Warenkorb Aquacentrum

Umkehrosmosefilter

Umkehrosmosefilter bzw. Umkehrosmose-Anlagen

Die Umkehrosmose ermöglicht es, ein Wasser fast genauso vollständig zu filtrieren wie eine Destillation. Am Ende ist praktisch gar nichts mehr drin als Wassermoleküle.

Der Streitpunkt ist: Handelt es sich dabei noch um Trinkwasser? Gesetzgeber und WHO ¹³⁾ verneinen dies. Die russischen Wasserforscher Prilutsky und Bakhir berichten: ¹⁴⁾

Aquaphor Morion Umkehrosmose
Abbildung: Umkehrosmoseanlage AQUAPHOR ® MORION RO

„Langfristiges Trinken von entionisiertem Wasser, Umkehrosmosewasser oder Schmelzwasser, sehr weichem Wasser, führt zu Störungen in der Nebennierenrinde, mit der Folge von Herzkrankheiten, Bluthochdruck, dem Auftreten von Gelenkschmerzen, einer Neigung zu Arthritis und Arthrose. Bei Rindern führt es zum Krampf-Syndrom und bei Laborratten zu Herzrhythmusstörungen.“ Der Arzt Dr. Walter Irlacher warnt:¹⁵⁾ „Destilliertes Wasser saugt wie ein Schwamm lebenswichtige Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Magnesium aus der Zelle.“

Von Befürwortern wird auf den amerikanischen Arzt Dr. Norman Walker (1886 – 1985) verwiesen, der Jahrzehnte lang destilliertes Wasser trank. Verschwiegen wird, dass er es über den Tag verteilt im Wechsel mit Obst- und Gemüsesäften trank. Dass er dadurch das Mineraldefizit des Wassers erfolgreich ausglich, ist offenkundig. Umkehrosmose ist ein Filterverfahren, das mit dem Wasserdruck arbeitet, der auf in Reihe angeordnete Filter mit immer engeren Poren wirkt.

Schon Aristoteles berichtete über griechische Seefahrer, die Amphoren tief unter den Meeresspiegel versenkten. Der hohe Wasserdruck drückte das Wasser durch die Poren, ließ aber das Salz nicht passieren. Im 20. Jahrhundert wurde die Umkehrosmose für Raumfahrer entwickelt, um aus deren Urin Trinkwasser zu gewinnen. Eine solche Anforderung besteht aber für normales Leitungswasser nicht. Normale Hochleistungsfilter sind vorzuziehen, weil sie die wertvollen Mineralstoffe im Wasser belassen.

In Israel ist man wegen Wassermangels oft gezwungen, Trinkwasser durch Umkehrosmose zu gewinnen. Die Regierung schreibt vor, dass dieses Wasser mit mindestens 50 mg Calciumcarbonat angereichert werden muss, um die öffentliche Gesundheit nicht zu gefährden. Auch ich empfehle dringend eine Nachmineralisierung von Umkehrosmosewasser.

Auszug aus dem Buch von Karl Heinz Asenbaum: “Elektroaktiviertes Wasser – Eine Erfindung mit außergewöhnlichem Potential. Wasserionisierer von A – Z“, www.euromultimedia.de