Wie wird das Entkalken eines Wasserionisators durchgeführt?

  1. 1.Einen Beutel Bioentkalker bzw. 20 Gramm Zitronensäure  in ca. einem dreiviertel Liter Wasser auflösen. Nutzen Sie dazu einen Messbecher (vergl. Abbildung).

  2. 2.Verbinden Sie den an der Entkalkungs-Pumpe angebrachten Schlauch mit dem Abwasser-Schlauch-Eingang des Ionisierers. Dazu müssen Sie den bestehenden Abwasserschlauch abmontieren.
    Drehen Sie den Auslauf Ihres Wasser-Ionisierers über den Messbecher, sodass beim Betrieb der Pumpe die Lösung zirkulieren kann.

  3. 3.Beachten Sie, dass der Mengenregler der Pumpe auf max. steht („+“).

  4. 4.Stecken Sie den Netzstecker der Pumpe in die Steckdose und prüfen Sie ob Sie funktioniert. Sollte die Pumpe nach erneuten Ein- und Ausstecken ordnungsgemäß arbeiten, einfach das Vorderteil der Pumpe abnehmen und das Flügelrädchen gut mit Wasser spülen und Vorderteil wieder aufsetzen.
    Die Entkalkungslösung kann die Pumpe verkleben, wenn sie nach der Entkalkung nicht ausreichend gespült wird. Leichter geht es, wenn Sie einfach mit der Pumpe auf einen harten Gegenstand klopfen und somit den „Wackelkontakt bzw. Klebekontakt“ beheben.

  5. 5.Schalten Sie den Ionisierer kurzzeitig mit niedrigem Wasser-Durchfluss an und produzieren Sie ca. 0,5 Liter Wasser. So werden die Luftblasen im Abwasserschlauch komplett beseitigt und stören den Druckaufbau der Entkalkungs-Pumpe nicht.
    Schalten Sie nun den Wasserionisierer und somit die Wasserzufuhr aus:
    Dies geschieht bei den Aquion-AktivWasser-Systemen, dem Nexus X-Blue, dem Alkabest über den Drehhebel.
    Beim Plationion und Platinion X-Cell Ultra und beim Ionquell Alphion bzw. Professinal über den Ein-Aus-Druckknopf.
    WICHTIG: Bei den anderen Ionisierern, die keinen Magnetventil oder An-Aus-Drehregler besitzen, wie zum Beispiel bei den Titanion Classic, Titanion Forte und Titanion SE Ultra und vielen anderen typischen Wasserionisierern bedienen Sie den Ionisierer noch vor der Entkalkung über den Wasserhahn bzw. den Umlenkventil am Wasserhahn. Danach belassen Sie den Umschlatventil am Wasserhahn so, als würden Sie den Ionisierer bedienen, damit keine Zitronensäure-Lösung in den integrrierten Wasserfilter gelangen kann. Das würde einen frühzeitigen Wechsel des Filters erfordern.

  6. 6.So kann die Zitronensäure-Lösung beim Entkalken nicht in den Filter gelangen.

  7. 7.Nun stellen Sie die Pumpe in das Gefäß, siehe Abbildung. Achten Sie darauf, dass das Gefäß mit der Pumpe mindestens auf gleicher Höhe wie Ihr AktivWassersystem steht. Am besten steht das Gefäß so hoch wie möglich, damit die Schwerkraft die Entkalkung unterstützt. So entstehen auch keine Kalk-Flecken durch Verspritzung. Um der Pumpe beim Anlaufen zu helfen, können Sie das Gefäß mit der Pumpe und der Entkalkungs-Flüssigkeit am Anfang höher wie den Wasser-Ionisierer halten.
    Wichtig: Wasserzufuhr zum Gerät bleibt ausgeschaltet (Drehregler auf „Off-Stellung)!

  8. 8.Lassen Sie die Pumpe ca. eine Stunde laufen und wiederholen Sie danach, nur bis das Display des Ionisierers angeht, den Schritt 5, damit nach dem Polwechsel (bei Aquion) alle Ventile mit der Entkalkungs-Lösung erreicht werden. Die Pumpe bleibt für diesen Prozess im Gefäß und läuft weiter.

  9. 9.Lassen Sie die Pumpe ca. eine weitere Stunde laufen.

  10. 10.Bevor Sie die die Pumpe vom Abwasser-Schlauch trennen, schalten Sie den Ionisierer am Hauptschalter aus (oder trennen Ihn vom Stromnetz) und spülen die Pumpe ca. 1 Minute mit frischem Wasser. Drehen Sie dazu den Drehregler von Off nach On und öffnen im Falle einer Wasserhahn-Installation mit Umlenkventil, den Wasserhahn.

  11. 11.Nun Trennen Sie die Pumpe vom Schlauch und lassen drei Minuten Wasser durch das noch ausgeschaltete Aquion AktivWassersystem laufen, um die restliche Lösung auszuspülen. Bei anderen Ionisierern schalten Sie den Ionisierer einfach wie gehabt an.

  12. 12.Abschließend ersetzen Sie den Schlauch der Pumpe mit dem original Abwasser-Schlauch des Ionisierers.


Weitere Hinweise

Das Entkalken des Gerätes erfolgt unabhängig vom Filterwechsel. Steht es terminlich an, das der Filter gewechselt und das Gerät entkalkt werden muss, wird der Einfachheit halber zunächst entkalkt, dann der Filter gewechselt – so kann man das Klarspülen nach dem Entkalken gleichzeitig nutzen, um den Filter zum Betrieb vorzubereiten.

Bitte beachten: Zitronensäure-Lösung bildet bei längerer Entkalkung (mehr wie 2 Stunden) Citratkristalle, die sich in den Nischen der Elektrolysezellen festsetzen können. Dann schmeckt das basische Wasser nach dem Entkalken nach Zitronensäure, weshalb ein längerer Nachspülvorgang mit Pausen notwendig wird. Diese Auskristallisation der Zitronensäure im Wasserionisierer wird bevorzugt, wenn die Elektroden keine durchgehend glatte Oberfläche haben, wie z.B. bei gelochten oder wabenförmigen Elektroden.

Essig und Essigessenz bilden zwar keine Kristalle, greifen jedoch Dichtungen an und können sogar platinüberzogene Elektroden korrodieren lassen.

> Wie entkalken Sie Ihren Wasserionisierer-2S.pdf ?


Für eine besonders wirkungsvolle und anhaltende Entkalkung aller Wasserionisierer-Systeme wird die eine Entkalkungspumpe eingesetzt. Sie hat sich in der Praxis bewährt und ist besonders einfach zu handhaben. Diese Zimmerbrunnen-Tauchpumpe erhalten Sie gerne für 10 Euro auf Rechnung zugesandt.

Wir empfehlen eine regelmäßige Entkalkung des Wasserionisierers, spätestens nach 6 bis 12 Monaten. Auch die Ionisierer, die mit einer automatischen Polumkehr arbeiten, und so die Elektroden vor einer Kalkanhaftung schützen verkalken im Auslass und dem Bereich vor dem Auslass. Wenn Sie die höchste Ionisierungsstufe und einen sehr niedrigen Durchfluss nutzen, wird der Ionisierer schneller verkalken, als bei höhren Durchflüssen und niedrigeren Stufen.


Ihr Ansprechpartner










Yasin Akgün Dipl.-Ing.TU

Tel: 089 / 416 117 999 wasser@aquacentrum.de

skype: aquacentrum


Härtebereiche 1, 2, 3 und 4:

  1. Es folgt eine Liste über die möglichen Härte-bereiche und deren Umrechnungen:

  2. weich (1) < 8,4°dH

  3. mittel (2) = 8,4 - 14°dH

  4. hart (3 + 4) > 14°dH


  5. Millimol Calcium-carbonat je Liter:

  6. weich: weniger als 1,5

  7. mittel: 1,5 bis 2,5

  8. hart: mehr als 2,5


Entkalkungspumpe + Abwasserschlauch







Entkalkungspumpe und Zitronensäure







Sie benötigen die mitgelieferte Entkalkungspumpe, Zitronenen-säure und einen hohen Behälter.


Die folgenden Empfehlung sind deshalb nur Nährungsangaben:

  1. Beim Härtebereich eins wenn der Filter gewechselt wird, also nach ca. 3600 Litern

  2. beim Härtebereich nach ca. 1800 Litern

  3. beim Härtebereich drei nach ca 900 Liter

  4. beim Härtebereich vier ca. alle 400 Liter

Sie erkennen den richtigen Zeitpunkt zum Entkalken auch durch das Volumenstrom-Verhältnis des basischen Wassers zum gleichzeitig produziertem, saurem Abwasser. Nach einer Entkalkung entsteht ca. 2/3 Basenwasser zu 1/3 saures Abwasser. Je verkalkter der Auslass des Ionisierers ist, desto weniger Basenwasser fliesst durch, somit nimmt der Abwasser-Volumenstrom je nach Verkalkungsgrad zu.


Auslass verkalkt: Ionisierer entkalken!






Die Verkalkung der Ventile und Rohre und bei den meisten Herstellern, der Elektroden wird sichtbar durch klar erkennbare Kalkanhaftungen im Auslass des Ionisierers.

  1. Entkalkungspumpe mit
    Schlauchstück (grau) und Schlauchkupplung am Ende (Wasserzulauf-Schlauch-Stück, weiss)

Lassen Sie sich beraten: +49 (0) 89 24 26 88 00, wasser@aquacentrum.de, Skype: aquacentrum          Home  Über Uns  AGBs  Impressum / Kontakt

 © 2012 AQUACENTRUM, Ingenieurbüro für Wasserionisierung,  Yasin Akgün, Dipl.-Ing. TUM, Inhaber   Fraunhoferstrasse 13, D-80469 München