AQUACENTRUM

Studie Leitungswasser | Erhebliche Verschmutzungen mit Kunststofffasern

The Guardian | Umfangreiche Studie von Leitungswasser | Erhebliche Verschmutzungen mit Kunststofffasern

Nach einer umfangreichen wissenschaftlichen Studie, die von The Guardian enthüllt wurde, würde Leitungswasser aus einem Dutzend Ländern mit Kunststofffasern verunreinigt sein. Verschmutzung, deren Ursprung unklar bleibt, könnte aber ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

Die Verschmutzung durch Plastik ist jetzt ein wachsendes Anliegen.

In Mikropartikel verwandelt, die überall verstreut sind, droht Plastik jetzt das Leben in Bächen, Seen und Ozeanen. Aber die Menschen sind weit davon entfernt, durch diese massive Streuung verschont zu werden. Dies wird durch eine neue Studie bestätigt, die von der Website Orb Media initiiert wurde und deren Ergebnisse den britischen Medien The Guardian enthüllt wurden.

Diese Arbeit ermöglichte es, Proben von Leitungswasser zu analysieren, die in einem Dutzend Ländern gesammelt wurden.

Die Ergebnisse zeigten eine alarmierende Wahrheit:

83% der Wasserproben wurden mit Kunststofffasern verunreinigt. 159 Proben in 12 Ländern getestet Wenn die Vereinigten Staaten der Gewinner der unglücklichen Palme der höchsten Kontaminationsrate von 94% sind, haben europäische Länder – wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland – werden am unteren Rand der Liste mit den niedrigsten Preisen eingestuft.

Niedrigere Preise, wenn auch alarmierend. Von den 18 Proben, die in Europa gesammelt wurden, betrug der Anteil dieser Mikropartikel in Wasser 72%, was noch beträchtlich ist, wenn auch weniger als in den 94% auf der anderen Seite des Atlantiks.

Insgesamt wurden 159 Proben analysiert, darunter 33 in den USA, 26 in Uganda, 24 in Ecuador, 21 in Indonesien, 18 in Europa, 17 in Indien und 16 im Libanon.

„Nach unseren Erkenntnissen kann eine Person, die zwei Liter Wasser pro Tag trinkt, oder Getränke wie Kaffee, Tee und Limonaden acht Kunststofffasern aufnehmen – mehr als 2.900 jedes Jahr. Ein Risiko für die menschliche Gesundheit? Angesichts dieser Ergebnisse fordern die Wissenschaftler die möglichen Konsequenzen dieser Verschmutzung auf die menschliche Gesundheit.

 

Es war bereits bekannt, dass Kunststoff-Mikropartikel am menschlichen Verzehr durch Nahrung – einschließlich verunreinigter Meeresfrüchte – und schließlich von der Bevölkerung aufgenommen werden können. Allerdings beweist diese Studie nun, dass die Kontamination auch durch Wasser regelmäßig betrunken ist.

„Wir haben genügend Forschungsdaten über die Tierwelt und die Auswirkungen, die [diese Kontamination] auf die Tierwelt hat“, sagte Dr. Sherri Mason, ein Forscher an der State University of New York, der die Analysen beaufsichtigte. „Wenn es auf die Wildnis wirkt, dann wie können wir denken, dass es uns nicht beeinflussen wird?“ Sie fuhr fort. Bedenken betreffen zwei Faktoren:

die potenzielle Präsenz von Nanopartikeln, die in der Lage sind, den Körper tief zu infiltrieren und die Tatsache, dass Mikroplastik pathogene Organismen transportieren kann.

„Wir wissen nicht, was die Auswirkungen auf die Gesundheit haben, und aus diesem Grund sollten wir dem Vorsorgeprinzip folgen und uns genügend Anstrengungen unternehmen, damit wir bestimmen können, was die wirklichen Risiken sind“, erklärte Dr. Anne Marie Mahon , der Galway-Mayo Institute of Technology, die die Forschung durchgeführt. Die synthetischen Kleidungsstücke und Waschmaschinen beteiligt.

Wenn Wasseraufbereitungsanlagen nicht in der Lage sind, 100% aller wiedergewonnenen Kunststofffasern zu filtern, wäre die Wasserflasche nicht mehr eine völlig zuverlässige Alternative Mikropartikel wurden auch in den wenigen Proben von Flaschenwasser beobachtet und in den Vereinigten Staaten analysiert.

Aber wie kann man die Anwesenheit dieser Kunststofffasern erklären?

Ihr wirklicher Ursprung bleibt verschwommen und ist wahrscheinlich mehrfach. Fast 300 Millionen Tonnen Kunststoff werden jedes Jahr produziert, von denen nur 20% recycelt oder verbrannt werden. So erreicht eine Menge dieser Plastik schließlich die umliegende Luft-, Land- oder Meeresumwelt.

Allerdings wurden überraschende Quellen identifiziert. Entsprechend der Orb Media-Website gehören Abwässer von Waschmaschinen, die synthetische Bekleidungsfasern, Reifenstaub oder Kosmetik enthalten, die Mikroperlen enthalten, zu den Faktoren, die beschuldigt werden sollen.

Die Farbe für Straßen, Boote oder Häuser wäre auch schuld. Um die Kontamination zu begrenzen, empfiehlt Orb Media, die Verwendung von Plastiktüten zu beschränken, Plastikstrohe aus dem Alltag zu entfernen und die Häufigkeit von synthetischen Kleidungsstücken zu reduzieren.

In Bezug auf den Wasserverbrauch deuten Experten darauf hin, dass Glasflaschen Plastikflaschen bevorzugt werden sollten oder dass Filterkannen verwendet werden sollten, um die in Flüssigkeiten vorhandenen Fasern zu minimieren.