AQUACENTRUM

Redoxpotential und Redoxpaar

Chemiker haben verschiedenen chemischen Arten gemäß ihrer Neigung, Elektronen aufzunehmen, Spannungspotentiale zugewiesen. Diese Spannungspotentiale werden als „Standardreduktionspotentiale“ bezeichnet. Tabelle 1 enthält eine Liste von Standard-Reduktionspotentialen. Hier lassen sich die Reduktionspotentiale für verschiedene Spezies unter Standardbedingungen von Konzentration, Druck und Temperatur miteinander vergleichen.

Ihre Werte berechnen sich relativ zur Standard-Wasserstoffelektrode (engl. „Standard hydrogen electrode“, abgekürzt: SHE), welcher ein beliebiges Potential von 0,00 mV zugeordnet wurde (grün markiert). Die stärksten Reduktionsmittel haben die höchsten negativen Potentiale, und die stärksten Oxidationsmittel haben die höchsten positiven Potentiale.

Zusammenhang zwischen dem geloesten H2 - ph-Wert und Redoxpotential Reduction Half Reaction

Die Tabelle listet Reduktionspotentiale unter Standardbedingungen auf, aber ORP-Meter werden verwendet, um das Potential von Wasser unter Nichtstandardbedingungen zu messen.

In unserer oben geführten Diskussion über das Spannungspotential erinnern wir uns, dass wir eine Potentialdifferenz zwischen zwei Punkten beschrieben haben, dem gemessenen Punkt (Wasserprobe) und einem
Referenzpunkt (Referenzelektrode).

Dieses Potential, ausgedrückt in Millivolt, wird als „Redoxpotential“ (oder ORP) bezeichnet und ist eine Messung der elektrischen Potentialenergie, die von einem Paar von Spezies im Wasser erzeugt wird. Hierbei liegt eines in oxidierter und das andere in reduzierter Form vor, jedes in einer jeweils bestimmten Konzentration.

Der Name, den dieses Paar einer oxidierten und reduzierten Spezies erhalten hat, ist Redox-Paar. Ein Redox-Paar besteht entweder aus einem starken Reduktionsmittel und einem schwachen Oxidationsmittel oder einem starken Oxidationsmittel und einem schwachen Reduktionsmittel.
Wenn sich ihre gelösten Konzentrationen ändern, ändert sich auch das Redoxpotential des Wassers.

Der ORP-Messwert und die Frage, ob sie positiv oder negativ ausfällt, hängt davon ab, von welchem Redoxpaar wir sprechen, sowie von den relativen Konzentrationen jeder Spezies im Redoxpaar. Ein positives ORP zeigt an, dass das Wasser die Tendenz hat, als Oxidationsmittel zu wirken, während ein negatives ORP anzeigt, dass das Wasser dazu neigt, als Reduktionsmittel zu wirken.

Wasserstoffwasser kann auch als H2-Wasser, wasserstoffreiches Wasser, Wasserstoff-Infusionswasser oder mit Wasserstoff angereichertes Wasser bezeichnet werden.

Auszug aus dem Buch von Randy Sharpe: „Der Zusammenhang zwischen gelöstem H2, pH-Wert und Redoxpotential“

No comments yet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: AGB. AGB

Zurück