not

954
01:27:37,170 –> 01:27:45,780
have to laboriously measure if hydrogen
is dissolved in water. They then show, for

955
01:27:45,780 –> 01:27:53,340
example, how the water flows out of a
water ionizer, all milky, and say then

956
01:27:53,340 –> 01:28:02,460
that the hydrogen can be seen after all. Or
they hold a lighter to the water outlet

957
01:28:02,460 –> 01:28:11,250
of the device and there are small
explosions. Or if you look at one of

958
01:28:11,250 –> 01:28:18,540
these small hydrogen boosters with a PEM
cell, there you can see how more or less

959
01:28:18,540 –> 01:28:25,620
bubbles move through the water and
appear to dissolve. Then, on the other

960
01:28:25,620 –> 01:28:31,140
hand, there are people that say, it
depends on the size of the bubbles, that

961
01:28:31,140 –> 01:28:39,930
they dissolve in water. What exactly
happens there, when hydrogen dissolves in

962
01:28:39,930 –> 01:28:50,610
water and can the hydrogen be seen?
Often I get a question about the hydrogen

963
01:28:50,610 –> 01:28:54,480
gas dissolved in the water because it
was emitting. Some of these products out

964
01:28:54,480 –> 01:28:58,710
there when they make their hydrogen water
they see just tons of gases, bubbles in

965
01:28:58,710 –> 01:29:04,740
there. It’s just milky water. Why? It’s foggy, you
see all these gas bubbles. Does that mean

966
01:29:04,740 –> 01:29:08,100
the hydrogen what does that mean that
means that there’s so much hydrogen there

967
01:29:08,100 –> 01:29:12,780
that’s supersaturated and the gas just
coming out, or what’s going on? Is this a

968
01:29:12,780 –> 01:29:16,290
good sign?
Well if you see the gas bubbles in there

969
01:29:16,290 –> 01:29:22,800
you know that hydrogen is being produced
but if you see the bubbles, those bubbles

970
01:29:22,800 –> 01:29:27,240
you see is the gas that is not dissolved.
And really it’s not going to offer you

971
01:29:27,240 –> 01:29:30,570
any benefit because it’s not in the
water, it’s just when you see bubbles,

972
01:29:30,570 –> 01:29:34,440
micro bubbles, they go through two things
these are going to go in,

973
01:29:34,440 –> 01:29:37,710
they’re going to continue shrinking,
shrinking until and the gas molecules go

974
01:29:37,710 –> 01:29:41,900
into the water until it’s dissolved or
they’ll coalesce together and get larger and then

975
01:29:41,900 –> 01:29:46,830
evaporate out of the water. So those are the
two options when you see that. So when

976
01:29:46,830 –> 01:29:53,699
you see that. So when you see those big macro bubbles in
the water, well it’s not dissolved in the

977
01:29:53,699 –> 01:29:58,550
water. So you don’t know what the
concentration is. And in fact I’ve seen

978
01:29:58,550 –> 01:30:04,380
you can make water that is so foggy: it
looks just like milk. And then when

979
01:30:04,380 –> 01:30:08,520
you go to measure the concentration,
assuming it’s going to be really high,

980
01:30:08,520 –> 01:30:14,610
you can’t even measure 0.1 ppm. So
just because something has tons of

981
01:30:14,610 –> 01:30:18,719
bubbles in it’s milky and it’s foggy and
everything does not mean that the

982
01:30:18,719 –> 01:30:22,770
hydrogen is actually been dissolved in
water. It just means that there’s lots of

983
01:30:22,770 –> 01:30:25,679
bubbles there.
So you actually still have to measure

984
01:30:25,679 –> 01:30:31,350
the concentration of hydrogen. Because
it’s the unseen bubbles, if you will, that

985
01:30:31,350 –> 01:30:37,800
matter not this not the ones that are
seen. And similarly there are various

986
01:30:37,800 –> 01:30:41,790
devices where you can you can light a
lighter for example and hold it

987
01:30:41,790 –> 01:30:46,380
underneath where the water comes out and
you can hear the sparks and crack, crack, crack and

988
01:30:46,380 –> 01:30:52,080
that’s a great demonstration showing that
it really is producing hydrogen.

989
01:30:52,080 –> 01:30:57,030
But it’s a very big difference
between producing hydrogen and dissolved

990
01:30:57,030 –> 01:31:00,570
hydrogen. And the therapeutic benefits
come from the dissolved hydrogen so

991
01:31:00,570 –> 01:31:04,560
really that’s just something that you
have hydrogen that’s not dissolved in

992
01:31:04,560 –> 01:31:08,610
the water. Now you may have hydrogen that’s also
dissolved in the water but again you’ll

993
01:31:08,610 –> 01:31:13,590
have to test that. So just because it’s
making cracking sounds doesn’t mean

994
01:31:13,590 –> 01:31:19,619
anything. I mean you could even put the
argument that a machine that makes water

995
01:31:19,619 –> 01:31:23,489
with no cracking is more effective
because it, all the gas ends up getting

996
01:31:23,489 –> 01:31:26,429
dissolved into the water instead of
being wasted with the atmosphere you

997
01:31:26,429 –> 01:31:31,290
know. It’s all marketing stuff, if
you will. But point is, is you need to

998
01:31:31,290 –> 01:31:35,850
actually measure the concentration of
hydrogen in the water and can’t just look

999
01:31:35,850 –> 01:31:40,050
at something say yes it’s foggy yes it’s
milky yes it makes a cracking sound and

1000
01:31:40,050 –> 01:31:45,690
therefore has hydrogen in it. We don’t
know that. The gas dissolution takes time.

1001
01:31:45,690 –> 01:31:51,270
We, in our body for example we dissolve
carbon dioxide in our blood very quickly

1002
01:31:51,270 –> 01:31:54,760
and it has to get get out of the blood, we
exhale it

1003
01:31:54,760 –> 01:31:58,330
and that has to happen very rapidly. And
that’s why we have an enzyme called

1004
01:31:58,330 –> 01:32:02,140
carbonic anhydrase to do that: So it can
dissolve the gas very quickly and

1005
01:32:02,140 –> 01:32:06,520
release it very quickly. If we did have
an enzyme which works very, very fast.

1006
01:32:06,520 –> 01:32:10,690
One of the fastest enzymes that there are.
If we didn’t have that enzyme we would die

1007
01:32:10,690 –> 01:32:15,520
so quick because we would not be able
to dissolve the gas into the water or

1008
01:32:15,520 –> 01:32:20,830
release it out of our bloodstream and so
again with hydrogen gass it’s got to

1009
01:32:20,830 –> 01:32:24,820
dissolve in the water and it doesn’t just
happen by just simply bubbling, it takes

1010
01:32:24,820 –> 01:32:30,130
time to reach that equilibrium. —-
What type of water is best suited for producing

1011
01:32:30,130 –> 01:32:36,400
hydrogen water? Is it rather mineral rich
water or the opposite RO water, also

1012
01:32:36,400 –> 01:32:45,490
known as reverse osmosis water? —-
I’m often asked also which water is the best to

1013
01:32:45,490 –> 01:32:50,560
make our hydrogen rich water and it’s
a very difficult question because it depends

1014
01:32:50,560 –> 01:32:53,260
on how you’re making the hydrogen water.
Are you, do

1015
01:32:53,260 –> 01:32:57,340
you just have a, take a gas and bubble
it into the water or do you have a machine

1016
01:32:57,340 –> 01:33:01,660
what kind of machine is it? All these
different things. It depends, for some

1017
01:33:01,660 –> 01:33:07,600
machines the electrolysis process you
only use like a doubly distilled water, very

1018
01:33:07,600 –> 01:33:13,360
pure, no ions, because the membrane itself
is the electrolyte and that’s how that

1019
01:33:13,360 –> 01:33:16,990
works. Other things you have to have
electrolytes in there and so the more

1020
01:33:16,990 –> 01:33:20,140
minerals you have the better
conductivity and the more effective

1021
01:33:20,140 –> 01:33:24,760
you’re going to be able to make your hydrogen gas.
So there’s so many variables when

1022
01:33:24,760 –> 01:33:30,910
it comes to that. All I could say is: you
can measure the concentration of hydrogen with

1023
01:33:30,910 –> 01:33:33,940
your device, you can measure the
concentration of hydrogen to see what’s

1024
01:33:33,940 –> 01:33:38,230
going to work better you can check with
your company or manufacturer and see

1025
01:33:38,230 –> 01:33:44,200
what they recommend, if it matters at all,
and then if you just look at watch a

1026
01:33:44,200 –> 01:33:54,130
quality in general. Drinking water with
minerals in it, is good for you.

1027
01:33:54,130 –> 01:33:57,010
The minerals are very bioavailable,
that’s one of the best ways to get

1028
01:33:57,010 –> 01:34:03,120
minerals and there’s been very large
epidemiological studies showing that

1029
01:34:03,120 –> 01:34:09,070
water that contains minerals in them is
good for your health, it’s a great way to

1030
01:34:09,070 –> 01:34:14,500
get minerals from from your source water
and for your dietary needs.

1031
01:34:14,500 –> 01:34:22,030
So RO water is not toxic for you,
it’s, even though people say oh it’s acidic or

1032
01:34:22,030 –> 01:34:26,800
something, it’s not a it’s not a
dangerous acid, it’s not a buffered acid

1033
01:34:26,800 –> 01:34:31,329
or something where it can really harm
you, it’s just it’s lacking minerals and

1034
01:34:31,329 –> 01:34:36,639
your body needs minerals and there’s not
going to be a big issue but it could be

1035
01:34:36,639 –> 01:34:41,590
wise to drink mineral water,
I think there’s sufficient evidence to

1036
01:34:41,590 –> 01:34:46,480
suggest that drinking water rich in
minerals is a good option for you, but

1037
01:34:46,480 –> 01:34:55,119
certainly not required for life. —-
I would like to have a couple of technical questions

1038
01:34:55,119 –> 01:35:03,909
explained about the different
electrolysis devices which can be used

1039
01:35:03,909 –> 01:35:11,980
to produce hydrogen water. One is the
most interesting, there are the new PEM

1040
01:35:11,980 –> 01:35:20,199
cells and the multiple cells of water
ionizers that have been longer on the

1041
01:35:20,199 –> 01:35:28,840
market. Can you explain the difference? —-
So when it comes to the field of

1042
01:35:28,840 –> 01:35:34,150
electrolysis to make hydrogen for
medical or therapeutic use there are a

1043
01:35:34,150 –> 01:35:39,520
number of ways to do it. You have
your, your conventional electrolysis

1044
01:35:39,520 –> 01:35:45,219
chambers that have no membranes, that just
have an anode and a cathode. Hydrogen is

1045
01:35:45,219 –> 01:35:50,199
produced at the cathode and electrolysis
and oxygen… is

1046
01:35:50,199 –> 01:35:53,949
produced at the anode and the water is all mixed
together and there you have it. And

1047
01:35:53,949 –> 01:36:00,280
then there’s units that have a special
membrane between it, that acts like the

1048
01:36:00,280 –> 01:36:04,599
salt bridge and it prevents the mixing
of the cathodic water from the analyte

1049
01:36:04,599 –> 01:36:09,820
water and that’s, what your ionizers (do)
that make alkaline and acidic water,

1050
01:36:09,820 –> 01:36:14,250
that’s how they work is: they have that
membrane and it separates the two and

1051
01:36:14,250 –> 01:36:18,280
then there’s other
membranes that use the PEM or a proton

1052
01:36:18,280 –> 01:36:26,140
exchange membrane that allows only the
protons, the H+ ions to migrate in between

1053
01:36:26,140 –> 01:36:34,780
and then those protons react, get to the
cathode and produce hydrogen gas. So then

1054
01:36:34,780 –> 01:36:41,380
there’s different ways to assemble these
types of chambers into a hydrogen water

1055
01:36:41,380 –> 01:36:49,030
product. For example with this use of the
SPE or solid polymer electrolyte, using this

1056
01:36:49,030 –> 01:36:55,450
PEM membrane style you could make the
pure hydrogen gas and then it’s just

1057
01:36:55,450 –> 01:36:59,740
pure hydrogen gas that’s made at the cathode
and the hydrogen gas is then infused

1058
01:36:59,740 –> 01:37:05,740
into the bulk drinking water and should
go through some sort of dissolver or

1059
01:37:05,740 –> 01:37:10,750
dissolving mixture of some sorts what
actually get into the water. So

1060
01:37:10,750 –> 01:37:16,060
those are the two methods of
electrolysis that’s being used to make

1061
01:37:16,060 –> 01:37:20,590
hydrogen gas. Which one is better? Well, it
depends on how good the design the best

1062
01:37:20,590 –> 01:37:24,010
design of another is always going to be
better than the worst design of the

1063
01:37:24,010 –> 01:37:29,380
other, right? So again you can simply
measure the concentration and then there

1064
01:37:29,380 –> 01:37:33,580
other things to look at. You can have
calcification and scale issues with this you

1065
01:37:33,580 –> 01:37:39,910
have to use this special water or not?
Or do you run the risk of having

1066
01:37:39,910 –> 01:37:43,870
electrode degradation? You have
to have pierced electrodes or you can

1067
01:37:43,870 –> 01:37:50,560
have the metal particles that get
into the water can be harmful for you.

1068
01:37:50,560 –> 01:37:55,900
Those, there’s so many questions to consider when
looking at all of these things, and it is

1069
01:37:55,900 –> 01:38:10,170
just, it’s still a new field of work
that’s being developed right now.

Spoken words of the presentation of Tyler Le Baron about hydrogen – Munich 2017

Hallo Tyler, schön dass Sie heute nach München kommen konnten, wir haben ja so viele Fragen an Sie. Wir hatten ja schon eine Menge Korrespondenz miteinander., das ist das ist schon ein Buch. Fast. Und nun übernehmen Sie die restlichen Fragen, ich bin echt froh, dass Sie da sind und unsere Fragen beantworten. Heißen wir die Zuschauer bei Tyler Le Baron willkommen – er ist der King.

Noch einmal herzlich willkommen in München, Tyler Le Baron, Sie sind der Gründer, der Kopf und das Herz der Molecular Hydrogen Foundation MHF in den USA, einer weltweit tätigen Stiftung, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, das ziemlich junge Wissen über den medizinischen Einsatz von Wasserstoffgas auf der ganzen Welt zu verbreiten. Sie sind Biochemiker und selbst noch ziemlich jung, heute, im Mai 2017, am neunundzwanzigsten sind Sie gerade mal neunundzwanzig Jahre alt und sind schon der wahrscheinlich meistgebuchte Kongressredner weltweit zu diesem Thema. Im Beirat sitzen internationale wissenschaftliche Koryphäen. Und Sie sind quasi der Chefkoordinator der weltweiten Forschung zu diesem explodierenden Thema. Worin sehen Sie die Aufgaben Ihrer Stiftung?

(Antwort)

Ja, ich bin der Gründer der Molecular Hydrogen Foundation. Das ist eine wissenschaftsbasierte gemeinnützige Organisation. Wir sind darauf ausgerichtet, die Forschung, das Bewusstsein und die Aufklärung über Wasserstoff als medizinisches Gas zu fördern. Wir verkaufen keinerlei Produkte und empfehlen oder befürworten sie auch nicht. Wir wollen uns lediglich auf den Fortschritt der Forschung konzentrieren und auf das Bewusstsein dafür, was Wasserstoff wirklich ist. Die Wasserstoff-Forschung steckt ja noch in den Kinderschuhen. Tatsächlich startete sie erst so um 2007, als ein Artikel im Nature Medicine Journal erschienen ist, der aufzeigte, dass Wasserstoff therapeutische Vorteile haben kann.

Und die Forschung ist zwar exponentiell angewachsen, aber es sind immer noch nur rund 1000 Veröffentlichungen über molekularen Wasserstoff. Natürlich könnte man denken, das ist ganz schön viel, was auch stimmt, weil es exponentiell zunimmt – aber innerhalb der akademischen Welt ist das nur ein winziger Forschungsbereich. Darum brauchen wir wirklich noch ein tieferes Verständnis des molekularen Wasserstoffs. Es ist ein faszinierendes Betätigungsfeld für die MHF Stiftung. Und wir hoffen, dass wir das Bewusstsein dafür prägen können und die Leute darüber aufklären. Denn eines ist klar – und das war sogar schon bekannt, bevor man wusste, dass Wasserstoff sehr heilsam ist – Wasserstoff ist sicher. Wir produzieren ihn ja selbst in unserer Darmflora und ihm dadurch permanent ausgesetzt. Er ist also etwas sehr Natürliches. Man benutzt ihn seit den 1940er Jahren beim Tiefseetauchen um die Dekompressions- oder Taucherkrankheit zu verhindern. Denn Wasserstoff hat eine so hohe Diffusionsgeschwindigkeit. Er verlässt den Körper sehr rasch. Es kann nicht zu einer toxischen Anreicherung kommen. Die Leute, die Wasserstoffgas in einer Dosis genommen haben, die buchstäblich millionenfach höher ist als das, was wir für den therapeutischen Einsatz brauchen, haben den hohen Sicherheitswert von Wasserstoff gezeigt. Und nachdem wir sehen, dass er sicher ist, und gleichzeitig die verschiedenen Studien betrachten, die klinischen, die Tierversuche, die Zell- und Gewebeuntersuchungen, die an verschiedenen Tieren, nicht nur an Ratten, Mäusen, Schweinen, Hunden, Affen usw. durchgeführt wurden, dann fangen wir allmählich an zu sagen: Oho, tatsächlich bringt er wirklich bemerkenswerte Vorteile und wir müssen wirklich genau verstehen, wie das funktioniert und wie man die Dosis festlegt. Da gibt es so viele Verständnisfragen. Aber weil es eine sichere Sache ist, muss man dem intensiver nachgehen, denn vielleicht könnte es einer Vielzahl von Leuten helfen. 

Im Hinblick auf die pädagogische Aufgabe Ihrer Stiftung müssen wir vielleicht erst mal für einige Teile unserer Zuhörerschaft die Grundbegriffe rund um den Wasserstoff ordnen, damit wir nicht nur wissen, wovon wir hier reden, sondern vor allem, wovon wir hier nicht reden. Da herrscht ja oft ein Tohuwabohu zwischen den verschiedenen Erscheinungsformen von Wasserstoff. Die meisten kennen ihn als Bestandteil von Wasser, H2O, aber da schwirren dann oft Begriffe herum wie H, H+, H-, Hydroxid, Proton, Wasserstoffion, aktiver Wasserstoff, Wasserstoffradikal, Wasserstoffsuperoxid, Knallgas und vieles mehr. Worum geht es bei dem für Ihre Stiftung so interessanten molekularen Wasserstoff.?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist: Was ist Wasserstoff überhaupt? Wasser ist ja H2O, also das ist es nicht. Und wenn man dem Wasser Wasserstoff hinzufügt wird dann H3O daraus, also ein Hydronium-Ion mit einem H+ , welches das Wasser sauer macht? Oder macht das Wasser basisch, weil der pH-Wert die Abkürzung für Potentia Hydrogenii ist, also die Kraft des Wasserstoffs? Und wäre dann das Wasser basischer, weil mehr Wasserstoff auch einen höheren pH-Wert macht? Also um diese Fragen dreht sich alles.

Als allererstes aber will ich sagen: Wenn wir von molekularem Wasserstoff sprechen, bedeutet das ganz einfach Wasserstoffgas, also das, was man als alternative Energiequelle im Auge hat. Es geht also um zwei Wasserstoffatome, die sich zu einem Wasserstoffmolekül vereinigt haben. Es geht um Di-atomaren Wasserstoff, wobei Di für zwei steht, also zweiatomigen Wasserstoff. Wasserstoffgas ist an nichts Anderes gebunden, es ist frei verfügbar. Es ist nichts anderes.

Also ist der medizinisch genutzte Wasserstoff etwa im Wasserstoffwasser, bei der Inhalation, Injektion oder Infusion ganz dasselbe, was ich tanke, wenn ich ein Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle fahren will?

Ja, es ist ganz dasselbe Wasserstoffgas, das man ins Wasser gibt, etwa durch Hineinblubbern, wie das Gas zum Betanken eines Wasserstoffautos oder andere Arten von Brennstoffzellen. Dort ist es äußerst nützlich, weil es dreimal so viel Energie wie Benzin enthält. Und was wir eben auch sehen, dass es toll für den menschlichen Körper ist. Das ist eine wirklich aufregende Angelegenheit. Es ist unter diesen zwei Gesichtspunkten das Molekül des Jahrhunderts. Aber wenn man Wasserstoffgas ins Wasser gibt, hydriert man es nicht etwa oder, anders ausgedrückt, ruft man keine Wasserstoffbrückenbindungen zu den Wassermolekülen hervor. Es löst sich nicht wie ein Salz auf, sodass man dann aus Wasser mit Salz schließlich Wasser mit Chlorid- und Natrium-Ionen bekommt. Und die Natrium-Ionen binden sich tatsächlich nicht kovalent oder sonst wie an das Wassermolekül. Sie sind nur gelöst. Genau wie das Wasserstoffgas. Es bildet kein H4O, H3O oder irgendwelche vielfältigen Formen von Wasser. Es ist einfach Wasser mit Wasserstoffgas. Und wenn man mal eine gesättigte Lösung von Wasserstoffgas im Wasser hat, sollte man es ziemlich bald trinken, weil das Gas sich sonst schnell aus dem Wasser davonmacht.

Also: Es gibt verschiedene Arten von Wasserstoff, und vielleicht sollten wir darüber kurz reden. Wenn wir uns das Wassermolekül ansehen, wissen die meisten: Das sieht irgendwie aus wie Mickey Mouse. Da ist ein großer Sauerstoff und die beiden Wasserstoffatome kleben da dran. Aber wohlgemerkt sind sie so angebracht, dass sie nicht anderweitig verfügbar sind. Die meisten Verbindungen beinhalten irgendwo Wasserstoff, schauen Sie sich nur mal den Zucker an, die Glukose, mit der chemischen Formel C6, also 6 Kohlenstoffatome, und O6, 6 Sauerstoffatome, und H12, 12 Wasserstoffatome. Glukose beinhaltet also 12 Wasserstoffatome. Wasser hat 2 Wasserstoffatome. Aber das ist etwa völlig anderes. Denn die einen Wasserstoffatome sind an das Glukosemolekül gebunden, die anderen an das Wassermolekül. Das sind vollkommen andere Strukturen. Denken Sie daran, dass immer das Molekül die Funktion bestimmt. Wir haben bei Wasserstoffgas also zwei Wasserstoffatome, die sich selbst genügen und den kleinstmöglichen Abstand haben. Es kann ganz schnell durch Zellmembranen und überall hin diffundieren, es ist das kleinste Molekül überhaupt. Das ist molekularer Wasserstoff. Der ist an nichts anderes gebunden. Die anderen Wasserstoffarten, auf die sich manche Leute beziehen, sind das Wasserstoff-Ion, also H+. Das ist ein positiv geladenes Wasserstoffatom ohne Elektron. Es hat nur ein Proton. Dieses Wasserstoff-Ion ist tatsächlich das, was Wasser sauer macht. Denn eine Säure ist definiert als etwas, das Wasserstoff-Ionen abgeben kann. Und wenn man ein Molekül hat, das eine Säure ist, dann kann es ein Wasserstoffion ans Wasser abgeben und es ansäuern. Kommt Säure in eine Base, geht es um den pH-Wert, über den wir kurz reden können: Das P in pH heißt Potentia oder Kraft. Das wird aber mathematisch ausgedrückt, denn die die Kraft von pH 10 ist exponentiell, genauer gesagt ist es der negative dekadische Logarithmus. Da P in pH meint also in Wirklichkeit einen negativen Logarithmus und das H steht für das H+ Ion. Tatsächlich ist es also der negative dekadische Logarithmus der H+ – Konzentration. Das also ist die wahre Bedeutung von pH. Wenn wir von pH reden, reden wir immer von H+ Ionen. Und je mehr H+ -Ionen im Wasser sind, desto saurer wird der pH Wert, weil eben eine höhere Zahl bei einem negativen Logarithmus kleiner wird. Daher ist H+ immer spezifisch um etwas sauer zu machen.

Tyler, das ganze Universum besteht zur Hauptsache aus Wasserstoff. Man kann da eher von einem Überfluss als einem Mangel sprechen. Es gibt so ungeheuer viel davon. Warum ist es trotzdem gut für uns und warum ist es nützlich für die Gesundheit, wenn wir uns Wasserstoff zuführen?

Ja natürlich ist Wasserstoff ist das häufigste aller Elemente. In der Atmosphäre finden wir aber nur 0,00005 Prozent Wasserstoffgas. Wenn wir also zusätzliches Wasserstoffgas einatmen, oder wenn wir Wasserstoffgas im Wasser lösen und es dann trinken, sehen wir jedenfalls therapeutische Effekte. Das ist ein wirklich neues Feld der biomedizinischen Forschung. Schon eine kleine Menge zusätzliches Wasserstoffgas bringt Vorteile. Zum Beispiel verringert es oxidativen Stress oder Entzündungen. Es führt zum stetigen Rückgang von Gelenkserkrankungen wie Arthritis, die ihre Grundlage in oxidativem Stress und Entzündungen haben. Daher können wir schon sagen, etwas mehr molekularer Wasserstoff in unserem Körper kann heilsam sein. Aber die Forschung darüber steckt immer noch in den Kinderschuhen. Wir brauchen noch ein tieferes Verständnis, für welche Krankheitsformen und Personen Wasserstoffgas am effektivsten ist.

Aber die vorläufigen Ergebnisdaten und einige der bisherigen klinischen Studien sind sehr eindrucksvoll und bemerkenswert. Da hoffen wir, dass, je mehr Forschungen angestellt werden, die Wasserstofftherapie umso überzeugender wird.

Na ja, es gibt also sehr viel Wasserstoff im Universum. In der Atmosphäre und auf der Erde gibt es aber weniger als 1 % davon. Aber wo kommt denn selbst diese geringe Menge dieser irdischen Mangelware überhaupt her? Das Wasserstoffgas düst ja in hoher Geschwindigkeit ins Universum davon. Wo wird es denn nachproduziert? Und welche Bedeutung hat es eigentlich natürlicherweise in unserem Lebensraum?

Ja. das ist eine sehr interessante Frage. Wenn man weit in der Zeit zurück geht, hatte die Erde eine Atmosphäre, die im chemischen Sinne viel reduzierender war, weil die Wasserstoffkonzentration damals wesentlich höher war.  Und daher kommt der heutige Wasserstoff überhaupt. Zu Urzeiten wurde er wurde in verschiedene Verbindungen eingefangen. Und es gibt es gibt auch Forschungsergebnisse, die nahelegen, dass ein Großteil des Wassers durch eine Reaktion mit Sauerstoff geformt wurde. Und andererseits haben wir zum Beispiel in der Tiefsee hydrothermale Quellen bei denen durch Basalt katalysierte Reaktionen stattfinden. Oder man denke an Eisen und andere Metalle, die Elektronen abgeben können, die mit Wasser reagieren und dadurch Wasserstoffgas freisetzen. Und umgekehrt: Als Wasserstoffgas für die ersten Organismen, die Archaea und die Bakterien zur Energiequelle wurde, konnten diese ihn als Energiespeicher nutzen und daraus die Elektronen herausziehen. Das war der Ursprung des Lebens. Im Laufe der Zeit änderte sich aber die Atmosphäre, weil Wasserstoffgas das leichteste Molekül unter allen Gasen ist, hat es die höchste Verdünnungsrate und es lässt die Atmosphäre sehr leicht und sehr schnell. Dennoch wird es andauernd aus Wasser oder durch Bakterien produziert. Sogar innerhalb unseres Körpers hat sich eine symbiotische Beziehung zwischen den Bakterien auf unserer Haut und im Darmtrakt quer durch den ganzen Körper entwickelt. Wir sehen, dass die Darmflora die unverdaulichen Kohlenhydrate verstoffwechseln kann und dass einige dieser Bakterien tatsächlich Wasserstoffgas produzieren, sodass wir am Ende immer ein ziemlich hohes Grundniveau von Wasserstoffgas im Blut und beim Ausatmen haben. haben. Es ist schon interessant, dass wir diese Beziehung zum Wasserstoffgas wirklich seit dem Beginn der Zeitrechnung haben. Wasserstoff war tatsächlich an der Evolution unserer Prokaryoten und Eukaryoten durch die Hydrogenase und andere Dinge, die sich während der Evolution entwickelt haben, beteiligt.

Na ja, wir lassen unsere Darmbakterien Wasserstoff produzieren und atmen ihn doch auch permanent aus. Warum sollen es dann gesund sein, ihn wieder einzuatmen oder ihn uns durch Trinken einzuverleiben?

In der Tat wundert man sich, dass man Wasserstoff zu sich nehmen soll, obwohl er doch von hauseigenen Bakterien produziert wird. Das ist durchaus noch ein ungeklärtes Rätsel. Tatsächlich können die Bakterien doch eine grundlegende Menge an Wasserstoff erzeugen. Aber sowohl die Tierstudien als auch die Versuche am Menschen zeigen, dass bereits eine geringe zusätzlich zugeführte Menge molekularen Wasserstoffs durch Trinken oder Einatmen therapeutischen Nutzen und Gesundheitsvorteile bringt, egal ob er in Wasser gelöst ist oder einfach über einen Inhalator eingeatmet wird. Ein Grund dafür ist die Konzentration des Gases. Denn selbst wenn wir eine beträchtliche Menge von den Bakterien geliefert bekommen, bekommen wir durch die Inhalation bedeutend mehr in den Blutkreislauf und erreichen dort die minimale Dosis, die für einen Therapieerfolg nötig ist. Wie hoch diese Dosis ist, ist noch nicht ganz klar, vielleicht 20 Mikromol auf Zellniveau.

Eine andere Sache ist, dass es sich zwar um eine Wasserstoffzufuhr mit Unterbrechungen handelt, dass wir aber ganz allgemein in der Pharmakologie sehen, dass es zu einem Abstumpfungseffekt kommt, wenn ein Signal permanent anliegt. Es kommt dann zu einer Desensibilisierung dafür. Vielleicht passiert dasselbe beim molekularen Wasserstoff auch. Dass man nämlich bei ständig gleicher Zufuhr trotz bestimmter Vorteile wie der permanenten Neutralisierung des Hydroxyl-Radikals – das ja immer präsent ist – nicht mehr mit den wichtigeren Effekten rechnen kann: Also etwa der Aktivität des Wasserstoffs als Zellmodulator, die ihm diese antientzündlichen Wirkungen verleihen. Oder auch die Phosphorylierung von Proteinen oder Genexpressionen. Das alles sind anscheinend eher Effekte unterbrochener Zufuhr oder später eintretende Wirkungen. Wenn Sie so wollen eine Art Anstoß. Daher kann das Inhalieren von höher konzentriertem Wasserstoffgas oder das Trinken von wasserstoffreichem Wasser für eine schwankende Konzentration sorgen und dadurch diese vorübergehenden Veränderungen hervorrufen. Im Jahr 2012 erschien ein Artikel über einen Modellversuch mit der Parkinson-Krankheit. Die Autoren zeigten, dass eine kontinuierliche Wasserstoffaufnahme durch Inhalation von 2 prozentiger Luft über 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche keinen Effekt auf die Parkinson-Krankheit hatte. In ähnlicher Weise brachte auch die Gabe von Lactulose, die von den Darmbakterien zu einer hohen Menge von Wasserstoffgas verstoffwechselt wird keinerlei Effekt zutage. Als die Forscher aber das Wasserstoffgas zur Inhalation nur mit Unterbrechungen anwendeten, so in etwa 15 Minuten pro Stunde, stellte sich ein statistisch signifikanter Behandlungserfolg ein. Was aber bei diesem Versuch besonders interessant ist, dass die Inhalationsmethode bei weitem nicht so erfolgreich war wie das einfache Trinken von wasserstoffreichem Wasser. Was wir also daraus lernen, ist die große Bedeutung einer Wasserstoffzufuhr mit Unterbrechungen. Das meinte ich vorhin, als ich von einer Desensibilisierung oder einem Signalabstumpfungseffekt sprach. Das ist bedeutsam für die Aktivierung der Zellmodulation durch Wasserstoffgas, die allen gasartigen Signalmolekülen sehr ähnlich ist.

Der zweite Punkt ist: Die Rundumversorgung ist vielleicht anders zu sehen. Denn wenn man die Pharmakokinetik verändert, beeinflusst man auch die Pharmakodynamik. Anders gesagt: Ob wir etwas inhalieren oder es oral einnehmen verändert man viel am Wasserstoff. Wenn man trinkt, geht man über den Magen Darm Trakt ins Blut. Demgegenüber geht der Wasserstoff bei Inhalieren direkt über die Lungen zum Blutkreislauf. Es gab einen Artikel der Kyushu Universität, der in einem Nature World Magazin erschienen ist, von Dr. Noda, der herausfand, dass das Trinken von Wasserstoffwasser eine neuroprotektive Sekretion  von GHRELIN im Magen auslöst. GHRELIN ist ein sehr guter Nervenschutz und Entzündungshemmer. Und das Trinken von wasserstoffreichem Wasser kann dazu führen, dass GHRELIN ausgeschüttet wird. Das passiert vielleicht nicht in diesem Ausmaß, wenn man das Wasserstoffgas nur einatmet. Doch durch diesen anderen Weg  der Zuführung sowie durch die Einnahme mit Pausen fangen wir langsam an zu verstehen, warum die verschiedenartigen Wirkungen von Wasserstoff bei den unterschiedlichen Krankheiten auftreten.

Ich möchte noch etwas mehr über die Löslichkeit von Wasserstoff im Wasser erfahren, also über das, was wir dann als Wasserstoffwasser trinken können. Bei einem Salzkristall sieht man ja, wie das Wasser ihn langsam auflöst. Dabei wird er in seine beiden Ionen Natrium und Chlorid zerlegt. Aber Wasserstoffgas ist ja kein Salz. Es ist ein nicht-polares Molekül, also nicht durch Wasserstoffbrückenbildung löslich wie ein Salzkörnchen. Ist das nicht eine andere Art von Löslichkeit? Irgendwie kommt es mir so vor, dass der Wasserstoff sich im Wasser nicht so richtig wohl fühlt, sondern sich schnell davon machen will, weil er im Grunde wasserscheu ist.

Ja, das ist eine gute Frage. Die Frage Nummer eins ist tatsächlich die, ob sich Wasserstoff überhaupt im Wasser lösen lässt, um überhaupt wasserstoffreiches Wasser herzustellen. Und wenn man ihn dann dort untergebracht hat: Macht er sich nicht viel zu schnell davon, weil er eigentlich gar nicht löslich ist. Tja. Die Sache mit der Löslichkeit ist immer ein relativer Begriff. Denn in einem geringen Umfang ist alles in Wasser löslich. Zumindest auf der atomaren Ebene. Bei Standardluftdruck- und Temperaturbedingungen von 1 Atm.  sind 0,8 mmol bzw. 1,6 ppm, das heißt 1,6 mg pro Liter Wasserstoff im Wasser löslich. Also wenn man einen Liter Wasser hat und darüber eine 100 prozentige Wasserstoffatmosphäre auf Meereshöhe liegt, bekommt man 1,6 mg Wasserstoff in einem Liter Wasser aufgelöst.

Also wenn man das hört – 1,6 mg Wasserstoff in einem Liter Wasser: Das scheint auf den ersten Blick nicht gerade viel zu sein. Da könnte ich doch 100 mg Vitamin C nehmen!

Aber: Da vergisst man, dass Vitamin C bedeutend schwerer ist als Wasserstoffgas. Vitamin C hat etwa 176 Gramm pro Mol…(unverständlich)… Dagegen wiegt Wasserstoffgas nur 2 Gramm pro Mol. Die Massen unterscheiden sich also sehr deutlich. Wenn man also tatsächlich die Moleküle von Wasserstoffgas und Vitamin C in Wasser vergleicht, würde man sehen, dass wirklich mehr Wasserstoffmoleküle in einem Liter Wasser sind, das mit 1,6 ppm gesättigt ist, als man dort Moleküle von Vitamin C unterbringen könnte, wenn man 100 mg Vitamin C auflöst. Es sind einfach mehr Wasserstoffmoleküle! In dem Fall ist das eine ausreichende Dosis. Aber viel wichtiger ist, wenn wir aktuelle wissenschaftliche Studien mit Tierversuchen und beim Menschen angehen, sehen wir, dass  es sich um eine effektive Konzentration handelt. Und darüber hinaus sehen wir, wenn wir 1,6 mg Wasserstoff in einem Liter Wasser oral aufnehmen, wird dieser Liter durch 40 Liter Körperwasser verdünnt. Das geht dann also runter auf eine sehr niedrige Konzentration von 10 bis 20 Mikromol. Wir können dann einen Selbstversuch mit derselben Konzentration machen und wir sehen immer noch einen Effekt. Da kann die Konzentration des Wasserstoffs, der ins Wasser kommt, ausreichend sein, aber wir müssen das wasserstoffreiche Wasser gleich nach der Herstellung trinken. Denn es ist ein Gas, das sich nicht mit dem Wasser verbindet. Es löst sich nicht leicht darin und möchte ganz schnell in der Atmosphäre verdunsten. Schauen Sie sich doch mal Getränke mit Kohlensäure wie Sprudelwasser an: Da gast das CO2, das im Wasser gelöst ist schnell aus. Und wenn Sie es abstehen lassen, wird es lasch. Das CO2 geht raus. Und wenn man Wasserstoffgas rein gibt? Das verfliegt zwar nicht sofort, sondern verbleibt eine gewisse Zeit. Wenn Sie es vielleicht innerhalb einer halben Stunde trinken, ist vielleicht noch das meiste vorhanden. Aber es hängt auch von der Oberfläche des Behälters ab, von äußeren Störungen,  von der Temperatur und all solchen Umständen. Also wenn Sie das Wasser herumschütteln verfliegt der Wasserstoff natürlich viel schneller. Die normale Halbwertszeit von Wasserstoffgas im Wasser beträgt ungefähr 2 Stunden. Wenn man also mit 1,6 ppm startet und dann nach 2 Stunden wieder zum Testen kommt, wird das Ergebnis in der Nähe von 0,8 ppm sein. Man sollte es also innerhalb von einer halben Stunde trinken.

Frage 7:  Also wenn das nur 1,6 mg /l bzw. 1,6 ppm sind, wie kommen dann manche Leute dazu zu behaupten, dass Wasser mit einem weit höheren Wasserstoffgehalt herstellen könnten?

Ja, das ist auch eine häufige Frage. Weil wir ja sagen, dass bei 1,6 ppm die Sättigungsgrenze von Wasserstoff erreicht ist, geht ja nicht mehr. Wie sind dann Produkte möglich, die eine höhere Konzentration wie 2,6 ppm, 3 ppm, 5 ppm? Wie soll das gehen? Ist das überhaupt möglich oder nur eine werbliche Übertreibung?  Na, ja manchmal ist es wirklich nur Werbegeschwätz. Und die Leute haben keinerlei Ahnung, was die Konzentration wirklich bedeutet. Man plappert einfach eine Zahl heraus. Aber man kann schon höher als 1,6 ppm kommen. Die 1,6 ppm sind einfach nur die Konzentration im Standard Gleichgewicht bei Standard Temperatur und Druck. Also, wenn man einfach den Druck erhöht, kann man auch eine höhere Konzentration bekommen. Und denken Sie an den Druck zurück, wir reden hier von einem Partialdruck von reinem Wasserstoffgas, nicht von einem Gesamtdruck. Wenn man also zum Beispiel auf Meereshöhe ist bei einer Atmosphäre Druck, dann hat man 1 Atmosphäre Gesamtdruck. Da sind 21 % Sauerstoff dabei und 78 % Stickstoff  und all die anderen Gase, das ist dann ein Partialdruck und nicht der Gesamtdruck, sondern nur ein Teildruck. Wenn man aber 100 Prozent allein vom Wasserstoffgas hat, bei 1 Atmosphäre, dann erreicht die Konzentration bei ausreichend langer Wartezeit einen Gleichgewichtszustand von 1,6 ppm. Aber wie gesagt, wenn man eine Flasche unter Druck setzt, oder irgendetwas anstellt, um den Druck zu erhöhen, ändert sich das Gleichgewicht und die neue Sättigungsgrenze ist vielleicht 3 ppm oder 5 ppm. Das kann man so weiter treiben mit immer mehr Druck und dadurch eine höhere Konzentration erreichen. Natürlich wird es irgendwann immer schwieriger, den Druck zu erhöhen und das Gas fängt viel schneller an, sich zu zerstreuen. Man kann aber 3, 4 oder 5 ppm tatsächlich erreichen, und manche Publikationen arbeiten wirklich mit einer solchen Konzentration.

Na gut, wenn die Leute nun zum Beispiel Wasserstoffwasser in einem speziellen Trinkbeutel kaufen oder sich ein Elektrolysegerät anschaffen, das mit höherem Druck arbeiten kann: Wie können Sie denn eigentlich kontrollieren, ob dann tatsächlich 2 oder 3 oder noch mehr ppm im Wasser tatsächlich drin sind? In Videos von Anbietern sieht man  oft ein Messgerät der japanischen Firma Trustlex, das kann zum Beispiel maximal 2 ppm anzeigen, und man weiß, dass das mit einer solchen Messmethode nicht in jeder Art von Wasser möglich ist. Wie misst man denn nun unabhängig von der Wassersorte und wie misst man diese Werte über 2 ppm oder gar 5 und 10 ppm, was alles angeboten wird. Dazu nimmt man wohl am besten die H2 blue Tropfen, mit denen man den Wasserstoffgehalt durch Titration bestimmen kann, oder? Wie unterscheiden sich denn die elektrische und die chemische Messmethode?

Eine häufig gestellte Frage lautet, hier ist ein Produkt, das behauptet eine bestimmte Menge Wasserstoff zu enthalten, hat es aber wirklich eine so hohe Konzentration von Wasserstoff. Zunächst mal ist es ja überhaupt schwierig, ein stabiles Wasserstoffprodukt als fertiges Trinkprodukt oder ähnliches zu haben. Denn Wasserstoff ist so ein kleines Gas. Er durchdringt rasch die Schichten des Aufberwahrungsgefäßes. Daher kann man ihn nicht lange in Plastikbehältern aufbewahren. Da diffundiert er gleich durch. Aber es gibt schon bestimmte mehrfach beschichtete Aluminiumgefäße, die den molekularen Wasserstoff im Wasser halten können. Und dort will man vielleicht selbst die Konzentration messen. Und auch bei bestimmten Geräten will man messen, ob die Konzentration für therapeutische Zwecke ausreicht. Aber die Messung ist schwierig, weil Wasserstoff ein nicht polares Gas ist und daher keine elektrischen Eigenschaften hat, die leicht messbar sind. So sind zum Beispiel die meisten Messgeräte mit ionenselektiven Membranen ausgestattet So ist zum Beispiel ein pH-Messgerät auf das H+ Ion zugeschnitten. Oder man hat Nitratmessgeräte, die eben das Nitrat-Ion messen usw. Aber Wasserstoff ist eben kein Ion, sondern ein neutrales Molekül. Andere Messgeräte messen zum Beispiel die Sauerstoffmenge im Wasser. Der Sauerstoff ist ja neutral, aber er ist auch polar, und er hat eine diamagnetische Eigenschaft, die man zur Messung benutzen kann. Das geht beim Wasserstoff nicht. Also ist es schwierig. Es gibt zwar einige Messgeräte auf dem Markt, die sich auf die Wasserstoffkonzentration beziehen, aber die einzige wirkliche Möglichkeit ist die Gaschromatographie. Dabei muss man eine Standard-Kalibrierkurve erstellen, indem man von einer bekannten Wasserstoffkonzentration ausgeht und anhand eines zweiten bekannten Werts das Messgerät damit einstellt. Mit dieser Kalibrierung kann man dann einen unbekannten Wert rechnerisch bestimmen. Aber wenn es da Messgeräte gibt, die ohne Kalibrierflüssigkeiten betrieben werden, mit der man das Gerät eichen könnte, sind die Chancen für eine exakte Messung sehr gering. Solche Geräte sind unterwegs, die versuchen, aber sie können keine korrekten Ergebnisse liefern, weil sie pH-empfindlich reagieren und vielerlei Probleme zeigen, die einen verlässlichen Messwert verhindern. Es gibt aber auch Redox-Titrations-Flüssigkeiten, die Methylenblau mit kolloidalem Platin als Katalysator benutzen, die tatsächlich eine chemische Reaktion zeigen: Das ist die einfachste und schnellste Methode um Wasserstoffgehalt zu bestimmen. Man gibt einen Reagenztropfen davon in einen Becher mit 6 ml Wasserstoffwasser und dann reagiert der Tropfen mit den Wasserstoffmolekülen im Wasser und die Reaktionsflüssigkeit wird klar. Dann tropft man so lange weiter, bis die Flüssigkeit blau bleibt. Das ist dann der Titrations-Endpunkt. Man kann dann zählen, wie viele Tropfen zugefügt wurden und daraus die Wasserstoffkonzentration ableiten, die eben vorliegt. Das funktioniert nicht so genau, wenn man so etwas nachweisen will wie  Wasserstoff im Blut, aber in der Praxis des Wassermessens so im Bereich von 1 ppm ist es sehr einfach.

Also die Messung der Wasserstoffkonzentration ist sehr wichtig. Das müssen wir in der Forschung tun, damit wir wissen, welche Dosis die Versuchstiere oder die Menschen bekommen. Oder um die Wasserstoffkonzentration in Zellkulturen oder im Blut zu bestimmen. Es ist ganz entscheidend, den Wasserstoff zu messen. Auch für die Leute, die von verschiedenen Herstellern Produkte kaufen, ist es wichtig zu wissen, wie viel Wasserstoff sie tatsächlich bekommen.

Aber: Die Messung ist ziemlich schwierig. Denn die verbreiteten Messgeräte sind anders ausgerichtet, sie messen typischerweise Ionen. Aber Wasserstoff ist ein Gas, sehr klein, es handelt sich um ein neutrales Molekül, und nicht um ein Ion. Die meisten Geräte haben irgendeine Art ionenselektiver Elektrode. Zum Beispiel misst ein pH-Messgerät das H+ Ion. Es hat eine ionenselektive Membran. Oder ein Nitratmessgerät oder andere, die immer genau ein Ion messen. Aber Wasserstoff ist ein neutrales Molekül und eben kein Ion und es ist nicht polar und das macht die Sache schwer. Es gibt andere Sachen wie Sauerstoff, der ebenfalls ein neutrales Gasmolekül darstellt, aber für dessen Messung haben wir Geräte. Das liegt daran, dass Sauerstoff wegen seiner Elektronen in der äußeren Schale eine unterschiedliche Eigenschaft aufweist. Die machen ihn paramagnetisch. Und wir können diese paramagnetische Eigenschaft ausnutzen um Sauerstoff zu messen. Dagegen ist Wasserstoff diamagnetisch, was die Messung wiederum schwierig macht.

Also in der Regel misst man Wasserstoff mit einer spezifischen Gas Chromatographie. Das ist aber recht kompliziert, weil man eine fachliche Sparte für dieses Molekül braucht, weil es so winzig ist. Die meisten Sektionen an Universitäten, die Gas-Chromatographie im Einsatz haben, können tatsächlich auch keinen Wasserstoff messen. Also das macht es schwierig.

Es gibt zwar Messgeräte, von denen behauptet wird, sie könnten Wasserstoff messen. Die meisten sind im Grunde Mehrfachmessgeräte, die eigentlich gar nicht wirklich Wasserstoff messen, sondern ein Spannungspotential, das sie messen, in eine wahrscheinliche Wasserstoffkonzentration umrechnen. Aber diese Geräte sind nicht spezifisch für Wasserstoff, sie reagieren auch empfindlich auf pH-Änderungen und können daher oft falsche Ergebnisse messen. Sie sind nicht kalibrierbar, weil es keinen aktuellen Standard dafür gibt.

Also die wirklich in der Forschung benutzten Messgeräte muss man zum Beispiel Messproben mit definierter Wasserstoffkonzentration auf eine Standard-Kalibrierungskurve eichen. Da hat man diese und jene bekannten Werte und dazwischen ergibt sich die Kalibrierungskurve, anhand derer man dann eine Probe mit unbekannter Konzentration durch Vergleich mit der Kurve rechnerisch bestimmen kann.  Das ist der Standard. Das ist recht kompliziert und für die meisten zu teuer.

Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine andere Methode, die sehr simpel ist, aber nicht so genau. Man kann damit zum Beispiel nicht in der Größenordnung von 0,001 ppm messen, wie man es im Blut antrifft. Aber es gibt einfache Redox Reagenzien zum Titrieren, die mit Hilfe von Methylenblau und einem Platinanteil als Katalysator eine Titrationsreaktion hervorrufen. Das ist sehr einfach, man schüttet einfach das Wasser in einen 6 ml Becher, gibt einen Reagenztropfen dazu, und der Wasserstoff reagiert mit dem Tropfen und macht das Methylenblau durchsichtig. Dann tröpfelt man weiter, und je mehr Tropfen man zufügt, desto mehr Wasserstoffmoleküle werden verbraucht. Wenn dann alle aufgebraucht sind und die Tropfenlösung blau bleibt, ist man am Endpunkt der Titration angelangt und kann die Konzentration einfach bestimmen, weil man weiß, wie viel Tropfen man ins Wasser gegeben hat. Das ist wahrscheinlich der allereinfachste Weg derzeit, mit dem man die Wasserstoffkonzentration bei den einzelnen Produkten messen kann um sicher zu gehen, dass sie auch therapeutisch wirksam ist.

Gut, nun wissen wir das Wichtigste über das Nachmessen, also die Kontrolle des gelösten Wasserstoffs. Dann sollten wir doch als nächstes erfahren, wie viel des Guten wir denn trinken sollten. Und auch: In welcher Konzentration. Also zum Beispiel: Ist es besser, öfter am Tag eine niedrigere Konzentration zu trinken, sowas von 0,5 bis 1 ppm. Und so allmählich auf 2-3 Liter am Tag kommen? Oder wäre es besser, nur 1 Liter am Tag zu trinken,, dafür aber in einer höheren Konzentration, z.B. 3 ppm.

Eine weitere häufig gestellte Frage lautet: Na schön, wie viel Wasserstoff brauche ich denn für einen therapeutischen Effekt? Welche Konzentration brauche ich in meiner Ration? Na ja, wir wissen nicht ganz genau, was die minimale Konzentration ist, oder welche am wirksamsten ist. Wir können aber wirklich sagen, welche Konzentration zweckmäßig ist. Und das fußt auf den Tierstudien und noch genauer auf den Studien am Menschen, bei denen wir eine bestimmte Konzentration eingesetzt haben, die sich als therapeutisch vorteilhaft erwiesen hat. Normalerweise liegt diese Konzentration bei 1 bis 1,6 ppm. Manchmal sogar höher bis nahe 5 ppm. Aber man darf dabei nicht nur die Konzentration betrachten, sondern muss auch an die Dosis denken, die man bekommt. Denn man kann ja 3 Liter mit 1ppm trinken und dadurch insgesamt 3 mg Wasserstoff bekommen, oder man kann einen Liter mit 3 ppm trinken, die einem ebenfalls 3 mg abgeben und nur die Wassermenge ist unterschiedlich. Also ziehen Sie die Humanstudien heran und rechnen Sie, wie viel Wasser die Leute bekommen, wie die typische Konzentration ist und daraus die Menge an Wasserstoff, die man üblicherweise in Milligramm pro Tag ausdrückt. Da sind es 0,5 bis 3 Milligramm. Sogar noch höher. Also wenn man sich umsieht: 1,6 mg und 3 mg pro Tag ist in etwa das, wo man hin will. Wir stellen fest, dass in manchen Fällen wahrscheinlich eine höhere Konzentration wirksamer ist. Andererseits bringt es in anderen Fällen keinen Zusatznutzen. Aber was wir schon sehen. Das scheint zumindest nach unseren Selbst- und Tierversuchen so: Eine höhere Konzentration ist jedenfalls nicht weniger effektiv als eine niedrigere. Das ist wichtig. Denn wir wissen ja, dass Wasserstoff in der Anwendung sicher ist. Da können wir eine höhere Konzentration nehmen. Mit dem guten Gefühl, dass wir wenigstens genug davon bekommen, dass er etwas bewirken dürfte. Wir sollten genug bekommen, dass etwas passieren kann. Also so ist die Lage der Dinge. Denn die Forschung steckt immer noch in den Kinderschuhen. Es sind etwa 40 derzeit registrierte klinische Studien am Laufen –so in etwa weitere 40 sind abgeschlossen. Manche davon beschäftigen sich nur mit der Inhalation in Kliniken, aber viele davon auch mit dem Trinken von wasserstoffreichem Wasser. Aber wir brauchen wirklich mehr Humanstudien, um die Dosierungsvorschriften zu verstehen. Wenn man insgesamt 3 mg am Tag bekommen soll: Soll man die am Morgen einnehmen oder am Abend oder nachts? Soll man morgens abends und nachts jeweils 1 mg nehmen? Was ist in diesem oder jenem Fall angesagt. All dies sind nützliche Fragen. Und es gibt gute Gründe, warum die eine oder andere Methode unterschiedliche Wirkungen zeitigt. Denn es ändert die Pharmakokinetik, und ebenfalls die Pharmakodynamik. Damit steigt dann wieder das zelluläre Niveau an…

Nun ja, das ist das Feld der Therapie, da kann ich je nach Krankheit in den einzelnen Studien nachschauen, welche Dosis erfolgreich war. Und wichtig festzuhalten scheint mir die Aussage: mehr Wasserstoff schadet in keinem Fall. Es gibt also je nach therapeutischem Ziel nur eine Untergrenze und keine Obergrenze. Jetzt muss ich ja nicht krank sein, um mich für das Trinken von Wasserstoffwasser zu begeistern. Das schmeckt ja auch gut, und vielleicht will ich einfach nur länger gesund bleiben. Oder das Wassertrinken soll mich dabei unterstützen, ein Fitnessprogramm durchzuziehen. Kurzum: Wellness- und Fitnessleute, sogar Leistungssportler fragen mich immer, wieviel sie denn trinken sollen und welche Konzentrationen sie brauchen. Hilft es beim Muskelaufbau? Und die allerdringendste Frage scheint zu sein, nimmt man denn durch das Trinken von Wasserstoffwasser vielleicht sogar ab. Oder doch nicht? Schließlich wachsen ja Pflanzen schneller, wenn man sie gießt, und sogar bei Tierzüchtern wird der Einsatz diskutiert, weil es Hinweise gibt, dass die Schweine und Hühner schneller Gewicht gewinnen. Hersteller werben mit den unterschiedlichsten Argumenten und Werbeaussagen, was stimmt, und was ist bloß Marketing-Geschwätz?

Das ist eine ebenfalls häufig gestellte Frage: Wie wirkt sich Wasserstoff auf das Gewicht aus? Nun, da gibt es die einen, die sagen, wenn sie Wasserstoffwasser trinken, nehmen sie zu. Dann gibt es welche, die sagen, dass sie damit abnehmen können. Und wieder andere sagen schließlich, mein Gewicht bleibt so wie es ist. Also wofür hilft Wasserstoffwasser denn nun? Gewicht verlieren, ohne zuzunehmen, oder bewirkt es da gar nichts? Oder tut es genau das, was man will? Ich weiß es einfach nicht. Wir brauchen mehr Studien am Menschen, um dieses Gebiet besser zu verstehen. Wir können über bestimmte Zahlen diskutieren, die schon vorliegen, die die eine oder andere Tendenz zeigen. Da gab es zum Beispiel in einem Journal über Übergewicht die Studie einer größeren Autorengruppe, die gezeigt hat, dass wasserstoffreiches Wasser grundsätzlich das Hormon Fibroblast Wachstumsfaktor 21 (FGF21) hervorruft. Dieses dient zur Anregung des Energiestoffwechsels, besonders durch Verbrauch von Fettsäuren und ähnliches. Und wenn man eine erhöhte Stoffwechselrate hat, fängt man an, mehr Kalorien zu verbrennen. Und tatsächlich hatte eine Gruppe der Versuchstiere – ich glaube, es waren Mäuse – eine beschränkte Kalorienzufuhr, die andere Gruppe war uneingeschränkt und bekam Wasserstoffwasser zu trinken. Und das Ergebnis war, dass das Trinken von Wasserstoffwasser einen ähnlichen Effekt hatte wie eine 20-prozentige Kalorienreduktion im Rahmen einer fettreichen Ernährungsweise. Daraufhin kombinierte man Wasserstoffwasser mit Kalorienreduktion und so zeigte diese Studie sogar noch einen größeren Effekt und legt nahe, dass Wasserstoff zum Gewichtsverlust beitragen kann, weil er das FGF21 Hormon aktiviert, den Energieverbrauch hervorruft und den Stoffwechsel verbessert. Und in anderen Studien über den Effekt von Wasserstoff auf die Mitochondrien gab es allerlei Hinweise darauf, dass das Wasserstoffwasser wirklich sinnvoll zu Gewichtsverlust oder Fettabbau beitragen kann.

Aber was ist mit den Leuten, die sagen, dass sie zunehmen? In diesem Bereich muss man auch einige Punkte beachten, über die wir schon gesprochen haben. Wir haben ja schon gesehen, dass Wasserstoffwasser tatsächlich die Ausscheidung des neuroprotektiven Magenhormons GHRELIN anregt, das antientzündliche Eigenschaften hat, also ein sehr nützliches Hormon ist. Möglicherweise einer der Gründe, warum Fasten gut für uns ist, weil es einen hohen GHRELIN-Hormonspiegel erzeugt. Denn GHRELIN vermittelt einige der positiven Auswirkungen des intermittierenden Fastens. Und interessanterweise kann man sagen, dass Wasserstoffwasser den GHRELIN – Spiegel erhöht. Und GHRELIN ist genau das Hormon, welches das Hungergefühl hervorruft. Für manche Leute gilt also, dass sie einen höheren GHRELIN-Spiegel bekommen und daher mehr essen. Und weil sie eben mehr essen, können sie letztlich auch Gewicht zulegen, was sie gar nicht beabsichtigt haben.

Darüber hinaus steht GHRELIN für growth hormone releasing (Wachstumshormon freisetzend). Genau darum geht`s. Es ist natürlich ein anabolisches Hormon, das beim Aufbau und Erhalt von Muskelmasse hilft. Und es hat eine Menge weiterer Vorteile. Und vielleicht erhöht der Wasserstoff das Wachstumshormon durch die Ausscheidung von GHRELIN Spiegel ein bisschen und dann kann man mehr Muskeln feststellen. Man kann also Sportlern in verschiedenen Bereichen bei der Gewichtszunahme helfen, indem sie mehr essen, indem Wachstumshormon dazu kommt.

Und dennoch gibt es die andere Gruppe, die überhaupt keine Auswirkung auf das Gewicht zeigt. Vielleicht, weil sie keine Veränderung brauchen. Oder es hat einfach keine Auswirkung, obwohl sie es gerne haben wollten.

Jeder ist unterschiedlich. Und manche Leute berichten gelegentlich, dass sie eben keinen dramatischen Gewichtsabnahme-Effekt erzielen. In manchen Studien ist es umgekehrt, da nehmen sie sogar zu.

Hier eine Zwischenfrage dazu von Herrn Yasin Akgün, der gerne wissen möchte, wie Sie es mit dem Fasten halten. Empfehlen Sie das überhaupt und wenn ja, wann und wie lange soll man denn Fasten bzw. Essenspausen einhalten?

Über das Fasten werde ich viel gefragt. Ich sprach ja darüber, wie Wasserstoffwasser die GHRELIN-Ausschüttung im Magen erhöht und auch den Spiegel von Wachstumshormon erhöht, das durch dieses Signalmolekül GHRELIN geregelt wird. Das hat ja gewisse Vorteile. Ob ich nun faste, ob Fasten an sich in Verbindung mit Wasserstoff gut ist? Na ja, wahrscheinlich faste ich zwischen den Mahlzeiten dauernd…. Ganz sicher ist Fasten etwas Gutes. Es gibt Tierstudien. Humanstudien könnten wir einige mehr brauchen, um die wirklichen Vorteile des intermittierenden Fastens zu sehen. Das geht einher mit der allgemeinen Kalorienreduzierung, die natürlich vor allem bei Übergewicht und ähnlichem sehr hilfreich ist. Da sieht man Änderungen bei verschiedenen Hormonen, bei Insulin und IGF 1 Molekülen, dem insulinähnlichen Wachstumsfaktor 1. Das kann bei der DNA-Reparatur helfen. Die Frage ist: Kann Wasserstoff das Potential des Fastens erhöhen? Daran habe ich keinerlei Zweifel. Wir sehen doch, dass Wasserstoff die GHRELIN Ausscheidung im Magen anregt, dass er eine FGF21-Ausscheidung bewirkt und auch andere DNA-Reparaturmechanismen erhöht, die ebenfalls beim Fasten eine Rolle spielen.  Der Wasserstoff scheint dieselben Stoffwechselwege und Transskriptionsfaktoren zu aktivieren wie das Fasten. Also gibt es vielleicht einen zusätzlichen oder mitwirkenden Effekt. Oder der Fasteneffekt wäre so groß, dass man keinen der Wasserstoffeffekte mehr sieht. Das wissen wir einfach nicht.

Wir kennen nur eine Studie, die nicht wenigstens einen Zusatzeffekt zur Kalorienreduzierung und dem Trinken von Wasserstoffwasser zeigt.  Also ist es wahrscheinlich eine gute Idee. Bleibt nur die Frage: Wann wollen wir den Wasserstoff zu uns nehmen? Sollen wir ihn während der Mahlzeit einnehmen oder während des Fastens? Was ist am besten? Das wissen wir wieder nicht. Vielleicht ist es am besten während einer Mahlzeit, weil er dann dem Körper beim Stoffwechsel behilflich ist. Tatsächlich ist gezeigt worden, dass wohl ein Teil des Wasserstoffs im Glykogen in der Leber gespeichert. Und wenn das Glycogen verbrannt wird, sammelt sich mehr Wasserstoff dort an und verteilt sich dann und verbleibt so ein bisschen länger im Körper. Daher könnte das eine gute Methode sein. Aber vielleicht ist auch die Aufnahme in einem leeren Magen besser, weil dann der Körper frisch und unbelastet ist und der Wasserstoff direkt in den Körper aufgenommen wird, ohne andere Moleküle und Nahrungsbestandteile, die ihn irgendwie verändern können. Vielleicht ist das wirksamer. Also ich weiß es nicht. Aber ich persönlich ziehe es vermutlich vor, meinen Wasserstoff morgens vor dem Essen aufzunehmen. Ein andermal aber auch zur Mahlzeit. Aber typischerweise trinke ich sowieso keine große Menge Wasser zum Essen.

Aber ob Wasserstoffwasser zum Essen oder beim Fasten: Wir kennen den effektivsten Weg bisher nicht.  Für die Wirkung sollte man wohl genügend im nüchternen Zustand zu sich nehmen. Nach einer Studie jedenfalls könnte das ein bisschen wirksamer sein.

Akgün: Und wann sollte man essen und wann fasten?

Ja, es wird oft gefragt, wann man essen oder fasten sollte. Darüber gibt es eine Menge widersprüchlicher Forschungsergebnisse. Ich bin kein Fastenexperte, auch wenn ich sagte, ich faste zwischen jeder Mahlzeit. Ich erinnere mich aber an einen etwas älteren Artikel, bei dem es um zwei Abnehmgruppen ging. Die eine aß etwa 70 Prozent der Kalorien am Morgen, 20 % Mittags und 10 % Abends. Bei der andren war es umgekehrt 10 % am Morgen, 20 Prozent Mittags und 70 % am Abend. Am Ende kam heraus, dass beide Gruppen in gleicher Weise abgenommen hatten. Interessant war aber dass die Gruppe mit dem umfangreicheren Mittagessen vornehmlich Fett abbaute, wohingegen die andere hauptsächlich Muskelmasse verlor. Und die in dieser kleinen Humanstudie vorgeschlagene Begründung lautete: Vielleicht steigt das Wachstumshormon in der Schlafenszeit, wenn der Körper sich repariert, an. Dann brauchen wir Enzyme, die der Körper aufbauen muss, und Aminosäuren für die Proteine. Wenn man dann keine Substrate oder Nährstoffe im Blut oder im Magen hat, braucht der Körper so dringend Aminosäuren, dass er Muskeln abbaut, um die Aminosäuren für die Proteine und Enzyme zu erzeugen, die er für seine Reparaturmechanismen braucht. Also nüchtern ins Bett zugehen ist vielleicht nicht die beste Idee. Und am Morgen ist man sowieso nicht so aktiv. Da gibt es auch eine psychologische Perspektive für die Abnehmwilligen dabei, die eine Kalorienreduktion vornehmen: Es macht aus meiner Sicht durchaus Sinn, eher ein kleines Frühstück zu nehmen oder es sogar auszulassen und morgens geschwind aus dem Haus zu gehen, nur ein kleines Mittagessen zu nehmen und dann am Abend ein gutes, gesundes nahrhaftes Mahl zu sich zu nehmen. Das ist obendrein ein sozial günstiger Zeitpunkt, wenn man mit seiner Familie oder Freunden zusammen ist und den Großteil an Kalorien verzehrt, dann zu Bett geht und dann sozusagen bis zur nächsten Mahlzeit fastet, obwohl man nicht dabei hungert und der Körper genügend Substrat zur Verfügung hat um zu funktionieren. Wir brauchen aber mehr Forschung zur Idee des intermittierenden Fastens, wie es am besten funktioniert und das ganze Drumherum. Es ist ein interessantes Thema mit einer gewissen Übertragbarkeit auf die Wasserstofftherapie.

Herr Akgün hat dazu noch eine sehr interessante Zusatzfrage, die bei einem Wasser, das voll mit dem energiereichen Gas Wasserstoff gesättigt ist, natürlich auch zu erwarten ist. Aber soweit ich weiß, wurde sie bislang noch nicht beantwortet: Ist der Wasserstoff im Wasser, der ja einen Elektronenüberschuss bedeutet, den man als negatives Redoxpotential messen kann, vielleicht am Ende selbst sogar eine Art Nahrungsmittel? Und kann man deswegen sogar darauf verzichten, den Hunger durch die übliche kalorienreiche Nahrung zu stillen?

Also, wegen dem Fasten und dem Wasserstoff sagen auch manche: Hey, wenn ich Wasserstoffwasser trinke, fühle ich mich so energiegeladen, als wäre es was zum Essen. Ich habe dermaßen Energie, dass ich nichts mehr essen muss. Na ja, das ist ein möglicher Effekt. Wir sehen tatsächlich, dass Wasserstoff einen Effekt auf die Mitochondrien hat. Er stimuliert den Output von Energie, sodass vielleicht mehr ATP-Äquivalente oder andere Energieformen vorhanden sind, die nutzbar sind, um Entzündungen und so etwas wie oxidativen Stress zu hemmen. Man fühlt sich einfach wacher und klarer im Kopf. Das kann alles sein. Aber Wasserstoff für sich gesehen gilt nicht als Nahrungsmittel. Er wird eigentlich vom Körper nicht verstoffwechselt wie ein energiehaltiger Nährstoff, so etwas wie von NAD+ zu NADH oder etwas das innerhalb der Elektronen Transport Kette wirklich dazu dient, ATP herzustellen. Wasserstoff wird nicht direkt verwendet, aber wir sehen doch, dass er tatsächlich das Potential der mitochondrialen Membran anheben kann, was die ATP Produktion erhöhen kann, besonders wenn das Mitochondrion aus diesem oder jenen Grund in einer kritischen Situation ist.

Es ist schon möglich, dass uns das Trinken von wasserstoffreichem Wasser eine Art Sättigung gibt, einfach weil es mehr mentale Klarheit schafft, es könnte aber auch sein, dass das einfach da her kommt, dass man Wasser trinkt. Denn Wasser führt zu einer Ausdehnung des Magens, sodass er uns gefüllt erscheint. Und ein gedehnter Magen ist eines der stärksten Signale für Sattheit. Also kann schon einfaches Wassertrinken das Hungergefühl unterdrücken.

Da muss man wahrscheinlich noch Geduld haben, bis die Wissenschaft im Licht der neuen Möglichkeiten, die energiereiches Wasserstoffwasser bietet, den Begriff „Nahrung“ vielleicht eines Tages erweitert oder auf eine höhere Abstraktionsstufe hebt. Bis jetzt gilt ja Wasser zwar als Lebensmittel, und zwar eigentlich als das wichtigste, aber nicht als Nahrungsmittel, weil man es bisher als kalorienfrei angesehen hat. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Natürlich möchte man annehmen, dass freiwerdende Elektronen so etwas wie Energieübertragung bedeuten könnten. Andererseits gibt der molekulare Wasserstoff ja seine Elektronen nur unter ganz widrigen Umständen ab, nämlich dann, wenn er dem besonders aggressiven Hydroxyl Radikal begegnet. Das kann man vielleicht doch nicht als einen durch Nahrung ausgelösten Energiestoffwechsel verstehen. Oder doch? Wir werden diese schwierige Frage, die ins Grundsätzliche und Philosophische unserer Nahrungsdefinition geht, derzeit noch nicht abschließend klären können.

Beleuchten wir daher lieber das, was bereits wissen über Wasserstoffwasser, das wir zum Beispiel durch Trinken in unserem Körper aufnehmen. Wie lange dauert das eigentlich, bis er in den einzelnen Organen ankommt und seine Wirkung entfaltet?

Eine weitere häufige Frage ist die nach der Pharmakokinetik von Wasserstoff, das heißt, wie lange dauert es, bis der eingenommene Wasserstoff in meinem Körper wirkt und wie lange er dortbleibt. Na gut, wir wissen aus einigen Humanstudien, dass er, wenn die Leute Wasserstoffwasser trinken, beim Ausatmen ansteigt. Denn nach dem Trinken geht das Wasser in den Magen und in den Darm, von dort über die Pfortader zur Leber und dann ins venöse Blutsystem, zum Herzen in die Lungen, wo man das meiste Wasserstoffgas ausatmet. Es gibt also einen Anstieg beim Wasserstoff-Ausatmen, was klar aufzeigt, dass der Wasserstoff durch die Darmwand in den Blutstrom kommt.

Und normalerweise erreicht man abhängig von der eingenommenen Dosis den höchsten Messwert zwischen 5 und 15 Minuten. H2 geht also sehr schnell durch und bei einer so hohen Diffusionsrate und seiner so geringen Größe kann es die Zellmembranen durchdringen und praktisch überall vorhanden sein und eindringen. Aber auch ganz leicht wieder aus allem herausgehen. Nach vielleicht einer Stunde ist alles weg, je nach der Menge und Dosierung dauert es auch länger zum höchsten Messwert zu kommen, aber ungefähr eine Stunde später ist man wieder auf dem Ausgangsniveau. Also wenn man den Wasserstoff beim Ausatmen misst, und dabei vielleicht 5 ppm davon in der Luft hat, und man trinkt dann einen halben Liter mit 1,6 ppm, dann macht er in der ausgeatmeten Luft einen Sprung auf in etwa einen Bereich von 80 bis 115 ppm. Danach fällt er nach einer Stunde wieder auf den Normalwert von 4 bis 5 ppm der ausgeatmeten Luft. Also das ist die Basis der Pharmakokinetik von Wasserstoff beim Trinken von wasserstoffreichem Wasser.

Es gibt natürlich auch noch die Inhalation, da geht es aber ganz ganz schnell. Beim Inhalieren von Wasserstoffgas hängt es vom Prozentsatz ab. Viele der Studien nutzen einen Prozentsatz unter 4 %, weil es bei 4,6 Prozent brennbar wird und bei einem Funken gäbe es eine Zündung, die das Gas zur Explosion bringt, was nicht so gut wäre. Also gegenwärtig halten sich die Studien unter diesem Wert auf, und dabei folgt der Wasserstoff dem Blutkreislauf und kommt rasch durch den Körper, erreicht die Muskeln und das Gehirn usw. und erreicht ein konzentrationsabhängiges Gleichgewicht. Wenn man das etwa eine halbe Stunde andauernd inhaliert: Sobald man damit aufhört, geht der Messewert auch wieder nach etwa einer Stunde auf das Grundniveau zurück, wobei es auch am Atemvolumen liegt. Bei manchen Studien wird sogar 66 % Wasserstoff und 33 % Sauerstoff verwendet, da wird die Präsenz im Blut wohl länger sein. Die Frage ist eben, was ist besser, mehr oder weniger zu inhalieren? Also nochmal: Wir brauchen mehr Studien am Menschen, um herauszufinden, was besser ist. Wir wissen schon, dass es einen Unterschied macht, ob wir 0,1 Prozent 24 Stunden lang am Tag inhalieren, was überhaupt nicht therapeutisch wirksam wäre, weil wir damit die die ausreichende Konzentration auf Zellniveau dafür erreichen könnten. Wir sehen das zumindest an Tierstudien, und an Zellkulturen, dass die Konzentration nahe an oder über 1 Prozent sein sollte, üblicherweise ungefähr 2 bis 3 Prozent. Viele Studien zeigen das, auch eine große in Japan und die japanischen Behörden haben nunmehr die Wasserstoffinhalation als medizinisches Verfahren für Patienten nach einem Herzstillstand zugelassen. Die verwenden 2-3 Prozent Wasserstoffkonzentration, das unter der Entflammungsgrenze. Der Punkt ist, wir wissen, dass wir eine gewisse zelluläre Konzentration für eine effektive Wasserstoffanwendung brauchen. Und die Frage ist: Okay, man kommt auf ein therapeutisches Niveau, und es ist ganz egal, ob durch Inhalieren von 3 oder 66 % Wasserstoff. Wir müssen dann schauen, um welche Krankheit es geht und ob sie einen dosisabhängigen Effekt hat, ob es einen Anstoß- oder Impulstyp für die Anwendung gibt. Braucht es sowas um die Effektivität zu steigern. Gegenwärtig wissen wir das nicht. Es gibt darüber lediglich anekdotische Berichte und keine wissenschaftlichen Fakten und Beweise darüber, was wir tun sollen. Da sind wir noch in der Forschungsphase.

Also. Da wir ja über die Pharmakokinetik von Wasserstoff reden

Wenn man eine Stunde nach dem Trinken wieder auf den Grundpegel von Wasserstoff im Blut zurückfällt, könnte man ja vielleicht eine Empfehlung daraus ableiten, einmal pro Stunde Wasserstoffwasser zu trinken, oder?

Na ja, wir reden hier von Pharmakokinetik von Wasserstoffwasser, also, dass es nach 5 bis 15 Minuten zum Spitzenpegel von Wasserstoff im Blut kommt und dann innerhalb einer Stunde wieder auf den Normalpegel zurückfällt. Daraus schließen manche, es wäre gut, jede Stunde zu trinken, sodass der Pegel immer rauf und runter geht. Ja, vielleicht ist das wirklich sinnvoll. Wir wissen es aber nicht so recht, denn vielleicht gibt es noch andere Gesichtspunkte. Vielleicht sollte aber der Pegel nur einmal richtig hoch angehoben werden und wartet dann und man setzt kein weiteres Signal und wartet wieder eine Zeitlang bis man die Zelle wieder mit einer höheren Konzentration anregt…wegen all der der Stoffwechselprozesse und Veränderungen der Genexpression, die einfach ihre Zeit brauchen. Wir wissen noch nicht, ob wir es stündlich, drei mal am Tag, oder mit oder ohne Mahlzeiten einnehmen sollen, es ist noch unbekannt.

Was wir in den Tier- und Humanstudien über das Trinken von wasserstoffreichem Wasser erkannt haben, ist dessen Effizienz. Und die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass es nicht falsch, sondern nach dem gegenwärtigen Stand gut und nützlich ist.

Nochmal zurück zur Aufnahme von Wasserstoff nach dem Trinken in den Körper: Wie viel davon geht in den Blutkreislauf über und wieviel durchströmt den Körper direkt als Gas, das ja alles durchdringt und nicht auf den Transport durch Blutgefäße angewiesen ist?

Wir haben von der Pharmakokinetik von Wasserstoff durch Wassertrinken gesprochen, das über die Pfortader in den Venenkreislauf kommt: Wieviel Wasserstoff atmen wir davon aus, und wie viel geht durch den restliche Körper?.Nun – das meiste wird letztlich einfach ausgeatmet, etwa 95 %, vielleicht sogar mehr. Die Frage ist also, wie viel geht denn wirklich ins Gewebe oder die Muskeln oder mein Knie? Wie viel molekularer Wasserstoff kommt dort hin? Das ist wahrscheinlich nur eine geringe Menge. Da spielen aber noch andere sekundäre Botenstoffe eine Rolle wie GHRELIN, über das wir schon gesprochen haben, oder in der Leber oder auch Effekte in den Nieren, die so oft passiert werden, dass wir dort Effekte gegen oxidativen Stress oder für die Nierenfunktion etc. gesehen haben. Da sind Fragen der Dosierung offen, und warum dieses und jenes besser funktioniert

Nun wissen wir also, dass wir noch relativ wenig darüber wissen, wie die Aufnahme von Wasserstoff in den Körper dosiert werden muss. Ein Thema aber, das schon lange diskutiert wurde, sogar schon lange bevor die pharmakologische Wirkung von Wasserstoffgas im Wasser überhaupt bekannt war, ist das der antioxidativen Wirkung von Wasser, das ein negatives Redoxpotential oder ORP besitzt. Worin besteht eigentlich diese antioxidative Wirkung von Wasserstoffwasser genau und was unterscheidet sie von anderen Antioxidantien?

Oft fragt man mich über Wasserstoff als Antioxidans, denn es sind ja so viele Antioxidantien in unserer Ernährung oder durch Nahrungsergänzungen verfügbar. Warum also Wasserstoff als ein weiteres Antioxidans einnehmen?

In Wirklichkeit halte ich das für einen irreführenden Gedanken. Ich sehe eigentlich Wasserstoff gar nicht als Antioxidans an. Natürlich hat es durch seine Natur reduzierende Eigenschaften weil es Wasserstoff-Gas ist, aber es ist nicht wie ein normales Antioxidans, egal, wie es reagiert. Dabei kommen ja nur Werbeaussagen hoch. In der NATURE MEDICINE Veröffentlichung von 2007 hieß es: Wasserstoff wirkt als selektives therapeutisches Antioxidans, indem es selektiv zellschädliche Sauerstoffradikale auslöscht. Das brachte natürlich eine Menge Medienaufmerksamkeit jeder kennt ja das Modewort „Antioxidantien“. Aber es ist viel komplexer und diffiziler. Eine wunderbare Geschichte, über die wir ein bisschen reden sollten. In Wirklichkeit sollte man es nicht als Antioxidans ansehen. Wir sollten uns echt erst mal die antioxidativen Eigenschaften von Wasserstoff ansehen: Ein Antioxidans sollte erst mal fähig sein, seine Elektronen and ein Oxidans abzugeben und dieses zu neutralisieren. Etwa wie Vitamin C oder Vitamin E (Tocopherol) oder die polyphenolen Antioxidantien, die ihr Elektron abgeben…um ein Freies Radikal zu neutralisieren, das im ganzen Körper Alterungsprozesse, Krankheiten und so viele Probleme verursacht, bei denen oxidiert wird, an der D N A, den Proteinen und Zellmembranen. Also das, was den Apfel braun werden lässt, … also die ganzen Oxidationsprozesse verursacht, die den Körper schädigen. Das also sind Antioxidantien. Wie vergleichbar ist aber H2 zu anderen Antioxidantien?

Schauen wir uns erst mal die Moleküle selbst an: Wasserstoff ist sehr klein, es ist das kleinste Molekül überhaupt. Das, was entscheidend ist für die Bioverfügbarkeit und die Fähigkeit, ein freies Radikal zu neutralisieren, ist die Molekülgröße und der Ort, wo ein freies Radikal produziert wird.. Die meisten freien Radikale werden aber in der Nähe von Mitochondrien produziert. Das gibt es 1 – 3 verschiedene Orte dafür., an die Wasserstoffgas sehr leicht hin kommt, weil es so klein ist, da kommt sonst nichts hin. Es kann die Zellmembranen durchdringen, kommt auch in die Mitochondrien , den Zellkern und die umgebenden Regionen rein, wohingegen andere Moleküle den Transportmechanismen unterliegen. So wie ich es sehe, brauchen hydrophile, wasserlösliche Moleküle eine gewisse Zeit, um die Zellmembran zu passieren. Oder etwa Vitamine, die eher fettlöslich und hydrophob sind: die wollen in der Zellmembran verbleiben und sich nicht im Raum des Wassers aufhalten. Für die ist also der Übertritt schwierig.

Also allein aufgrund der physikalischen und chemischen Eigenschaften von Wasserstoff unter den Antioxidantien ist Wasserstoff überlegen. Denn er kann sehr leicht in die Zellen gelangen, wo er möglicherweise Freie Radikale fangen kann.

Aber fängt er sie wirklich?

Also so, wie der Artikel in Nature Medine es darstellte, ist Wasserstoff ein selektives Antioxidans. Also was bedeutet das?

Also grundsätzlich haben wir Freie Radikale, die sogenannten reaktiven Sauerstoff Spezies (ROS). Darunter fällt das Hydroxyl-Radikal, das nicht zu den freien Radikalen zählt, aber zu den ROS, und diese ROS sind einfach in uns. Denken Sie an Cholesterin. Lange Zeit dachte man, hallo, das ist übel, möglichst weg damit. Aber dann kam man auf HDL und LDL und dass manche Paarungen von HDL und LDL gut sind und andere schlecht.

Genauso war es bei den ROS, den reaktiven Sauerstoffradikalen: Manche waren gut, manche schlecht. Viele dieser selbstgesetzten Grenzen basieren auf der Redox-Chemie, oder, wo es um Elektronentransfer zu freien Radikalen geht.

Tatsächlich geht die Gefäßerweiterung der Adern auf ein freies Radikal namens Stickoxid (NO) zurück, das viele von Ihnen schon kennen, also NO, das ein freies Radikal ist. Es ist ziemlich stabil – nicht so stabil wie andere freie Radikale – aber es wird an einem bestimmten Ort produziert und reagiert mit seinem Zielobjekt und bringt all die Vorteile von NO. Aber wenn es zu viel wird, kriegt man Kopfschmerzen. weil es oxidativen Schaden verursacht, mit Superoxidradikalen reagiert und daraus Peroxynitrit-Anionen formt, die sehr zerstörerische und gefährliche Oxidantien für Sie sind.

Und wenn unser Immunsystem ROS einsetzt, um Pathogene abzutöten, brauche wir eben diese freien Radikale.

Wenn wir Sport treiben, produzieren wir mehr freie Radikale, um mehr Oxidation und höhere Produktionsraten von freien Radikalen zu haben. Und diese freien Radikale fördern wahrscheinlich die wirklichen Nutzaspekte des Sporttreibens.

Denn diese freien Radikale – zusätzlich zu den Transskriptionsfaktoren zur erhöhten Erzeugung von Mitochondrien, also Energie produzierende Organellen in uns –  also eine Menge dieser Vorteile sind durch diese freien Radikale produziert

Also, was bestimmt darüber, das eine freies Radikal gut oder schlecht für uns ist?

Der Hauptbestimmungsfaktor dafür ist die Aktivität dieses freien Radikals.

Stickoxid ist zwar ein freies Radikal, aber, wie gesagt, nicht so reaktiv wie ein anderes Radikal, etwa das Hydroxyl-Radikal., das   HO·mit einem ungepaarten Elektron, das ist sehr aktiv und sehr giftig und zellschädigend. Die Hydroxylradikale können bei einer aktiven Umgebung anderer freier Radikale wie Superoxid oder durch die Fenton-Reaktion oder Wasserstoff-Peroxid und weitere Reaktionen produziert werden. Das Hydroxylradikal ist also wirklich sehr zerstörerisch und hat wirklich keinerlei Nutzen. Es gibt keinerlei internen Mechanismus, um es zu detoxifizieren. Es gibt freie Radikale wie das Superoxid-Anion Radikal, für die gibt es innerhalb des Körpers Mechanismen, um damit umzugehen. Das heißt dann Superoxid Dismutase (SOD).

Und dann gibt es ja noch sowas wie Wasserstoff Peroxid, das ist ein Oxidans, dafür gibt es Glutathion Peroxidase und Katalase. Aber sowas gibt es nicht für das Hydroxylradikal, das hochreaktiv ist und und alles auf seinem Weg angreift.

Na gut, Wasserstoffgas ist ein sehr sanftes und schwaches Antioxidans. Es reagiert eigentlich mit nichts. Damit es reagiert, muss schon etwas sehr starkes daher kommen. Und das einzige Radikal, das dafür stark genug ist, ist das Hydroxyl Radikal. Das ist so stark, dass es tatsächlich mit Wasserstoffgas reagiert. Und wenn das passiert, entsteht daraus Wasser. Das ist doch eine hübsche Geschichte, dass als Nebenprodukt Wasser herauskommt.

Also Wasserstoffgas kann tatsächlich nicht mit all den anderen freien Radikalen reagieren, die ja vielleicht auch nützlich für den Körper sein könnten und die wir deshalb nicht neutralisieren wollen.

Also, das könnte ja auch erklären, warum einige dieser umfangreichen klinischen Human-Studien über  den intensiven Einsatz von Antioxidantien herausfanden, dass der übertrieben Einsatz von Antioxidantien oft schwerwiegende gesundheitsschädliche Ergebnisse brachten. Vielleicht, weil sie zu viele von diesen vorteilhaften reaktiven Sauerstoffspezies Molekülen neutralisiert haben, die wir tatsächlich brauchen. Und das stört und dysreguliert die Redox-Balance.

Dagegen neutralisiert Wasserstoff nichts davon, nur das Hydroxyl Radikal, und das Peroxynitrit Anion, wie der Artikel im Nature Medicine Journal hinzufügt. Das ist auch sehr stark oxidierend.

Also in der Tat können die Vorteile von Wasserstoff nicht nur der Neutralisation von Hydroxylradikalen zugeschrieben werden. Es gibt zu viele Erklärungen und Gründe dafür, dass es nicht sinnvoll ist, zu sagen, dass das alle diese Vorteile bringt. Was wir als den tatsächlichen Vorteil von Wasserstoff ansehen liegt im Bereich der Zellmodulation. Er ist eher ein gasförmiger Signalmodulator, so wie Stickoxid-Gas, Schwefelwasserstoff oder Kohlenmonoxid. Das sind wohlbekannte gasförmige Signalmodulatoren. Und Wasserstoff gehört in diese Gedankenwelt. Im Mai 2017 gab es einen Artikel, der zeigte, dass Wasserstoff bei Mitochondrien deren Membranspannung und die ATP-Produktion erhöht. Und wie geht das? Das passiert durch eine vorübergehende Superoxidradikal Produktion in den Mitochondrien. Und dieses Radikal und andere Transkriptionsfaktoren wie der NRF 2 Pfad, der mehr antioxidative Enzyme wie Glutathion und Superoxid Dismutase hervorruft.

Also das ist vielleicht einer der Wege, wie Wasserstoff funktioniert: Eher als mitochondriale Hormesis, die vorübergehend die Produktion Freier Radikale erhöht, wodurch viele der Vorteile von Wasserstoff vermittelt werden. Also, richtig verstanden, wenn man sich anschaut, warum Wasserstoff gut ist, ist das eine, dass er ein sehr schwaches Antioxidans ist, das nicht alles, sondern nur die sehr schlechten Radikale neutralisiert, die den größten Schaden anrichten. Das andere ist aber, dass er möglicherweise auch ein Pro-Oxidans ist, das eine geringe und nicht giftige Menge von Radikalen auslöst, die gerade ausreichen, um Transkriptionsfaktoren entstehen zu lassen. Also gerade genug Superoxid-Radikale in den Mitochondrien. (…) Wir haben also gesehen, dass er vorübergehend kleine Mengen reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) hervorruft, und das führt zu einer Reihe von Vorteilen.

Also nochmal: Wasserstoff bringt Vorteile. Nicht, weil er ein starkes Antioxidans ist, sondern weil er ein sehr sehr schwaches Antioxidans ist, das nur auf die Bösen losgeht. Und er ist ein schwaches Pro-Oxidans, das so ähnlich wie sportliches Training die Menge freier Radikale ein bisschen anhebt, und das führt dann zu all seinen Vorteilen.

Die Anwesenheit von gelöstem Wasserstoffgas im Wasser verursacht ein niedriges, negatives Redoxpotential, das man als ORP messen kann. Aber, was für viele Leute aber überraschend ist: ein niedriges negatives ORP muss noch nicht heißen, dass besonders viel Wasserstoff im Wasser gelöst ist. Wie kann man das erklären?

Diese Frage ist recht häufig.

Sehr oft fragt man mich zum ORP und über dessen Messung.

ORP steht für Oxidations Reduktions-Potential. Aber dies zur Bestimmung von Wasserstoffmengen im Wasser zu benutzen, funktioniert nicht gut. Es ist nicht spezifisch dafür und keine sehr genaue Methode für Wasserstoff, weil es eben nicht spezifisch ist.

ORP bedeutet tatsächlich Oxidation, also haben wir es mit oxidierten und reduzierten Spezies zu tun

Potential heißt Unterschied, es ist als die Differenz zwischen oxidierten und reduzierten Spezies, ein Verhältniswert. Genauer gesagt ist es das negative logarithmische Verhältnis zwischen oxidierten und reduzierten Species., das auf der wohlbekannten Nernst-Gleichung beruht und berechnet werden kann.

Genau das passiert, wenn man irgendwas ins Wasser rein gibt. Da ist dann eine Lösung und die ORP Messung ergibt dann eine Zahl. Das kann dann eine positive oder negative Millivolt Zahl sein. Wenn es eine positive Zahl ist, heißt das nur dass mehr oxidierte Sachen gelöst sind als reduzierte. Und wenn die Zahl negativ ist, sind es mehr reduzierte. Bei einer negativen ORP Messung muss man sich erst mal fragen, was die Ursache für das negative ORP ist. Ist das nun gut oder schlecht? Denn man kann allerlei ins Wasser geben, das ein negatives ORP macht, aber giftig ist wie Dihydropurine oder Ethanol, oder Metalle im unterschiedlichen Redoxzustand, die alle sehr negative Redoxpotentiale abgeben, aber beim Trinken ziemlich giftig wären. Als nur weil etwas ein negatives ORP aufweist, heißt das in keinster Weise, dass das gut für uns ist. Also erst mal nach dem Grund fragen, warum da ein negatives ORP auftritt. Dann weiß man, ob es wirklich gut oder schlecht ist. Und wenn man dann feststellt, hey, das ist gut, weil es vielleicht von Vitamin C oder von Polyphenolen aus einem Tee kommt, oder sogar direkt vom Wasserstoffgas, denn das macht ein sehr ansehnliches negatives ORP, dann weiß man Bescheid, dass es was taugt und nicht schadet, sondern gute Moleküle enthält.

Dann kommt die Frage: Ist die Konzentration so hoch, dass es keine Zeitverschwendung ist. Ich sag’s noch mal, ORP hat nichts mit einer Konzentration zu tun. Es ist ein Verhältniswert mit einem negativen Logarithmus. Je größer der Unterschied ist, desto bei einem negativen Wert die Zahl. Wenn man also minus 500 Millivolt misst, weiß man keineswegs etwas über die Konzentration der aktiven Ingredienzien.

Angenommen wir reden von Wasserstoffgas, sagen wir nur Wasserstoff und Wasser. Da gibt es also als reduzierte Form H2 und H+ als oxidierte Form. Und ebenfalls zu bedenken sind Sauerstoff und Chlor, falls die als oxidierte Spezies drin sind. Aber konzentrieren wir uns auf Wasser und H+.

Als H+ macht den pH Wert, je mehr H+, desto saurer. Und wenn wir Wasserstoff durch H+ teilen, haben wir bei basischem Wasser nur sehr wenige H+ Ionen. Nun ergibt ein Zähler geteilt durch einen kleineren Nenner einen höheren Quotienten. Und der negative Logarithmus dieses Quotienten ergibt eine negativere Zahl. Also einen hohen Zahlenwert. Je basischer also der pH Wert, desto stärker negativ wird das ORP. Aber dabei wird übersehen, dass der Zähler, also die wirkliche Wasserstoffkonzentration ja unverändert ist. Also theoretisch, wenn alles gut läuft, kann man über die Nernst Gleichung den pH errechnen, die H+ Konzentration herausbekommen und dann kann man bekanntlich aus dem inversen Exponenten die Wasserstoffkonzentration ermitteln. Aber so läuft’s nicht. Ich habe es ausprobiert. Man hat ganz andere Konzentrationen. Und der Grund dafür ist, dass das ORP Messgerät nicht spezifisch auf Wasserstoff reagiert. Wir reden doch hier über Konzentrationsveränderungen, die verhältnismäßig gering sind. In einem normalen Leitungswasser nur die sehr geringe Menge aus der Atmosphäre von 0,0005 %, deren Wasserstoff sich auch im Wasser löst. Das ergibt dann eine Konzentration von 0,.0000001  ppm. Wenn man nun nur das ORP dieses Wassers misst, hat man vielleicht ein negatives – korrigiere – positives ORP von sagen wir mal 300 mV positivem ORP bei 0,0000001  ppm Wasserstoff.

Wenn man nun die Wasserstoffkonzentration eine Million mal höher macht, bekommt man 0,1 ppm. Ungefähr 0,1 ppm. Man hat die Konzentration eine Million mal erhöht, und wegen des logarithmischen Verhältnisses ändert sich das ORP von +300 auf -500 mV.

Und nun schauen wir, was weiter passiert, wenn wir die Konzentration von 0,1 auf 1,0 ppm erhöhen, also um das 10-fache. Man erhöht sie nur 10-fach, und da sieht man kaum eine Veränderung im ORP. Es bleibt immer noch bei etwa -500 mV. Wir sehen da überhaupt keine große Veränderung. Ich habe das so oft getestet, probieren Sie es selbst. Man kann sagen, dass bei zwei Wassergläsern mit meinetwegen – 500 mV ORP das eine eine möglicherweise therapeutische Menge von 1 ppm hat, und das andere nur 0,1 ppm das nicht therapeutisch wirksam sein dürfte.

Aber das ORP ist gleich. Man kann auch tatsächlich eines mit 1 ppm haben und das andere mit 0,1 ppm, das einen negativen Wert von -800 mV aufweist. Warum? Weil das eine mit 1 ppm einen neutralen pH Wert hat, während das andere bei pH 10 liegt und scheinbar eine höhere Konzentration aufzeigt.

Nochmal: pH ist auch logarithmisch. Wenn Sie also von pH 7 auf 10 raufgehen, sind das 10, 100, 1000 mal weniger H+ Ionen. Also hat man eine 1000 mal kleinere Zahl im Nenner, während die Zähler gleich bleiben. Das alles macht die exponentiellen Änderungen aus, ein exponentielles Problem logarithmischer Art bei diesen Änderungen. Darum kann man ein ORP Messgerät nicht benutzen, um eine höhere Konzentration zu zeigen.

Nun gibt es dennoch einige Vorteile beim Gebrauch eines ORP Messgeräts. Im Allgemeinen haben frische(re) Früchte und Säfte meist einen negativeren ORP Wert. Man kann also sagen: Die sind frisch. Es ist gut, dass das ORP negativ(er) ist Das zeigt ihre Frische an.

Aber wenn es um Wasserstoff geht, kann man diese Methode nicht benutzen, um zu zeigen, welche Frucht von beiden mehr Wasserstoff besitzt.

Wenn wir, sagen wir mal, 1 ppm oder mehr haben, wird man immer ein ziemlich negatives Redoxpotential von -400 bis – 500 mV oder weniger haben. Bei -400 bis -500 mV kann die Konzentration 0.05 ppm sein, aber eben auch 10 ppm. Das ist alles möglich.

Aber wenn man -10 mV oder + 100 mV hat, weiß man, dass in einem Glas Wasser kein Wasserstoff gelöst ist.

Wenn ein negatives ORP da ist, ist auch Wasserstoff da, aber man weiß einfach nicht, wie viel – tut mir echt leid. Wenn man weiß, dass die chemische Spezies bei Vorliegen eines negativen ORP-Werts in Wasser Wasserstoff ist, weiß man dass, aber nicht wie viel. Also muss man das messen und dazu vielleicht das vorhin erwähnten Messtropfen zur Titration verwenden. Das sollten Sie sich merken.

Der einzige Vorteil bei der Nutzung eines ORP Messgeräts, das behauptet, Wasserstoff in Wasser zu messen, ist der, dass, wenn nur -50 mV oder gar eine positive Zahl gemessen wird, man sich den Aufwand einer Wasserstoffmessung sparen kann, weil dort kein brauchbarer Gehalt zu erwarten ist.

Manche glauben ja, sie müssten gar nicht mühsam nachmessen, ob Wasserstoff im Wasser gelöst ist. Die zeigen dann zum Beispiel, wie das Wasser milchig trüb aus einem Wasserionisierer kommt und sagen dann, dass man den Wasserstoff ja schließlich sehen kann. Oder sie halten ein Feuerzeug an den Auslauf des Geräts und es gibt kleine Knallgaseffekte. Oder wenn man sich einen dieser kleinen Wasserstoff-Booster mit PEM-Zelle ansieht, da sieht man ja, wie sich mehr oder weniger große Bläschen durch das Wasser bewegen und sich dabei aufzulösen scheinen. Dann gibt es wiederum Leute, die sagen, es kommt auf die Größe der Wasserstoffblasen an, dass sie sich im Wasser lösen. Was passiert denn da eigentlich genau, wenn Wasserstoff sich im Wasser löst? Und kann man den Wasserstoff sehen?

Das werde ich oft über die Art und Weise gefragt, wie sich Wasserstoff im Wasser löst. Denn manche Wasserstoffgeneratoren erzeugen so viel Wasserstoffgas im Wasser, dass es milchig und neblig wird. Wenn man die Blasen sieht, ist das Wasser dann wirklich schon so übersättigt, dass das Gas herauskommt? Was passiert denn da? Ist das ein gutes Zeichen, wenn man darin die Gasblasen sieht? Na ja, man sieht daran, dass Wasserstoff produziert wird. Aber die Blasen, die man sieht, sind  nur das Gas, das n i c h t gelöst ist. Und das bringt nicht wirklich irgendwelche gesundheitlichen Vorteile, weil es nicht im Wasser ist.

Wenn man Mikrobubbles sieht, wie sie ins Wasser gehen und verschwinden, sind zwei Themen da: Entweder werden sie kleiner und gehen ins Wasser über oder sie vereinigen sich im Wasser und gasen aus. Es gibt nur diese beiden Möglichkeiten. Wenn man also diese großen Makroblasen im Wasser sieht, sind die eben nicht im Wasser gelöst. Daraus kann man die Konzentration wahrhaftig nicht erschließen. Man kann Wasser so trüb machen, dass es wie Milch aussieht. Aber wenn man dann nachmisst, sind es nicht mal 0,1 ppm. Also nur weil es milchig trüb aussieht, heißt das noch lange nicht, dass der Wasserstoff tatsächlich im Wasser gelöst ist. Das heißt nur, dass da viele Bläschen sind. Also muss man wirklich noch die Konzentration nachmessen. Denn es sind die unsichtbaren Bläschen, die zählen, und nicht die, die man sieht.

Ganz ähnlich ist es, wenn man ein Feuerzeug unter den Wasserauslass hält, und man hört es knallen. Das beweist, dass tatsächlich Wasserstoffgas produziert wird. Aber es ist ein Riesenunterschied, ob Wasserstoff produziert, oder im Wasser gelöst wird. Und die therapeutischen Wirkungen kommen nur vom gelösten Wasserstoff. Also zeigt es geradezu, dass eben kein Wasserstoff im Wasser gelöst ist. Es mag schon auch gleichzeitig gelöster Wasserstoff im Wasser vorhanden sein. Aber man muss das eben testen. Aber nur ein paar Knallgeräusche bedeuten gar nichts. Man könnte sogar argumentieren, dass eine Maschine, die Wasser ohne Knalleffekte erzeugt, effektiver ist, weil der ganze Wasserstoff im Wasser gelöst und nicht in die Atmosphäre verblasen wird.

Bei all dem geht es nur um Werberummel. Tatsächlich muss man aber immer die Konzentration messen, anstatt zu sagen, schau wie milchig und trüb es ist und wie es knallt, da muss doch Wasserstoff drin sein. Aber wir wissen es nicht, denn die Auflösung des Gases braucht Zeit. In unserem Körper löst sich zum Beispiel Kohlendioxid in unserem Blut sehr rasch. Das müssen wir loswerden. Wir atmen es aus. Und das muss alles sehr schnell gehen. Deswegen haben wir das Carbon-Anhydrase-Enzym in uns, um es schnell los zu werden. Das ist eines unserer schnellst wirkenden Enzyme überhaupt in uns. Ohne diese Enzym wären wir sehr schnell tot, wenn wir das Gas nicht schnell in den Blutfluss rein und wieder raus bringen könnten.

Also noch mal zurück zum Wasserstoffgas: Es muss im Wasser gelöst sein und das geht nicht, indem man es einfach durch blubbern lässt. Es braucht Zeit, bis sich das Sättigungs-Gleichgewicht einstellt.

Was ist der Unterschied zwischen Mikrobubbles und Nanobubbles?

Der Unterschied zwischen Microbubbles und Nanobubbles ist eine häufige Frage an mich. Das ist ein sehr faszinierendes aktuelles Forschungsgebiet. MIkrobubbles sind einfach Bläschen im Mikrometer Größenbereich…manche vereinigen sich zu größeren Blasen, andere werden immer kleiner und lösen sich im Wasser.

Die Existenz von Blasen im Nanobereich dagegen wurde lange diskutiert. Sogar gefragt, ob es sie wirklich gibt.

Dann vielleicht noch eine einfachere Frage, die häufig gestellt wird: Welche Art von Wasser ist denn am besten zur Produktion von Wasserstoffwasser geeignet: Ist es eher Mineralreiches Wasser oder das Gegenteil, also Umkehrosmosewasser?

Ja, das werde ich häufig gefragt, und es ist eine ganz schön schwierige Frage, weil es darauf ankommt, wie man das Wasserstoffwasser herstellt. Also, ob man einfach Wasserstoff aus einem Gasbehälter durch das Wasser blubbern lässt, oder ob man eine Maschine hat, das spielt alles dabei eine Rolle. Für manche Geräte benutzt man nur doppelt destilliertes Wasser, ganz ohne Ionen. Denn die Membran selbst wirkt hier als Elektrolyt und das funktioniert so. In anderen Fällen sind Elektrolyte im Wasser drin, und je mehr Mineralien es sind, desto besser ist die Leitfähigkeit und umso effizienter ist die Produktion von Wasserstoffgas. Es gibt eine Unzahl von Varianten. Und alles was ich dazu sagen kann ist: Messen Sie nach, was bei Ihrem Gerät das bessere Ergebnis bringt. Fragen Sie den Händler oder Hersteller nach dessen Empfehlung danach, ob es überhaupt einen Einfluss hat. Und wenn Sie einfach mal generell auf die Wasserqualität achten: Es ist gut, wenn man Wasser mit Mineralien trinkt. Dessen Mineralien sind sehr gut bioverfügbar. Es ist eine der besten Methoden, Mineralien zu bekommen. Darüber gibt es sehr große epidemologische Studien. Die zeigen: Wasser, das Mineralien enthält, ist gesund. Trinkwasser ist eine großartige Methode, um Mineralien im Rahmen der Ernährung aufzunehmen. Entionisiertes Wasser aus Umkehrosmose ist nicht giftig, obwohl es auch sauer ist, denn das ist keine gefährliche Säure, die einem Schaden zufügen könnte, weil sie nicht gepuffert ist. Es fehlen einfach die Mineralien. Aber unser Körper braucht Mineralien.

Also, das ist jetzt kein sehr wichtiger Punkt, aber man darf schon annehmen, dass es weise ist, mineralreiches Wasser zu trinken. Ich denke dafür gibt es ausreichende Beweise, die nahelegen, dass das eine Option ist, die unserem Leben förderlich ist.

Ich würde noch gerne ein paar technische Fragen erklärt bekommen über die unterschiedlichen Elektrolyse-Geräte, mit denen man Wasserstoffwasser herstellen kann: Da gibt es die neuen PEM-Zellen und die Mehrfachzellen der schon länger auf dem Markt erhältlichen Wasserionisierer. Könnten Sie den Unterschied erklären?

Wenn man das Umfeld der Elektrolyse betritt, mit der Wasserstoff für medizinische Zwecke erzeugt wird, gibt es eine Reihe von Methoden. Man kann Elektrolysekammern ohne Membran verwenden. Die haben nur eine Anode und eine Kathode und der Wasserstoff wird an der Kathode produziert.An der Anode entsteht dann Sauerstoff und alles wird durcheinander gemischt. Dann gibt es Zellen mit einer Spezialmembran, die das Vermischen des Anolytwassers mit dem Kathodenwasser verhindert. Auf diese Weise funktionieren Wasserionisierer, die basisches und saures Wasser erzeugen, das durch diese Membrane getrennt bleibt….

Dann gibt es einen anderen Membrantyp namens SPE oder Protonen-Austauscher Membran (PEM). Diese Membran lässt nur die Protonen, also die H+ Ionen passieren. Die kommen dann zur Kathode und produzieren Wasserstoffgas.

Dann gibt es noch verschiedene Methoden, wie man diese Zellen zusammen baut. Zum Beispiel nach dem SPE System, dem Solid Polymer Elektrolyte mit einer Art PEM Membran. Damit erzeugt man Wasserstoffgas an der Kathode, das dann ins Trinkwasser infundiert wird. Das sollte in einer Mischkammer geschehen, damit der Wasserstoff auch wirklich im Wasser gelöst wird.

Das sind die zwei Elektrolysemethoden um Wasserstoffgas herzustellen. Welche ist besser? Das ist eine reine Designfrage. Das beste Design nach der einen Methode ist jedenfalls besser als das schlechteste nach der anderen.

Einfach die Wasserstoffkonzentration nachmessen. Und schauen, ob was verkalkt ist, ob es ein besonderes Wasser ist oder nicht: Gibt es ein Verschleißrisiko für die Elektroden und kommen dadurch schädliche Metallpartikel ins Wasser? Man muss sehr vieles zugleich beachten, und das ist eine umfangreiche Anforderung an die Geräte, die jetzt neu entwickelt werden.

Yasin Akgün: Ich wollte nur wissen. Es gibt Leute, die Wasserstoffwasser trinken, besonders wenn es stark elektrolysiert wurde, die fühlen sich gleich richtig high direkt nach dem Trinken. Wie kann das sein. Dringt der Wasserstoff denn dermaßen schnell ins Gehirn ein?

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück