AQUACENTRUM

Einführung

Der Zusammenhang zwischen gelöstem H2, pH-Wert und Redoxpotential (ORP).

Eine Analyse unter Verwendung der Nernst-Gleichung.

Seit Jahrzehnten werden basische Wasserionisierer mit dem Anspruch vermarktet, verschiedene gesundheitliche Vorteile zu bieten. Marketing-Leute verwenden ein ORP-Messgerät, um zu zeigen, dass ihr Wasser „anders“ ist als andere Wasserarten.

Viele Vertreter von ionisiertem Wasser sind sich dabei bewusst, dass Ionisierer Wasser mit einem negativen ORP-Wert (-100 mV bis -750 mV oder mehr) produzieren, während die meisten anderen Wässer einen positiven ORP-Wert haben.

Versuche, zu erklären, warum das Wasser einen negativen ORP-Wert hat, und was das Messergebnis tatsächlich bedeutet, haben viele Theorien hervorgebracht, einschließlich der, dass das Wasser „freie Elektronen“ oder eine „spezielle Struktur“ enthalte.

Aber bis vor kurzem war die Tatsache, dass ionisiertes Wassergelöstes H2-Gas enthält (das während der Elektrolyse erzeugt wird), nicht allgemein bekannt und auch, dass der gelöste Wasserstoff, ein Reduktionsmittel, für den negativen ORP-Wert verantwortlich ist.

Im Jahr 2007 zeigte eine wegweisende Forschungsstudie, dass Trinkwasser, welches gelöstes Wasserstoffgas (H2) enthielt, therapeutische Vorteile bieten könnte. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Forschungsstudien, die den therapeutischen Nutzen von H2 bestätigen, stark angestiegen.

Da sich das Wissen über die Vorteile von molekularem Wasserstoff in den letzten Jahren verbreitet hat, haben einige Hersteller die Konstruktion ihrer vorhandenen basischen Ionisierer (die ursprünglich als „pH“-Maschinen, nicht als „Wasserstoff-Wasser“- Geräte konzipiert waren) verbessert, um den Gehalt an Wasserstoffgas im Wasser zu erhöhen.

In letzter Zeit haben sich neue, innovative Technologien herausgebildet, die von Grund auf so konzipiert wurden, dass sie den Gehalt an gelöstem Wasserstoff maximieren. Dazu gehören Wasserstoff-Infusionsmaschinen mit neutralem pH-Wert, batteriebetriebene tragbare Wasserstoff-Flaschen, spezielle abgepackte Flaschen und Beutel sowie Tabletten, die H2-Gas produzieren.

Da die Beliebtheit von Wasserstoff-Wasser-Produkten weiter zugenommen hat, sind die Verbraucher nicht nur an den therapeutischen Vorteilen von H2 interessiert, sondern auch daran, wie viel Wasserstoff ihr Wasser tatsächlich enthält. Die Websites und Marketingbroschüren von Herstellern und Händlern machen viele Behauptungen über das Leistungsniveau ihrer Geräte und erklären deren Fähigkeit, Wasser mit einem „negativeren ORP“ als ihre Konkurrenten zu produzieren.

Die herkömmliche Ansicht zur ORP-Messung ist: „Je negativer der abgelesene Wert ist, desto höher ist der therapeutische Nutzen des Wassers“. Da man zu der Ansicht neigt, dass „mehr ist besser“ ist, erscheint die Vorstellung, dass ein höherer Wert im negativen Bereich dem einem niedrigeren überlegen ist, auf den ersten Blick plausibel.

Das wachsende Bewusstsein für H2 als Therapeutikum, kombiniert mit dem Wunsch der Verbraucher, genau zu wissen, wie viel Wasserstoff ihr Wasser enthält, führte zu der Forderung nach einem Messgerät, das die mit dem ORP-Messgerät verbundene Mehrdeutigkeit und Unstimmigkeit beseitigt.

In den letzten Jahren sind auf dem Markt relativ kostengünstige tragbare „gelöste Wasserstoffmessgeräte“ (zum Preis von ca. 500 US-Dollar) aufgetaucht, von denen behauptet wird, dass sie gelöstes Wasserstoffgas genau messen.

Anstatt in Millivolt-Einheiten, wie beim ORP-Meter, verfügen diese Messgeräte über eine digitale Anzeige, welche gelöste Wasserstoffwerte in Einheiten anzeigt, die für die Messung gelöster Verbindungen geeigneter sind, nämlich Anteile pro Million (ppm) / Anteile pro Milliarde (ppb)1.

Auf den ersten Blick scheinen sie eine gute Wahl für die Messung von gelöstem Wasserstoff zu sein. Diese Messgeräte basieren jedoch immer noch auf der ORP-Messplattform und können daher nur das ORP des Wassers messen, nicht gelöstes Wasserstoffgas.

Obwohl die ORP-Messung die Tendenz des Wassers darstellt, entweder als oxidierendes oder reduzierendes Agens zu wirken, müssen sich abweichende Schlussfolgerungen über die Bedeutung der negativen ORP-Messung auf einem genauen Verständnis der mit dem ORP verbundenen Chemie begründen.

In diesem Artikel werden viele Fragen bezüglich H2, pH und negativem ORP beantwortet, aber der Fokus wird auf der Erklärung liegen, was das negative ORP uns über das Wasser, seinen therapeutischen Nutzen und den Gehalt an gelöstem Wasserstoffgas sagen kann und was nicht. Während dies ein komplexes und verwirrendes Thema sein kann, werden wir die relevanten Konzepte Schritt für Schritt erklären und eine gut definierte Terminologie und leicht verständliche Sprache in Kombination mit vielen Grafiken und Illustrationen verwenden.

Um einen wertvollen Einblick in das Thema ORP zu gewinnen, werden wir die Nernst-Gleichung verwenden, um die Beziehung zwischen dem Gehalt an gelöstem H2-Gas, dem pH-Wert und der ORP-Messung zu untersuchen. Um das Thema richtig einzuführen, wird es hilfreich sein, mit der Terminologie und den grundlegenden Konzepten zu beginnen, die mit dem Thema ORP verbunden sind.

Auszug aus dem Buch von Randy Sharpe: „Der Zusammenhang zwischen gelöstem H2, pH-Wert und Redoxpotential“

No comments yet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück