AQUACENTRUM

Ist molekularer Wasserstoff ein „konventionelles Antioxidans“?

Dieser Artikel hat sich hauptsächlich auf die Beziehung zwischen gelöstem Wasserstoffgas und dem negativen ORP-Wert konzentriert, und nicht auf seine therapeutischen Eigenschaften. Da jedoch das negative ORP von H2-Wasser so oft mit den therapeutischen oder „antioxidativen“ Eigenschaften des Wassers in Verbindung gebracht wird, ist eine Diskussion über H2 als Antioxidans gerechtfertigt.

Beim Vergleich der ORP-Messwerte verschiedener Wasserproben wird üblicherweise angenommen, dass ein negativerer Messwert auf eine höhere antioxidative Kapazität und/oder einen höheren therapeutischen Nutzen hindeutet. Basisches ionisiertes Wasser besitzt höhere Anteile an Hydroxid (ein negativ geladenes Ion,OH-).

Einige Leute, die sich der Anwesenheit von H2 vielleicht nicht bewusst sind, behaupten nun, dass Hydroxid für die negative ORP-Messung verantwortlich ist und gehen sogar so weit, es als „Antioxidans“ im Wasser zu identifizieren (obwohl Hydroxid kein biologisches Antioxidans ist). Hoffentlich werden die in diesem und anderen Artikeln enthaltenen Informationen dazu beitragen, diese und andere Mythen über das negative ORP und die Quelle des therapeutischen Nutzens verschwinden lassen.

Wir wissen jetzt, dass das Ausmaß der negativen ORP-Messung nicht verwendet werden kann, um entweder die Menge an gelöstem H2 im Wasser oder seinen therapeutischen Nutzen zu messen.

Derzeit über 750 Forschungsstudien zeigen, dass der Nutzen von Wasser, das gelöstes H2 enthält, auf das gelöste H2 zurückzuführen ist, nicht auf den pH-Wert. Wenn H2 aus dem Wasser entfernt wird, ist auch der Nutzen weg.

Angesichts der vielen Mythen, die das H2-haltige Wasser umkreisen, sollten wir fragen: „Gibt es Belege dafür, dass Wasser, welches gelöstes H2 enthält, tatsächlich als Antioxidans im Körper wirken kann, oder ist das nur ein weiterer Mythos?“

Was wir wissen, ist, dass es jetzt Hunderte von Forschungsstudien (in vitro, Tier und Mensch) gibt, die die Fähigkeit von H2 bestätigen, die Konzentration einiger freier Radikale (besonders des sehr gefährlichen Hydroxylradikals •OH) zur Verringerung des Ausmaßes von oxidativem Stress zu reduzieren. Daher erscheint es aufgrund der Forschung legitim, H2 als „Antioxidans“ zu bezeichnen.

Da jedoch die Thermodynamik der Abfangreaktion zwischen H2 und dem •OH Radikal äußerst ungünstig ist, waren einige Wissenschaftler skeptisch, ob die in der Forschung beobachteten Reduktionen von freien Radikalen das Ergebnis direkter Radikalauslöschung von •OH durch H2 sind.

Es scheint derzeit wahrscheinlicher, als dass H2 als Radikalfänger wirkt (herkömmliches Antioxidans), dass es stattdessen irgendwie die Bildung von •OH-Radikalen verringert (der genaue Mechanismus wird noch untersucht). Während das Endergebnis immer noch eine allgemeine Reduktion von freien Radikalen / oxidativem Stress ist, scheint die Rolle von H2 eine indirekte zu sein, die als Signalmodulator wirkt, um Second-Messenger-Moleküle (Proteine/Enzyme) zu aktivieren, die dann die Bildung von freien Radikalen reduzieren.

Es ist daher technisch korrekter, auf diese therapeutische Eigenschaft von H2 als „Antioxidans-ähnlich“ zu verweisen.

Auszug aus dem Buch von Randy Sharpe: „Der Zusammenhang zwischen gelöstem H2, pH-Wert und Redoxpotential“

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück